Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Uni Mannheim Hausarbeit Sachenrecht Vormerkung Gutglauben
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Uni Mannheim Hausarbeit Sachenrecht Vormerkung Gutglauben
 
Autor Nachricht
mannheimerstudent
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 04.08.2006
Beiträge: 8

BeitragVerfasst am: 04 Aug 2006 - 12:43:42    Titel: Uni Mannheim Hausarbeit Sachenrecht Vormerkung Gutglauben

Kann mir jemand mit dem Fall helfen? Wo sind die Schwerpunkte? Hat jemand schon so einen Fall gehabt? Es w�re suuuuuuper lieb, wenn ihr mir Tipps geben k�nntet.

Hier der Sachverhalt (etwas abge�ndert)

�Ein Haus, ein Freund und das bevorstehende Leben in Florenz�

Der Rentner f�r Kunstgeschichte Armin Alf (A) wohnt in Mannheim und ist Eigent�mer
eines mit einem Fachwerkhaus bebauten Grundst�cks in Seckenheim. Den Rest seines Lebens m�chte er
jedoch nicht in der Quadratestadt, sondern in Mailand, auf den H�geln am Fluss Arno, verbringen, um dort
die Erbst�cke der etruskischen Kultur n�her betrachten zu k�nnen. Daher beschlie�t er nach reiflicher
�berlegung, sein Anwesen in Mannheim zu verkaufen.
Am 14. Februar verkauft er mit notariell beurkundetem Vertrag sein Grundst�ck zum Preis von 500.000 �
an den Elektrikermeister Bernd Bonald (B). Beide vereinbaren, dass der Kaufpreis am 30. April f�llig
werden soll. Erst nach der vollst�ndigen Zahlung soll dann die Eintragung in das Grundbuch erfolgen.
B besteht allerdings darauf, dass A zur Sicherung des �bereignungsanspruchs beim Grundbuchamt eine
Vormerkung zu seinen Gunsten bewilligt. A erkl�rt daraufhin die Bewilligung beim zust�ndigen
Grundbuchamt in Mannheim. Diese wird somit am 28. Februar auch eingetragen.
Am 13. M�rz offenbart A seinem besten Freund Christian Claasen (C), bei einem lockeren Fr�hst�ckgespr�ch
im �Caf� Prag�, seine Zukunftspl�ne und somit die geplante Abreise nach Italien. C reagiert etwas
traurig. Doch die Trauer vergeht, als A nebenbei erw�hnt, dass er sein Anwesen verkaufen will. Hocherfreut
entgegnet C: �Ich biete dir 650.000 �. Die Lage in Seckenheim hat mir immer besonders gefallen�.
Da die von C angebotene Summe eigentlich dem wahren Verkehrswert des Grundst�cks entspricht und A
ohnehin daran zweifelt, ob B den Kaufpreis tats�chlich wird aufbringen k�nnen, verkauft er kurzerhand
das Grundst�ck formg�ltig f�r 650.000 � an C. Als C sich nach der Lastenfreiheit des Grundst�cks
erkundigt, bekr�ftigt A, dass keinerlei Belastungen best�nden. Ihm k�nne er doch vertrauen.
C vertraut seinem Freund. Er nimmt deshalb keine Einsicht in das Grundbuch. Am 16. M�rz �berweist C
den Kaufpreis, so dass A am 20. M�rz unter Vorlage der notariellen Urkunde �ber die Auflassung beim
Grundbuchamt die Eintragung des C als Eigent�mer des Grundst�cks beantragt. Am 5. April wird
schlie�lich C als Eigent�mer ins Grundbuch eingetragen. Am n�chsten Tag erh�lt C den Hausschl�ssel
von A. Nach kurzer Besichtigung beschlie�t er, das besch�digte Dach des Hauses zu reparieren. Darauf
hin beauftragt er eine Dachbaufirma, die f�r insgesamt 10.000 � die undichten Stellen am Dach saniert.
Wie vereinbart, zahlt B am 30. April den Kaufpreis an A. A ruft B an und erkl�rt ihm: �Ich kann leider die
Eintragung nicht mehr veranlassen, weil ich mein Haus bereits an meinem Kumpel C verkauft habe�. B ist
fassungslos und entgegnet: �Sie haben das Grundst�ck aber zuerst mir verkauft. Ich muss es deswegen
auch bekommen!�. Doch A antwortet frech: �Tja, es ist nun mal so�. Prompt legt A auf.
Daraufhin kontaktiert B seinen Rechtsanwalt. Seinem Rat folgend, fordert B sowohl A als auch C auf, das
Grundst�ck herauszugeben und schnell daf�r zu sorgen, dass er als Eigent�mer eingetragen werde.
Doch A meldet sich auf das Schreiben nicht. Stattdessen bereitet er sich f�r seine Abreise vor. Hingegen
antwortet C: �Ich werde das Grundst�ck keinesfalls herausgeben, weil ich der rechtm��ige Eigent�mer
bin. Au�erdem habe ich viel Geld f�r das Anwesen ausgegeben, so dass ich keinesfalls bei einer eventuellen
Eigentumsverschaffung mitwirken werde!�.
B ist emp�rt und findet keine Ruhe. Er wendet sich wieder an seinen Anwalt und fragt nach seinen
Rechten. Dieser besch�ftigt den Jurastudent Ernst Fraglich (F), der beauftragt wird, ein Gutachten �ber
den geschilderten Sachverhalt zu verfassen.
Aufgabe:
Verfassen Sie das Gutachten. Nur Anspr�che zwischen A, B und C sind zu pr�fen.


Hall��chen

Kann mir jemand mit dem Fall helfen? Wo sind die Schwerpunkte? Hat jemand schon so einen Fall gehabt? Es w�re suuuuuuper lieb wenn ihr mir Tipps geben k�nntet.
Als Dankesch�n k�nnte ich Fetenkarten f�r Studentenparties in Mannheim organiesieren: Open-Air Parties mit 3500 Studenten.. Very Happy Smile
oepfae
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 03.08.2006
Beiträge: 17

BeitragVerfasst am: 09 Aug 2006 - 16:15:28    Titel:

Ich werde die nächsten tag mit dieser HA anfangen... Ich gehe mal nach erstem Lesen des Sv davon aus, dass die Vormerkung und der gutgläubige erwerb im Grundstücksrecht ein Problem darstellen, etwaige SChadensersatzforderungen. Möglicherweise ergibt sich ein Problem daraus, dass C sich nicht beim Grundbuchamt nach der Lastenfreiheit erkundigt hat. Jedoch ist ganz sicher problematisch, dass die Eintragung vorgenommen wurde trotz der bestehenden Vormerkung.

Mehr dazu, wenn ich mich belesen habe...

Schreibt noch wer an diesem Werk??? Cool
Flite
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 15.12.2005
Beiträge: 25

BeitragVerfasst am: 09 Aug 2006 - 18:33:35    Titel:

Ich schreibe grade auf an der Arbeit.

Die eigentlich problematischen Sachen habe ich aber noch nicht finden können.

- Übertragung des Eigentums am Grundstück auf B
- Rückabwicklung der 650.000 Euro seitens des C
- Problem bei der Gutgläubigkeit (wg. Eintragung der Vormerkung)
- Verwendungsersatz der 10.000 Euro

Wo siehst du hier einen gutgläubigen Erwerb?

Bin gespannt, was da noch alles rauskommt. Laughing
studentmannheim
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 04.08.2006
Beiträge: 5

BeitragVerfasst am: 10 Aug 2006 - 10:26:06    Titel:

Im Rahmen des § 433 I ist besonders auf die Problematik des § 275 I einzugehen, da A das Grundstück bereits an C veräußert hat.
Flite
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 15.12.2005
Beiträge: 25

BeitragVerfasst am: 10 Aug 2006 - 12:45:10    Titel:

Was für eine Problematik?
Anspruch ist formwirksam entstanden, § 433 I.
Könnte zwar durch § 275 I untergegangen sein, ist er aber nicht, weil Verfügung an C, gem. § 883 relativ unwirksam ggü. B. Daher ist A noch Berechtigter und der Anspruch besteht.

Oder habe ich was übersehen?
mannheimerstudent
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 04.08.2006
Beiträge: 8

BeitragVerfasst am: 10 Aug 2006 - 14:47:25    Titel:

Ja das stimmt so gem. § 883 II 1
aber man müsste dies auf jeden fall erwähnen..
fraglich ist aber, ob man schadensersatzansprüche des B gegen den A und den rücktritt anprüft oder ganz weglässt? Da bin ich mir nicht sicher..
In der fallöfrage heißt es ja, dass B von seinem anwalt wissen möchte, welche rechte er hat.. und diese rechte hat er ja, aber man muss aufpassen, da er ja auch noch interesse an der auflassung hat..
und wenn man dann rücktritt oder schadensersatz prüft, wirkt das nicht so in sich schlüssig oder?
Flite
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 15.12.2005
Beiträge: 25

BeitragVerfasst am: 10 Aug 2006 - 14:58:11    Titel:

Hm ja - Schadensersatzansprüche des B gegenüber A. Kann er überhaupt zurücktreten? Mit welchem Grund denn? § 275 greift ja nicht ein.

Die Fragestelung ist etwas problematisch. Die erste Aussage "Fragt nach seinen Rechten" lässt darauf hindeuten, dass es sich um einen anwaltsorientierten Fall handelt, also dass die Rechte (Gestaltungsrechte) des B zu prüfen sind. Andererseits Soll ein Gutachten mit den Ansprüchen A, B und C gegeneinander verfasst werden.

Interessant ist Schadensersatz, Rücktritt und evtl. Anfechtung seitens des C, denn dieser muss ja an seine 650.000 Euro wieder kommen.

In einem Gutachten sind alle Ansprüche zu prüfen, also auch ein eventuelle Rücktritt seitens des B.

Siehst du irgendwo einen Ansatzpunkt, dass der Kaufvertrag zwischen A und B (zwischenzeitlich) evtl. untergegangen ist? Sittenwidrigkeit liegt wohl nicht vor ...
mannheimerstudent
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 04.08.2006
Beiträge: 8

BeitragVerfasst am: 10 Aug 2006 - 16:51:45    Titel:

B könnte m.E. nach zurücktreten, da eine "fällige Leistung" nach § 323 nicht erbracht wurde. Es würde bei mir aufgrund des § 349 scheitern.
Natürlich ist fraglich, wie sinnvoll es ist nach dem Auflassungsanspruch/interesse einen Rücktritt zu prüfen, aber die Fallfrage ist wirklich nicht "glücklich" formuliert..

Eine Sittenwidrigkeit liegt bei Vertragsschluss nicht vor, aber die zwischenzeitliche Veräußerung bringt mich zum "grübeln"... hmm
da muss ich mich noch einlesen.. aber maßgeblich ist doch eigentlich der Zeitpunkt bei Vertragsschluss.. oder irre ich mich da?
Flite
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 15.12.2005
Beiträge: 25

BeitragVerfasst am: 10 Aug 2006 - 17:02:37    Titel:

Naja - ein Rücktritt auf Grund des § 323 scheitert wohl an der Fristsetzung. Jedenfalls kann ich kein genaues datum im Vertrag erkennen, das eine Fristsetzung entbehrlich machen würde. Das einzige festgelegte Datum ist ja die Fälligkeit des Kaufpreises.

Klar - um zurückzutreten müsste er wohl noch die Rücktrittserklärung abgeben. Der Anspruch besteht also unter der Voraussetzung, dass er dem anderen Teil noch den Rücktritt erklärt. Das selbe gilt für den Rücktritt des C und eine eventuelle Anfechtung des C.

Ich hab natürlich Mist geschrieben. Der erste Vertrag ist natürlich nicht sittenwidrig. Ich habe nur darüber nachgedacht, ob eventuell der zweite Vertrag sittenwidrig ist. Laut der Literatur hierzu ist dies aber recht deutlich nicht der Fall.
mannheimerstudent
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 04.08.2006
Beiträge: 8

BeitragVerfasst am: 14 Aug 2006 - 12:09:41    Titel:

Problematisch erscheint mir im Rahmen des § 994, ob C leicht oder grob fahrlässig gehandelt hat, da im Grundbuch die Vormerkung eingetragen war. Der Umstand, dass er sich bei seinem Freund erkundigt hat und dieser ihm versichert hat, dass das Grundstück lastenfrei sei, lässt die Vermutung aufkommen, dass er "nur" leicht bzw. "einfach" fahrlässig gehandelt hat. Weiß jemand mehr? Gibt es vielleicht einen ähnlichen Fall?
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Uni Mannheim Hausarbeit Sachenrecht Vormerkung Gutglauben
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Seite 1 von 6

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum