Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Wieso Jura?
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Wieso Jura?
 
Autor Nachricht
Tiere sind keine Sachen
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 19.04.2006
Beiträge: 73

BeitragVerfasst am: 03 Aug 2006 - 20:28:45    Titel:

sollte sie die bewerbung nicht annehmen , wird der studienplatz weiter vergeben im nachrückverfahren. und ich stimme jones zu. die ursachenkette beginnt bei dir und nicht bei anderen. jemand der gute noten im abi hat, kann sich halt zurecht den "luxus" erlauben, sich erstmal ohne richtige gedanken zu bewerben.
Krawallbiene
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 15.08.2005
Beiträge: 5181

BeitragVerfasst am: 03 Aug 2006 - 20:39:52    Titel:

und ich weiß das sie nen schnitt von 1,4 hatte im abi!

also von ungefähr komtm der nicht...

das ist so wie die leute die meinen sich ihren platz mit nem 3ers chnitt erklagen zu müssen..ich mein hey- warum bekommste keinen paltz?! j alogo weil man einfach zu schlecht ist!
G_Star
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 18.01.2006
Beiträge: 91

BeitragVerfasst am: 03 Aug 2006 - 22:51:35    Titel:

was sind die prüfsteine des studiums, wo scheitern viele?
welche bereich mögt ihr garnicht?
auf welche bereiche habt ihr euch spezialisiert?
wo seht ihr euer späteres arbeitsgebiet?

das würde mich interessieren Smile
hani125
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 24.01.2006
Beiträge: 1205
Wohnort: Köln

BeitragVerfasst am: 03 Aug 2006 - 23:21:45    Titel:

Der einzige Haken im Jurastudium ist wohl der, daß es eine Menge Arbeit bedeutet.

Du mußt mindestens entweder regelmäßig zu den Vorlesungen gehen, oder aber systematisch zu Hause lernen. Am besten natürlich beides.
Auf jeden Fall kommst de nicht drumherum dich mit der Materie zu beschäftigen. Auch in Klausuren ist Erfindungsgabe und persönlicher Genialität Grenzen gesetzt. Manche Dinge lassen sich nicht direkt aus dem Gesetz folgern, man muß die Rechtsprechung kennen.

Wenn de nebenbei noch arbeiten mußt um dir das Studium zu finanzieren, brauchst de noch erheblich mehr Selbstdisziplin.

Das Jahr vor dem Examen bist de dann wahrscheinlich täglich am lernen.

Alles im allem aber ein interessantes Studium.
Tiere sind keine Sachen
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 19.04.2006
Beiträge: 73

BeitragVerfasst am: 03 Aug 2006 - 23:57:09    Titel:

die meisten machen den fehler, dass sie denken, die ersten semester sind nicht so wichtig. aber grade die ersten semester sind z.b. in zivilrecht das wichtigste im ganzen studium. wer die grundlagen nicht verstanden hat, hat eigentlich keine chance, den rest zu begreifen.

der unterschied zu anderen studiengängen liegt mE auch darin, dass man nach einer klausur nicht einfach den gelernten stoff ablegen kann, sondern diesen weiterhin voll beherrschen muss
Krissi1411
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 08.08.2005
Beiträge: 20

BeitragVerfasst am: 04 Aug 2006 - 13:17:08    Titel:

@ Lazzaro:
Ich finde es armselig, wenn man mit dem Ziel einer persönlichen Beleidigung (nämlich jemanden als „armselig“ zu bezeichnen, der sich seiner Studienwahl nicht sicher ist) seine Meinung (ungebeten) kundtut, die noch nicht mal eine Antwort auf die eigentliche Ausgangsfrage gibt, weil man glaubt, die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben...
hani125
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 24.01.2006
Beiträge: 1205
Wohnort: Köln

BeitragVerfasst am: 04 Aug 2006 - 13:41:16    Titel:

Naja, ich find Lazarros Post einfach nur witzig.
Mireille
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 03.08.2006
Beiträge: 43
Wohnort: Mannheim

BeitragVerfasst am: 04 Aug 2006 - 19:54:19    Titel:

Für mich ist Jura ein sehr wertvolles Studium, weil hier eine wichtige Art zu Denken gelernt wird. Das Studium vermittelt mir primär: Ich habe ein Problem, wie gehe ich an die Lösung, oder wenn es mehrere Lösungswege gibt, unter welchen Gesichtspunkten entscheide ich mich für welche Lösung.
Man bekommt mit jedem Fall, den man löst, eine Art Rechtsgefühl. Das muss nicht mit dem BGH oder dem prüfenden Professor übereinstimmen - wichtig ist, das nachgedacht wird: Warum gehe ich diesen Weg/warum entscheide ich mich für diese Meinung?
Unter anderem ist es sehr interessant, welche geschichtliche Entwicklung das deutsche Recht so hinter sich hat, bis es das heutige geworden ist. Rechtssprechung ist ja schon ein uraltes Thema - durch die Jahrhunderte hat es da schon grausame oder komische Irrungen und Wirrungen gegeben.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Wieso Jura?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum