Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Anspruch für Wechselgeldrückgabe bei §433
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Anspruch für Wechselgeldrückgabe bei §433
 
Autor Nachricht
Della
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 01.08.2006
Beiträge: 37

BeitragVerfasst am: 02 Aug 2006 - 09:26:57    Titel: Anspruch für Wechselgeldrückgabe bei §433

Hey Leute! Schreibe grad meine HA und da gehts darum dass der Kunde sein Wechselgeld haben will von der Kassiererin. Woraus nehme ich dass? aus §812?? Jetzt schon mal vielen Dank für die Antworten! Laughing

Lieben Gruß
Della
Discokandi
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 29.06.2006
Beiträge: 587

BeitragVerfasst am: 02 Aug 2006 - 09:39:05    Titel:

das wechselgeld müsste der kunde eigentlich im rahmen eines verfügungsgeschäftes aus § 929 S. 1 bekommen.
Della
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 01.08.2006
Beiträge: 37

BeitragVerfasst am: 02 Aug 2006 - 11:12:28    Titel:

Ja gut, das ist die Übergabe der Sache... Aber welche Anspruchsgrundlage????? wenn du 929 meinst müsste das im rahmen des 985 sein, meinst du das?? Danke, lieben Gruß!
Ulpian
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 11.06.2006
Beiträge: 26

BeitragVerfasst am: 02 Aug 2006 - 11:25:42    Titel:

Was sagt der SV genau darüber?
Haben die Parteien sich irgendwie ausdrücklich geäußert?
Waren es Scheine oder Münzen, hat die Kassiererin das Geld bereits mit dem anderen Kassenbestand vermischt?
Della
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 01.08.2006
Beiträge: 37

BeitragVerfasst am: 02 Aug 2006 - 11:28:22    Titel:

also: er bezahlt etwas mit einem 20 euro schein, die Kassiererin nimmt das Geld, tut es in die Kasse und gibt dann 17,50 raus. er nimmt nur das Kleingeld und lässt den 10 euro schein liegen. Hinterher verlangt er erneut die Leistung der 10 euro, die aber weggekommen sind... tolle idee gell Smile Dank dir fürs Kopfzerbrechen!!!
Ulpian
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 11.06.2006
Beiträge: 26

BeitragVerfasst am: 02 Aug 2006 - 13:12:31    Titel:

Ich muss mir das mal noch ganau überlegen..
Also Kasse etc.. stinkt immer gewaltig nach gesetzlichem Eigentumserwerb durch Vermischen, Folgeproblem Geldwertvindikation etc..
Allerdings hat er das Geld ja zurückbekommen.
Eigentlich wird ja hier ständig dinglich Hin- und Herübereignet. 20 Euro hin und Wechselgeld wieder zurück, jeweils 929 S. 1.
Kanckpunkt könnte eventuell sein, ob die Kassierin ihm die 17,50 Euro komplett übereignet hat. Dann ist er zumindest mal Eigentümer des Wechselgeldes geworden und sie hat ihre schuldrechtlichen Verpflichtungen erfüllt...
Wenn er es dann irgendwo in seiner Dussligkeit liegen lässt - Pech.
Very Happy
Man könnte überlegen ob sie dann irgendwelche (vertraglichen) Neben- bzw. Sorgfaltspflichten schuldhaft verletzt hat, weil sie das Geld Ihres Kunden nicht an sich genommen und aufbewahrt hat.. Vergisst er es nur mitzunehmen liegt zumindest keine Dereliktion vor. Er bleibt Eigentümer.

Hat sie es wieder in die Kasse, sind wir wieder beim gesetzlichen Eigentumserwerb.
Ich kenne halt den Sachverhalt und den Schwerpunkt nicht....
Della
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 01.08.2006
Beiträge: 37

BeitragVerfasst am: 02 Aug 2006 - 13:49:18    Titel:

das ist ja super nett von dir... ehrlich gesagt bin ich da auf einen ganz anderen gedanken gekommen: dachte an so was wie: muss sie nochmal erfüllen?? also Leistungsort und zeit und modalität bei geldschuld... aber zu dem pkt dass du nicht weisst wo die schwerpunkte liegen: das weiss ich auch nicht Very Happy
Kläger
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 12.08.2005
Beiträge: 196

BeitragVerfasst am: 02 Aug 2006 - 17:19:47    Titel:

Warum sind denn die 10 € weggekommen ?
Nobilitas
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 01.08.2006
Beiträge: 9

BeitragVerfasst am: 02 Aug 2006 - 18:31:49    Titel:

Er hat das Essen für 2,50 mit einem Zwanziger bezahlt. Nach dem Essen stellt er fest, dass er nur Münzgeld hat, der Zehner fehlt. Die Kassiererin kann nachweisen, dass sie passend herausgegeben hat. Er hat den Zehner dann auf der Theke vergessen.

Wie der weggekommen ist und wer ihn genommen hat steht nicht im Sachverhalt...
Nokl
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 02.08.2006
Beiträge: 11

BeitragVerfasst am: 03 Aug 2006 - 11:49:32    Titel: Mangel

Hi, ich schreib die gleich HA, bin aber noch beim ersten Teil. Eine Frage: Ist es richtig nach einem Sachmangel des Essens zu prüfen? Ich komme da irgendwie nicht weiter...
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Anspruch für Wechselgeldrückgabe bei §433
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum