Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Hausarbeit Jena großer Schein Zivilrecht
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Hausarbeit Jena großer Schein Zivilrecht
 
Autor Nachricht
ch161180
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 11.04.2006
Beiträge: 22

BeitragVerfasst am: 20 Aug 2006 - 10:09:14    Titel:

Wenn du den 56 HGB bejaht hast, wie hast du den 54 HGB verneint? Da man den 56 HGB nur prüfen darf, wenn 54 HGB nicht einschlägig ist.
Migga
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 04.08.2006
Beiträge: 37

BeitragVerfasst am: 20 Aug 2006 - 10:40:13    Titel:

§ 54 HGB wurde durch den Widerruf des W zerstört.
und vorher würd ich sagen war die Handlungsvollmacht konkludent erteilt worden und kommt somit nicht in Berührung mit einer etwaigen Duldungsvollmacht. Dazu hat Bamberger/Roth ganz gute Ausführungen und interessant sind diese auch in anderer Hinsicht: Nach dem Schriftverzeichnis hat Unberath die bei uns problematischen Vorschriften im neuen - leider noch nicht in der Bibo vorhanden - Bamberger/Roth kommentiert...
ch161180
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 11.04.2006
Beiträge: 22

BeitragVerfasst am: 20 Aug 2006 - 11:58:19    Titel:

Im HGB-Kommentar, Baumbach/Hopf, wird ausgeführt: "Fehlt es an der Handlungsvollmacht, reichen die Grundsätze der Duldungs- und Anscheinsvollmacht aus." Folglich ist die Duldungsvollmacht doch anwendbar?
Migga
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 04.08.2006
Beiträge: 37

BeitragVerfasst am: 20 Aug 2006 - 13:24:42    Titel:

ja, hier könnte jetzt der Dogmatikstreit interessant werden...
Ist § 56 HGB eine Rechtscheinsvollmacht, so müsste sie ja aufgrund ihrer Spezialität vor dem allgemeinen Kontrukt der Duldungsvollmacht vorgehen. Ansonsten würde diese Vorschrift ja leer laufen.
ch161180
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 11.04.2006
Beiträge: 22

BeitragVerfasst am: 20 Aug 2006 - 13:35:23    Titel:

Ich habe gelesen, dass es sich bei § 56 HGB um gesetzlichen Fall der Anscheinsvollmacht (h.M.) handelt. Nur eine Anscheinsvollmacht ist meiner Ansicht hier nicht gegeben.
Migga
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 04.08.2006
Beiträge: 37

BeitragVerfasst am: 20 Aug 2006 - 19:32:50    Titel:

kann man aber 56 hgb wirklich konsequent mit der Anscheinsvollmacht gleichsetzen? Im Endeffekt liegen sämtliche VSS der Norm vor.
Kojak83
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 22.08.2006
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 22 Aug 2006 - 17:13:08    Titel: 3 kurze Fragen

Hi, hab ein paar kurze fragen.

1. Im ersten Komplex ist mir noch unklar wie man den Teil mit dem Rücktritt aufbauen soll. Was soll denn da die ASGL sein? Nimmt man da § 326 V i.V.m. § 323 oder nur § 323 ??? und was ist mit § 323 IV; wo baut man den ein?

2. Komplex 2: Problematisiert irgend jemand den Vertragsschluss an sich? Es liegt ja keine Bestellbestätigung vor; fingiert man da vielleicht den Vertragsschluss durch die Ankündigung der Lieferung?

3. Komplex 2: reicht zur Fristwahrung die Ankündigung am letzten Tag der Frist? Ist der Rücktritt noch rechtzeitig erklärt oder hätte V dies vor der Lieferung tun müssen um ggf. nicht Annahmeverzug zu kommen?

Also meldet euch mal, wenn ihr was gefunden habt!
dieter111
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 22.08.2006
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 30 Aug 2006 - 11:40:16    Titel:

gibt es zu beiden fragen andere agl ausser § 433 II? im hinblick auf die ansprüche des W und L?
die_gaya
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 30.08.2006
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: 30 Aug 2006 - 17:15:12    Titel:

hi, ich schreibe auch grad an der hausarbeit im bgb für den großen schein. also das HGB lasse ich ganz raus, glaube nicht, dass darauf eingegangen werden sollte.
aber die 2. aufgabe bereitet mir kopfzerbrechen. hat irgendjemand irgendwelche vorschläge, wie man daran gehen könnte???
bomann
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 17.08.2006
Beiträge: 8

BeitragVerfasst am: 30 Aug 2006 - 17:49:08    Titel:

habe heute auch an der zweiten Aufgabe gesessen. Habe zunächst mit Prüfung des § 323 Abs. 1 Rücktrittsrecht des V angefangen. Da habe ich eingebaut, dass Gläubigerverzug vorliegen könnte. Da aber auch Schuldnerverzug vorliegt, ist das für mich ziemlich problematisch gewesen das zu lösen. Ich habe auch keine Ahnung ob ichs im weiteren richtig gemacht habe. Im Gläubigerverzug muß ordnungsgemäßen Angebot geprüft werden. dh. richtige Zeit, Ort, gegenstand...Habe daher die Zeit wegen SChuldnerverzug in Frage gestellt, dann aber Palandt § 286 Rdn 34 gefunden und damit §§ 293 (+), daher Rücktrittsrecht bei V ausgeschlossen nach § 323 Abs. 6. jetzt halt die RF des Gläubigerverzugs anwenden, aber soweit bin ich noch nicht.
Wie hast du Aufgabe 1 gelöst. Hänge seit tagen über der Frage wirtschaftlliche Unmöglichkeit und damit Lösung nach § 313 oder dann doch § 275 II?? Hast du da einen Ansatz??
Danke im Voraus. Euer verzweifelter Bomann
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Hausarbeit Jena großer Schein Zivilrecht
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Seite 2 von 6

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum