Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

2060-Islam in Eurpoa ?
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten.
Foren-Übersicht -> Philosophie-Forum -> 2060-Islam in Eurpoa ?
 
Autor Nachricht
Mainzelmännchen
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 01.08.2006
Beiträge: 6

BeitragVerfasst am: 04 Aug 2006 - 18:40:54    Titel:

Mazze84 hat folgendes geschrieben:
Hi!
Also ich bin durchaus auch der Meinung, daß eine Gefahr vom Islam für unsere Gesellschaft ausgeht. Man braucht da weder Theologe noch politwissenschaftler zu sein, man muß nur mit offenen Augen durch die Welt spazieren. So wurde eine holländischer Regiseur ( ich glaub vor 3 Jahren war das) umgebracht, weil er Anti-Islamische Filme gedreht hat. Zur Christmette 2003 richteten extremistische Moslems in einer Kirche in Südanatolien ein Blutbad an, mit der Begründung, daß ungläubige getötet werden müssten. Ich war in Da es salaam, da fahren die Araber mit riesen Hakenkreuzen auf den Autos rum.Die Tolleranz in unserer Gesellschaft ist meines Erachtens viel zu groß. Sie ist geradezu ein Nährboden für Rechtsradikales Gedankengut. Der Haider hatte den Wahlerfolg in Kärnten nicht deshalb, weil er auf die paar Oberkrainer und ihre Slowenischen Ortstafeln geschimpft hat,sondern weil er den Menschen Angst vor Überfremdung gemacht hat. Der 11. septemper ist ein weiteres Beispiel. Genauso die U-Bahn Anschläge von London und Madrid. Auch die Islamische Kampfansage Israel auslöschen zu wollen macht mir Angst. Hier ist europa gefragt. Wir dürfen uns keinesfall unter dem Deckmantel der Freiheit und der Tolleranz in einen Islamischen Einfluß hinein begeben.

FREIHEIT IST IMMER AUCH DIE FREIHEIT DES ANDEREN ( Rosa Luxemburg). Das hat auch der Islam zu respektieren


Hallo mazze,

schau mal bei

edit: Keine links zu anderen Foren. Siehe Forenregeln!! Rashida

vorbei. Deine Erfahrungen aus Tanzania könnte dort einige Mitmenschen und Demokratiefreunde interessieren.

Tschö Mainzelmännchen
frundsi
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 25.12.2005
Beiträge: 84

BeitragVerfasst am: 04 Aug 2006 - 19:38:23    Titel:

Man kann es immer wieder nur konkretisieren:

Es geht NICHT gegen Muslime, die (hoffentlich_/wahrscheinlich) gar nicht wissen, was Islam gerade auch für Nichtmuslime (aber auch für die Muslime selbst) bedeutet.

Ich bin dezidiert gegen Scharia, der dhimma für die Nichtmuslime und dem Dschihadgedanke/Konzept, das dem Islam im Quran zugrundeliegt.
Wenn diese drei Dinge geklärt sind, und der Islam von seinen Bestrebungen glaubhaft abschwört, dass SEINE heiligen Gesetze (sprich Scharia-"gottgegebenes Gesetz"; genauso wie der Koran ja das Wort Allahs ist)-wenn diese drei Dinge eindeutig geklärt sind und islamische Gemeinden die freiheitlich-demokratische Grundordnung vor dem Koran stellen, erst dann habe ich kein Problem mit Moscheen.

Persönlich glaube ich aus eigener Erfahrung heraus zwar nicht daran, aber zumindestens muß auch klar definiert werden, was erlaubt ist, und wo die Grenzen sind. Diesbezüglich wäre sicherlich noch zu klären, inwieweit das Leben Muhammads überhaupt "Vorbildcharakter" haben
darf? Diesbezüglich empfehlenswert das Buch von Ali Dashti "23 Jahre".

f.
frundsi
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 25.12.2005
Beiträge: 84

BeitragVerfasst am: 04 Aug 2006 - 19:48:51    Titel:

Diesbezüglich sind die Informationen, die mir ein Perser mitteilte, Gold wert. Denn er kennt die Moscheenpredigten in Bochum und Dortmund...
Ist wie ein schlechter Film, das ganze. Gott sei dank wohne ich nicht im Ruhrpott, was laut ZDF- Frontal bereits im Jahr 2010 teilweise islamisch dominiert sein soll..

Ich empfinde eine solcheart Einwanderungspolitik nicht nur als ungerecht. Ich empfinde sie als zukunftsfeindlich!

Keine Nation hat eine Politik verdient, aufgrund derer sie mittelfristig zur dominierten Minderheit wird. Keine hat dies verdient.

f.
Iskander
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 11.05.2006
Beiträge: 401

BeitragVerfasst am: 04 Aug 2006 - 20:09:52    Titel:

@Frundsberg

Wenn sie wirklich "nur" gegen den Islamismus sind, warum tauchen dann im Minority Report auch massenhaft rassistische Bemerkungen gegenüber Türken und Moslems allgemein auf? Rolling Eyes Das dort auch vom Etsch bis zum Belt zu lesen ist macht es nicht gerade unverdächtiger. Cool
frundsi
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 25.12.2005
Beiträge: 84

BeitragVerfasst am: 04 Aug 2006 - 20:14:45    Titel:

Iskander hat folgendes geschrieben:
@Frundsberg

Wenn sie wirklich "nur" gegen den Islamismus sind, warum tauchen dann im Minority Report auch massenhaft rassistische Bemerkungen gegenüber Türken und Moslems allgemein auf? Rolling Eyes Das dort auch vom Etsch bis zum Belt zu lesen ist macht es nicht gerade unverdächtiger. Cool


gegenfrage: dies ist mir zu ungenau, konkretisiere dich bitte.
ansonsten würde ich dir ja recht geben, wenn ich einfach so antworten würde. am welchen beispiel wird rassismus gegen türken und muslime betrieben?

die sache mit der deutschen nationalhymne sollte dir geläufig sein..
hoffmann von fallersleben und die farben schwrz-rot-gold doch ebenso.

f.
Mazze84
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 13.07.2006
Beiträge: 45
Wohnort: Posseck

BeitragVerfasst am: 04 Aug 2006 - 20:20:02    Titel:

Jockelx hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Alles nur blanke Theorie, oder gibt es erste Andeutungen bereits heute in den hiesigen Parallelvierteln?

Es besteht tatsächlich die Gefahr, dass sich die hier lebenden Muslime radikalisieren,
wenn christliche Hetzer unseren Muslimen permanent einreden,
wie undemokratisch sie sind. Wenn man jemandem lange genug einredet,
er/sie gehöre nicht zur demokratischen Gesellschaft, dann schaut sich
diese Person bald wirklich nach Alternativen um.
Aber soweit ist es ja noch lange nicht.
Die Moslime hier verhalten sich auch nicht anders als andere Ethnien oder
Religionen: Je nach Bildung und sozialem Stand sind sie völlig
in der demokratischen Gesellschaft verankert.
Muslimische und christliche Hetzer und Fundamentalisten bilden eine
kontrollierbare Gefahr, vergleichbar mit anderen subversiven Organisationen.

Also, leiste deinen Betrag, dass es zu diesem obigen Szenario nicht kommt
und versuche die Hetzer, die die Muslime aus der Gesellschaft drängen wollen,
zu bekämpfen!

Jockel


hallo Jockel!

Shocked Shocked Shocked Shocked ich glaube du hast das Thema verfehlt. Ich denke nicht, daß es hier um irgentwelche Hetzer geht, die die Muslime vertreiben wollen, eher umgekehrt. Ich bin durchaus der Meinung, daß eine Gefahr vom Islam für unsere westliche Gesellschaft besteht. Mehr Gefahr als von allen andern. Oder hast du in der jüngsten Geschichte schon mal etwas von Buddistischen, christlichen, Zora-theistischen shioistischen oder sonstigen Terroranschlkägen in Europa gehöhrt? Nein das waren und das sind immer die Moslems. Hoffen wir, daß es nicht so weit kommt, wie frundsi es in seiner Horrorvision gemalt hat. Ich bin dagegen Muslime zu verdrängen. wer Frieden hält, und bereit ist unswer Gesellschaftssystem zu akzeptieren, der darf auch bleiben. Es darf nur nicht sein, daß hier Moschehen gebaut werden, währent in Anatolien kirchen und Synagogen in die Luft fliegen. Da passt irgentwas nicht. Die Moslems (zumindestens einige hier lebende)sind im Gegensatz zu deiner Behauptung überhaupt noch nicht in der Demokratie angekommen. Oder wie erklärst du dir die Ehrenmorde in Berlin? Ist es recht einen Menschen zu töten, der Sex mit jemanden aus einer anderen Kultur hat? das ist ja Vormittelalterlich Exclamation Egal welche Weltanschauung ich hab, moralisches Fehlverhalten, rechtfertigt keinen Mord. Auch sind Ehrenmorde die blanke Selbstjustiz und Selbstjustiz ist definitiev kein Bestandteil unserer freiheitlich- demokratischen staatsordnung.

FREIHEIT IST IMMER AUCH DIE FREIHEIT DES ANDEREN (Rosa Luxemburg)
Iskander
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 11.05.2006
Beiträge: 401

BeitragVerfasst am: 04 Aug 2006 - 20:25:23    Titel:

frundsi hat folgendes geschrieben:

gegenfrage: dies ist mir zu ungenau, konkretisiere dich bitte.
ansonsten würde ich dir ja recht geben, wenn ich einfach so antworten würde. am welchen beispiel wird rassismus gegen türken und muslime betrieben?


An vielen stellen im sogennanten "Report". Er schürt regelrecht die Angst vor allem wird das im Abschnitt über die Berliner Jugendkriminalität deutlich etc. ich kann da viele Beispiele nennen. Es ist ist einfach eine projektion die in der vorliegenden Form übertreibt.

Frundsi hat folgendes geschrieben:

die sache mit der deutschen nationalhymne sollte dir geläufig sein..
hoffmann von fallersleben und die farben schwrz-rot-gold doch ebenso.

f.


Ja ist sie. Aber etwas seltsam kommt mir dann vor wenn da auch noch von zur Memel bis zur Maas zu lesen ist. Das impliziert das Holland und Polen teil Deutschlands sind, was auf expansionistische absichten schließen lässt. Daher wird dieser Teil auch nicht mehr verwendet.

Wer ihn doch verwendet begibt sich in eine sehr dubiose Ecke die nicht Schwarz-Rot-Gold sondern Schweiß-Weiß-Rot geprägt ist...
frundsi
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 25.12.2005
Beiträge: 84

BeitragVerfasst am: 04 Aug 2006 - 20:33:33    Titel:

deine intention in allen ehren. nun gut.letztendlich sieht die sache sogar so aus, dass im m.r. nicht nur nicht übertrieben wird, sondern das gegenteil ist sogar der fall. nach dem gespräch mit jemanden aus dem landeskriminalamt vor zwei wochen in moabit sieht die sache unter der hand sogar noch schlimmer aus.
dies wird bewußt nicht öffentlich gemacht. schlimmer, damit meine ich die straftaten wie körperverletzung und schwerer raub.
auch dies ist im m.r. eigentlich nebensächlich-denn dschihad, die dhimma und scharia sind ganz andere kaliber.

wer es nicht glaubt, der schreibe doch bitte wolfgang bosbach (MdB, CDU)an (email im m.r.). denn die übergabe in buchform hat der bdb bereits getätigt-nicht das hier der verdacht aufkommt, wir wollen keine "aufklärung"...

seht selbst, recherchiert und fragt nach. und dann urteilt. nutzt Euren eigenen gesundenen Menschenverstand-erst dann macht ein Urteil Sinn.

f.
Rashida
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 05.02.2006
Beiträge: 764
Wohnort: Paderborn

BeitragVerfasst am: 04 Aug 2006 - 21:04:07    Titel:

@ Mazze

Zitat:
Also ich bin durchaus auch der Meinung, daß eine Gefahr vom Islam für unsere Gesellschaft ausgeht. Man braucht da weder Theologe noch politwissenschaftler zu sein, man muß nur mit offenen Augen durch die Welt spazieren.


Ne aber anscheinend muss man eine Menge Phantasie haben....
Das es hier und da Probleme gibt ( wie Kaplan, oder Hassprediger ) will niemand von der Hand weisen, aber ich bezweifel das unsere Gesellschaft bedroht ist vom Islam, in ganz BRD leben nur 3,5 Millionen Muslime, also immer locker bleiben. Augen aufhalten, aber nicht gleich den Teuefel an die Wand malen.....

Zitat:
Auch die Islamische Kampfansage Israel auslöschen zu wollen macht mir Angst. Hier ist europa gefragt. Wir dürfen uns keinesfall unter dem Deckmantel der Freiheit und der Tolleranz in einen Islamischen Einfluß hinein begeben.


Das ist keine islam. Kampfsansage, sondern die von Ahamdinedschad.


@frundsi
Zitat:
Persönlich glaube ich aus eigener Erfahrung heraus zwar nicht daran, aber zumindestens muß auch klar definiert werden, was erlaubt ist, und wo die Grenzen sind. Diesbezüglich wäre sicherlich noch zu klären, inwieweit das Leben Muhammads überhaupt "Vorbildcharakter" haben
darf? Diesbezüglich empfehlenswert das Buch von Ali Dashti "23 Jahre".


Es gibt eine ganze Menge islam. Vereinigungen und Moscheen, die zusammen mit Krichen usw weiter für Aufklärung sind und auch daran arbeiten. MIr sind kaum Vereine bekannt, die unsere freiheitliche Grundordnung nicht anerkennen. Ob dies dann nun jedes MItglied auch wirklich tut weiss ich nicht, schön wärs, sicher aber nicht. Aber das ist nicht nur dort so.

Zitat:
Ist wie ein schlechter Film, das ganze. Gott sei dank wohne ich nicht im Ruhrpott, was laut ZDF- Frontal bereits im Jahr 2010 teilweise islamisch dominiert sein soll..


Aha, also selbst wenn alle Muslime in Deutschland in den Ruhrpott ziehen..wieviele Menschen leben da? Weniger als 3,5 Millionen????

@ Mazze

Zitat:
ich glaube du hast das Thema verfehlt. Ich denke nicht, daß es hier um irgentwelche Hetzer geht, die die Muslime vertreiben wollen, eher umgekehrt.


Also das Thema verfehlt sicher nicht, das war eher ein Apell an den gesunden Menschen Verstand, nicht wieder in die: HILFE DIE MUSLIME WOLLEN EUROPA ISLAMISIEREN....verfallen..


Zitat:
Egal welche Weltanschauung ich hab, moralisches Fehlverhalten, rechtfertigt keinen Mord. Auch sind Ehrenmorde die blanke Selbstjustiz und Selbstjustiz ist definitiev kein Bestandteil unserer freiheitlich- demokratischen staatsordnung.


Volle Zustimmung! Auch der Islam rechtfertigt keine Ehrenmorde. ALso keine Vergünstigungen für die Täter!!!!

@ frundsi
Zitat:
seht selbst, rechercheirt und fragt nach. und dann urteilt. nutzt Euren eigenen gesundenen Menschenverstand-erst dann macht ein Urteil Sinn.


Amin, genau das würde ich einige anderen hier gerne mal raten.
Recht komisch
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.07.2005
Beiträge: 1956
Wohnort: Ruhrgebiet

BeitragVerfasst am: 04 Aug 2006 - 21:29:07    Titel:

frundsi hat folgendes geschrieben:
Man kann es immer wieder nur konkretisieren:

Es geht NICHT gegen Muslime, die (hoffentlich_/wahrscheinlich) gar nicht wissen, was Islam gerade auch für Nichtmuslime (aber auch für die Muslime selbst) bedeutet.


Da klingt die sich über viele Seiten erstreckende Mobilisierungspolemik gegenüber dem "inneren Feind" mit "Herr der Ringe"-Zitaten und Schlachtgemälden im "Minority Report" aber ganz anders. Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, daß der unmittelbare Aufruf zum "bewaffneten Kampf der Kulturen" nur sehr mühsam unterdrückt wird.

frundsi hat folgendes geschrieben:
...aber zumindestens muß auch klar definiert werden, was erlaubt ist, und wo die Grenzen sind....


Darüber haben nach 1945 ein paar clevere Menschen nachgedacht und kamen in der Folge zu dem Schluß, daß es eine wirklich gute Idee ist, Menschen als Individuen zu respektieren und staatliche Verfolgung und Diskriminierung anhand der Religionszugehörigkeit einzustellen.

frundsi hat folgendes geschrieben:
Keine Nation hat eine Politik verdient, aufgrund derer sie mittelfristig zur dominierten Minderheit wird. Keine hat dies verdient.


Sehr interessant, daß in diesem Gedankengang Nation und Stammbaum fließend ineinander überzugehen scheinen.

frundsi hat folgendes geschrieben:
...und der Islam von seinen Bestrebungen glaubhaft abschwört...


Das Perfide an dieser Form der Propaganda ist, daß dabei, wenn von zB "dem Islam" die Rede ist, in Wirklichkeit eine anhand der Religionszugehörigkeit eingegrenzte Gruppe von MENSCHEN als "monolithisches Kollektiv" gemeint ist und nur gemeint sein kann-
"die Moslems", die so ganz allgemein zu hinterhältigen, verschlagenen, grausamen usw. Untermenschen deklassiert werden.
Lediglich sprachlich findet ein geringfügiger Rückzug zu "dem Islam" als "Abstraktum" (?) statt, um den Fehlschluß vom Menschen auf das konstruierte Kollektiv und zurück zu überdecken - nur: dadurch wird die Dämonisierung und Entmenschlichung des konstruierten Feindbildes umso erschütternder.
Nutzbar ist die gesamte Palette traditioneller semiparanoider Scheinlogik, die ebenso im Antisemitismus beobachtet werden kann, inklusive Verschwörung etc..
"dies wird bewußt nicht öffentlich gemacht" - auch ein "Klassiker" unter den "unwiderlegbaren Verschwörungsargumenten", ebenso wie die "Konferenz, auf der die XX von X die XXXisierung von Land X/der Welt oa" beschlossen haben.
Dann noch ein paar Taschenspielertricks wie insistierende Wiederholung, zirkuläre "Quellen-"Verweise, pathetische Überhöhung, ellenlange Ausführungen über trivial falsifizierbare Aussagen - fertig ist das Missionierungsprogramm. Das Feindbild ist austauschbar, die Strategie ist ewig gleich.
Den so als "verlogen" diffamierten Menschen wird dabei, wie hier gesehen ("Taqiya"), unter Vorwand schon die Legitimation dahingehend abgesprochen, sich überhaupt zu äußern - sie sind ja bereits vorher als "hinterlistig" und "zu bekämpfender Feind" bestimmt worden und damit per definitionem bereits diskreditiert.
Die Konsequenz solcher Gedankengänge sollte keiner weiteren Ausführungen bedürfen.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Philosophie-Forum -> 2060-Islam in Eurpoa ?
Neues Thema eröffnen   Dieses Thema ist gesperrt, du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten. Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter
Seite 3 von 7

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum