Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Hausarbeit Strafrecht Anfänger WS 06/07 Mainz (Erb)
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 12, 13, 14, 15, 16, 17, 18 ... 23, 24, 25, 26, 27  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Hausarbeit Strafrecht Anfänger WS 06/07 Mainz (Erb)
 
Autor Nachricht
nnm
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 05.10.2006
Beiträge: 27

BeitragVerfasst am: 07 Okt 2006 - 12:15:16    Titel:

muss der erfolg nicht gerade auf der SPV des S beruhen --> pflichtwidrigkeitszusammenhang? und dafuer wird doch die mit an sicherheit grenzende wahrscheinlichkeit verlangt ...
also fuer mich wirkt das halt alles etwas konstruiert, aber anders bekomm ich das nicht hin. ansonsten bleibt s straffrei... irgendwie unlogisch!
Marina85
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2005
Beiträge: 4764
Wohnort: Aachen

BeitragVerfasst am: 07 Okt 2006 - 12:22:17    Titel:

also, ich finde, dass die steigerung des pathologischen Zustands des T = Erfolg der Gesundheitsschädigung (also wie bei Sch/Sch die "Verschlimmerung der bereits vorhandenen Krankheit") gerade auf dem Unterlassen des S beruht. Finde ich ganz logisch und ganz klar. Es bezieht sich ja nicht auf den Tod des T, sondern eben auf die Gesundheitsschädigung.

Bei mir ist die Sache jetzt klar.
armin81
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 07.10.2006
Beiträge: 50

BeitragVerfasst am: 07 Okt 2006 - 17:56:02    Titel:

hi alle zusammen,
ich schreibe auch die ha und will mich an den diskussionen beteiligen.
komme zu folgenden vorläufigen überlegungen:

-a-
I. 212 (-) kein vorsatz
wobei ich den streit um abgrenzung von dolus eventualis zur fahrlässigkeit schon hier bringe und nicht erst bei 223,224, da a m.e. genauso wenig/viel vorsatz bzgl totschlag wie bzgl der kv hatte.
II. 223,224 (-) kein vorsatz
III. 227 (-) kein vorsatz
IV. 221 (-) kausalität fehlt
V. 323c (-)

ich bin mir unsicher, ob im erfolglosen versuch hilfe zu leisten eine hilfeleistung zu sehen ist. aber ich denke schon.
VI. 212,13 (?)
quasi-kausaliätsproblem. ich bin mir hier unsicher, ob ich an "50% überlebungschance" oder an "mit sicherheit erst nach dem zeitpunkt..." anknüpfen soll. je nach anknüpfungspunkt, unterschiedliche ergebnisse...
falls 212,13 (-), dann würde m.e. IX. 212,13,22,23 (+) greifen
VII. 222 (-) notwehr
VIII. 229 (-) notwehr

-b-
I. 221 (-) kein im stichlassen
II. 323c (-) kein vorsatz (tbi)
III. 212,13 (-)
falls quasi-kausalität gegeben, dann kein vorsatz (tbi)
IV. 222,13 (?)
falls quasi-kausalität gegeben, pflichtwidrigkeitszusammenhang problematisch. verstehe den unterschied von beiden tbm nicht so recht.
V. 229,13 (+)
VI. 212,13,22,23 (-) kein tatentschluss

sehe die schwerpunkte zum einen in der quasikausaliät des §13 und zum anderen im vorsatz/fahrlässigkeits-streit.
würde mich über anregungen und meinungen freuen,

gruß armin



Marina85
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2005
Beiträge: 4764
Wohnort: Aachen

BeitragVerfasst am: 07 Okt 2006 - 18:00:29    Titel:

vorsatz-fahrlässigkeit ist kein problem. laut SV ist nicht klar, ob A überhaupt die möglichkeit des erfolgseintritt sieht oder der KV, weil er ja nur drohen will.

und wenn nicht klar ist, ob er die möglichkeit sieht, kein dolus eventualis. ich mache keinen streit. und selbst wenn man einen streit macht, liegt da ganz sicherlich kein schwerpunkt...

schwerpunkte sind garantenstellung aus ingerenz, hypothetische kausalität und zumutbarkeit.

meinst du nicht, dass du lieber die schweren delikte vor den leichten prüfen solltest? tun vor unterlassen machst du..., aber ich denke schweres vor leichtem delikt geht vor.
armin81
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 07.10.2006
Beiträge: 50

BeitragVerfasst am: 07 Okt 2006 - 18:13:04    Titel:

bin mir mit der reihenfolge nicht sicher, aber es wurde doch immer gesagt:
- vorsatz vor fahrlässigkeit
- tun vor unterlassen
- vollendungs- vor versuchD

wenn man dieses grundsätze einhält, dann komme ich auf diese reihenfolge. obwohl es schon etwas mut kosten würde das so zu lassen...
was meinst du/ihr sonst zu meinen überlegungen?
Marina85
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2005
Beiträge: 4764
Wohnort: Aachen

BeitragVerfasst am: 07 Okt 2006 - 18:30:52    Titel:

Hört sich gut an, aber 227 würde ich weglassen. 229 lasse ich jetzt auch weg.
Musst noch an das Problem mit der Garantenstellung denken.

212, 13, 22, 23, 12 prüfe ich im Übrigen auch, dann aber voll durch mit Notstand nach 34 und 35 und 35 geht bei mir dann auch durch, da ich finde, dass die Gefahr der strafverfolgung einem notwehr"täter" nicht zumutbar ist.

A ist bei mir im Ergebnis straflos.

221 hake ich am Schluss in einem Satz ab, da entschuldigt (Nr. 2) bzw. gerechtfertigt (Nr. 1). Nr. 2 käme eh nur in Betracht, falls Garantenstellung (+) und hM sagt in diesem Fall ja (-).
armin81
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 07.10.2006
Beiträge: 50

BeitragVerfasst am: 09 Okt 2006 - 21:06:29    Titel:

welche kernprobleme habt ihr nun bearbeitet?

wie umgeht ihr bei a eine strafbarkeit aus 323c? bejaht ihr eine hilfeleistung? ist es also a nicht zuzumuten seine identität preis zu geben?

und s macht sich nicht gem 222,13 strafbar, weil die quasikausalität fehlt?

gruß
bk0483
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 11.09.2006
Beiträge: 72

BeitragVerfasst am: 11 Okt 2006 - 12:46:04    Titel:

Hey zusammen,
sagt mal, wie ist das nun mit den Verweisen?
Schreibe gerade die RWK (Notwehr) bei A: 229...
Darf ich da komplett nach oben verweisen, da ich dies ja schon bei A: 222 ausgeführt habe? Also, darf das so aussehen:

Strafbarkeit des A nach 229
...
...
II. RWK
Siehe oben, II. 1-3

A ist gem. § 32 durch Notwehr gerechtfertigt.


Oder muss ich schon noch einen oder zwei "einleitende" Sätze schreiben, bevor ich verweise?

Meine zweite Frage:

Darf ich bei A: 212, 13, wenn ich bei der Kausaltiät zum Streit "Risikoerhöhungslehre vs. mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit" komme, nach oben zum der Stelle verweisen, wo ich das Problem bereits erörtert habe, allerding im Zusammenhang mit den Fahrlässigkeitsdelikten 222 (und 229)??

Ist ja genau die gleiche Argumentation, nur eben einmal in Verbindung mit einem Unterlassungsdelikt, und einmal eben bei einem Fahrlässigkeitsdelikt.

Würde so nämlich Platz sparen, und ich finde auch, es hört sich nicht toll an und liest sich auch nicht gut, wenn ich das ganze zweimal schreibe, wenn auch etwas anders formuliert. Oder?? Rolling Eyes
Marina85
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.06.2005
Beiträge: 4764
Wohnort: Aachen

BeitragVerfasst am: 13 Okt 2006 - 11:47:23    Titel:

Ich hab jetzt Aussetzung geprüft (ist nicht viel, nur so halbe Seite) und dann fliegts bei Garantenstellung raus.
StR-Tobi
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 10.08.2006
Beiträge: 2686

BeitragVerfasst am: 13 Okt 2006 - 12:01:46    Titel:

Hm, ich wollte das in einem Satz machen. Und was hast du bei Nr. 1 geschrieben, weil dafür brauch man ja keine Garantenstellung.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Hausarbeit Strafrecht Anfänger WS 06/07 Mainz (Erb)
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 12, 13, 14, 15, 16, 17, 18 ... 23, 24, 25, 26, 27  Weiter
Seite 15 von 27

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum