Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Fall zu Ebay
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Fall zu Ebay
 
Autor Nachricht
Amilo1
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 25.07.2006
Beiträge: 41

BeitragVerfasst am: 29 Jul 2006 - 11:08:19    Titel: Fall zu Ebay

Hy Hab hier einen Sachverhalt, der mich ins Grübeln bringt.

A hat von V ein Motorradteil zum Preis von 147€ gekauft, welches nach Angaben des V an alle Fahrzeuge Marke "Rasersaki" Modell XY5 passt.
Nach erfolgter Übereignung und Bezahlung. Möchte A das Teil an sein Motorrad Marke "Rasersaki" Modell XY5 Bj06 anbringen, jedoch passt es nicht, da das Teil am Hinterrad schleifen würde.
eine Anpassung kommt für A nicht in Betracht, da er sonst Probleme beim nächsten TÜV bekommen könnte.
V bestitzt kein weiteres baugleiches bzw. passendes Teil.
A hat nun keine Verwendung für das Motorradteil.

A fragt sich, was er nun unternehmen kann.


Könnt ihr mir helfen?

Ìch hab schon überlegt:

KV (+)
Sachmangel: § 434 I nr.1 BGB (+) da A und V im Vertrag vereinbart haben, dass das Teil an das genannte Modell passt, was nicht der Fall ist.
Jetzt frag ich mich, ob A zuerst nacherfüllung verlangen muss. Nachbesserung finktioniert ja nicht, da eine Anpassung nicht in Frage kommt
Und Lieferung einer mangelfreien Sache ja auch net, weil V ja kein passendes Teil besitzt.
Kann A zurücktreten?
Recht komisch
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.07.2005
Beiträge: 1956
Wohnort: Ruhrgebiet

BeitragVerfasst am: 29 Jul 2006 - 11:18:18    Titel:

Das klingt für mich relativ klar - Untergang beider Varianten des Nacherfüllungsanspruches gem. § 275 I; daher Rücktrittsrecht ohne Fristsetzungserfordernis gem. §§ 326 V, 323. Etwas könnte man allerdings darüber nachdenken, welche Variante des § 434 I einschlägig ist.
jones49
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 04.06.2006
Beiträge: 373

BeitragVerfasst am: 29 Jul 2006 - 19:45:14    Titel:

Die Nacherfüllung ist aber nur unmöglich, wenn es sich bei dem Teil um eine Stückschuld handelt. Ist es eine Gattungsschuld, hat er eine Beschaffungspflicht!
Amilo1
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 25.07.2006
Beiträge: 41

BeitragVerfasst am: 30 Jul 2006 - 09:48:18    Titel:

Hy!
Es handelt sich hier ja um eine Schickschuld.
Also zumindest um eine konkretisierte Gattungsschuld nach §243IIBGB
Da der V die Kaufsache einer Transportperson übergeben hat (ich denke mal an die Post).
Also begrenzt sich das Schuldverhältnis nur auf eben dieses Teil.
Somit kommt §275I zur Anwendung.
Also kann A Rücktritt erklären.
Bin ich da jetzt auf dem Holzweg oder könnte er auch Schadensersatz verlangen?

Danke für die Antworten
Recht komisch
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.07.2005
Beiträge: 1956
Wohnort: Ruhrgebiet

BeitragVerfasst am: 30 Jul 2006 - 11:22:37    Titel:

jones49 hat folgendes geschrieben:
Die Nacherfüllung ist aber nur unmöglich, wenn es sich bei dem Teil um eine Stückschuld handelt. Ist es eine Gattungsschuld, hat er eine Beschaffungspflicht!


Letztlich hängt das allerdings vom Inhalt des Vertrages ab; ich würde nach der SV-Schilderung annehmen, daß die Gattung, auf die sich der Kaufvertrag bezieht, die versprochene Beschaffenheit nicht besitzt und der Verkäufer nicht das vertragliche Risiko übernommen hat, irgendein passendes Teil zu beschaffen.

Den Konkretisierungsgedanken würde ich iÜ insofern da raushalten, weil er beim Nacherfüllungsanspruch als modifiziertem Erfüllungsanspruch keine Rolle spielt; eine mangelhafte Sache ist ohnehin nicht "mittlerer Art und Güte", so daß insoweit keine Konkretisierung nach § 243 II eintritt.
jones49
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 04.06.2006
Beiträge: 373

BeitragVerfasst am: 30 Jul 2006 - 11:40:48    Titel:

Ausserdem kommen hier doch noch die Besonderheiten des Fernabsatzvertrages ins Spiel, wenn es sich um einen eBay Kauf handelt. Hat der Verkäufer ein Gewerbe oder war das ein Privatverkauf?
Amilo1
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 25.07.2006
Beiträge: 41

BeitragVerfasst am: 30 Jul 2006 - 15:18:42    Titel:

Ich denke ein Privatverkauf.
Da nix im Sachverhalt angegeben ist, dass V Unternehmer.
Brinalein
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 27.07.2006
Beiträge: 7

BeitragVerfasst am: 31 Jul 2006 - 21:20:05    Titel:

Ich muss einen ähnlichen Fall bearbeiten, mit dem Unterschied, dass es sich bei mir um einen Drucker handelt, der nicht funktioniert. A will bei mir sein Geld zurück, nachdem er den Drucker zurückgeschickt hat. Dies war mit dem Verkäufer auch so vereinbart, jedoch hat der Verkäufer das Geld nicht überwiesen. Ansprüche des A?
Kaufvertrag, Sachmangel, Rücktritt sind die Sachen die mir einfallen Confused
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Fall zu Ebay
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum