Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Uni Mainz - Große Hausarbeit im Öffentlichen Recht
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6 ... 17, 18, 19, 20, 21  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Uni Mainz - Große Hausarbeit im Öffentlichen Recht
 
Autor Nachricht
Cassy
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 19.04.2006
Beiträge: 32

BeitragVerfasst am: 04 Aug 2006 - 11:32:40    Titel:

Ich finde irgendwie so gar nix, aber wirklich gar nix zu diesen blöden Absprachen. Ich weiß, dass man für weniger Stellplätze ne Entschädigung zahlen muss, aber ich weiß nciht, wo das wirklich steht.
Es ist zum Mäuse melken!!! Crying or Very sad
Cassy
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 19.04.2006
Beiträge: 32

BeitragVerfasst am: 04 Aug 2006 - 12:36:12    Titel:

HA! Gerade ist mir eingefallen, dass ich doch einen Architekten kenne und das der sowas wissen muss. Und der sagte mir, dass sowas geht. Wichtig ist die Zustimmung von Landratsamt UND Gemeinde. Fällt unter die Rubrik Ausnahmen und Befreiungen § 31 BauGB.

So, hoffentlich hilft uns das weiter. Smile
Mark123
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 31.07.2006
Beiträge: 1075

BeitragVerfasst am: 04 Aug 2006 - 15:47:34    Titel:

Danke schon mal für die Info Cassy.
Asterisque
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 03.05.2006
Beiträge: 576
Wohnort: Karlsruhe

BeitragVerfasst am: 04 Aug 2006 - 17:58:24    Titel:

Ich hab mich jetzt auch mal bei meinem Papa ausgeheult, der über ein Halbwissen im Baurecht verfügt...ha... und mein Papa hat einen guten Freund, der Architekt ist... und da gehen mein liebster Papa und ich am WE mal ein Bierchen trinken, weil der nette Herr sich extra ein paar Stunden Zeit nehmen will - für meine HA. Very Happy
Mark123
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 31.07.2006
Beiträge: 1075

BeitragVerfasst am: 04 Aug 2006 - 23:22:15    Titel:

@Asterisque

Wäre nett, wenn Du uns dann an diesem Treffen im Nachhinein teilhaben lässt Laughing
Line84
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 05.08.2006
Beiträge: 7
Wohnort: Mainz

BeitragVerfasst am: 05 Aug 2006 - 18:30:09    Titel: Gebäudeklassen?

Hallihallo,
ich häng an der Festlegung der Gebäudeklasse dieses schönen Hauses in der Hausarbeit fest und bin mir irgendwie nicht ganz sicher. Ich tendiere ja so zu Gebäudeklasse 2, allerdings frag ich mich dann, was dieser Sachverständige im Sachverhalt verloren hat. Hat da irgendjemand ne Idee zu?
Caro
quasidefacto
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 03.08.2006
Beiträge: 36

BeitragVerfasst am: 06 Aug 2006 - 02:53:32    Titel:

öööhm.. Gebäudeklasse 2 gem. § 2 Abs. 2 LBauO erscheint mir auch richtig ( Wohngebäude, bei denen der Fußboden keines Geschosses [...] im Mittel mehr als 7 m über der GOF liegen). Der Fußboden des 1 OG wird ja wohl bei 3,5 - 3,7m liegen.
Ich weiss nur nicht, warum du dir so nen Kopf über den Sachverständigen machst. Gem § 50 Abs. 1 LBauO KÖNNEN für bauliche Anlagen und Räume besonderer Art und Nutzung im Einzelfall besondere Anforderungen gestellt werden. Hier eben zB § 50 Abs. 1 Nr. 4 und 5 LBauO. Ebenso § 15 Abs. 1 LBauO. Weder Sachverhalt noch Fragestellung werfen aber bzgl des Brandschutzes Probleme auf (zumindest für mich nicht *g*). Ich lasse mich aber gerne eines Besseren belehren.
quasidefacto
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 03.08.2006
Beiträge: 36

BeitragVerfasst am: 09 Aug 2006 - 19:11:17    Titel: Arztpraxis

ich will ja keine Verwirrung stiften, aber ich verstehe den SV so, dass ja der Gemeindeverwaltung doch klar ist, dass A eine Arztpraxis errichten bzw einrichten will. Insbesondere, da A ja 6 Stellplätze einrichten soll und diese Zahl bei einer zusätzlichen Wohneinheit ganz schön hoch ist. Des weiteren heisst es in Frage 2: " A , der die Praxisräume dringend benötigt, setzt die Bauarbeiten gleichwohl fort." Zu diesen Zeitpunkt ist der Gemeinedeverwaltung schon durch den Widerspruch des N bekannt, um welches Vorhaben es sich handelt.
Der Bauantrag des A wäre dann unvollständig gewesen (§ 63 Abs. 2 LBauO), oder etwa nicht ?

Dementsprechend wäre mit deinem Verfahren nach § 123 VwGO Essig und dann doch vllt ein Eilantrag nach § 80 V VwGO ?
Line84
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 05.08.2006
Beiträge: 7
Wohnort: Mainz

BeitragVerfasst am: 09 Aug 2006 - 21:51:17    Titel: Hast Recht!

Ja,
heute war ein Bekannter beim Kube gewesen und Kube hat gemeint, der Sachverhalt wäre nicht richtig bzw. eindeutig. Es muss also alles von der Baugenehmigung umfasst sein. Also auch die Arztpraxis und die Stellplätze. Ich bin jetzt soweit, dass ich die Nutzungsänderung in eine Arztpraxis als genehmigungsbedürftig ansehe, die Stellplätze aber nicht. Hab in nem Kommentar zur LBauO gelesen, dass sich bei einem geschlossenen Bauvorhaben die Genehmigungspflicht auf die nicht genehmigungspflichtigen Anlagen ausweitet. Wenn wir sowas hier annehmen, dann wären also die Stellplätze auch genehmigungspflichtig oder?!
Wurden aber die Arztpraxis und die Stellplätze in einem vereinfachten Genehmigungsverfahren mit geprüft..? Oder fällt aus der Prüfung irgendwas raus?
Ich hab übrigens nur so ne Eile, weil ich nur noch 2,5 Wochen für die HA Zeit hab.Also bin für jeden guten Rat dankbar!
Rolling Eyes Laughing
quasidefacto
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 03.08.2006
Beiträge: 36

BeitragVerfasst am: 10 Aug 2006 - 16:15:41    Titel: Stellplätze

hm. Na, wenigstens hatte ich ein Mal Recht.. das beruhigt *g*
Jetzt aber zu deinen Stellplätzen:
Kann es nicht dahingestellt bleiben, ob die Stellplätze genemigungsbedürftig sind, oder nicht, da die Kreisverwaltung und die Gemeinde ja nicht eine Baugenehmigung für "beantragte" Stellplätze erteilt, sondern diese ja fordert ? Weiter ist ja nicht die Frage OB eine Baugenehmigung dafür erteilt wurde ( das wurde sie nämlich) und somit auch nicht, ob sie Voraussetzungen für eine rechtmäßig erteile Baugenehmigung vorliegen.
Damit dürfte das Problem doch schon aus der Welt sein. Das "Stellplatzproblem" verlagert sich m.E. doch erst auf den "Baudispensvertrag" sprich: die Ersatzzahlung i.H.v. € 10.000,- (verwaltungsrechtlicher Vertrag i.S.d §§ 54 ff. VwVfG)
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Uni Mainz - Große Hausarbeit im Öffentlichen Recht
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6 ... 17, 18, 19, 20, 21  Weiter
Seite 3 von 21

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum