Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

nicht bestandene Zwischenprüfung
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> nicht bestandene Zwischenprüfung
 
Autor Nachricht
hani125
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 24.01.2006
Beiträge: 1205
Wohnort: Köln

BeitragVerfasst am: 05 Aug 2006 - 23:34:44    Titel:

Mal abgesehen von der Diskussion darüber, ob eine gewisse Leistung innerhalb einer geforderten Zeit von einem angehenden Rechtsanwalt erwartet werden könnte und sollte, sind eine Vielzahl äußerer Einflüsse denkbar, die bedenklich sind.

Zum einen geht nicht jeder Student mit der gleichen Ausgangsposition in das Jurastudium.

Es gibt Studenten, die ihr Studium ohne Rückhalt absolvieren.
Für Miete, Strom und Lebenshaltungskosten müssen diese einen Job annehmen, der Zeit nimmt, die man ins Lernen investieren könnte.
Jene haben nicht die Zeit, die jemand anders in 4 Semesters Studium hat.

Auch ohne dies sind störende Einflüsse längeren Ausmaßes denkbar, die nicht automatisch als Anrechnung für ein Urlaubssemester anerkannt werden. Es könnte der/die Freund/in krank werden, ein Angehöriger verstirbt, oder man wird Opfer eines Diebstahles.

Wäre doch irgendwie ironisch, wenn sich jemand vielleicht den beruflichen Aufstieg zum Richter am Sozialgericht dadurch verbaut, daß er ein Jahr lang jemand anderen in einer Notlage unterstützt hat.

Letztlich wüßte ich auch nicht warum man jemanden, der selbst für seinen Lebensunterhalt sorgt, Steuern zahlt und dadurch erst im 5. Semester dazu kommt seinen Abschlußtest zu absolvieren, das weitere Studium verwehren sollte; während in einem anderen Bundesland dies durchaus möglich ist.
Auch hinsichtlich des Finanzhaushaltes sitzt der länger Studierende dem Staat nicht auf der Tasche. Das Bafög ist zeitlich an die Erbringung bestimmter Leistungen geknüpft. Erbringt man diese nicht zu rechtne Zeit, so entfällt die Förderung.
Ab einer bestimmten Semesteranzahl (in Köln ab dem 12. Sem) muß eine Studiengebühr bezahlt werden (hier 650,- Euro).

Letztlich beweist jedoch auch der bestandene Abschlußtest, daß das Recht richtig angewandt wurde.

Ob nun der Student 6 oder 16 Semester studiert hat, sollte auch für das Staatsexamen keine Rolle spielen. Entscheidend ist nur, daß der derjenige das Gesetz richtig anwenden kann.

Falls tatsächlich jemand befürchtet, daß das hohe Alter negative Einflüsse hat, dem sei gesagt, daß der öffentliche Dienst eine Altersgrenze für die Einstellung gesetzlich vorgegeben hat (glaube liegt bei 35 Jahren).

Naja, was sollst, interessiert mich ja nicht, ich hab ja meine Scheine Smile
CJ
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 13.08.2005
Beiträge: 287

BeitragVerfasst am: 06 Aug 2006 - 00:11:41    Titel:

So steht`s in der Studienordnung:
Fristen und Wiederholung einzelner Prüfungsleistungen
Sie haben die fünf Prüfungsleistungen grundsätzlich bis zum Ende des vierten Fachsemesters zu erbringen. Ist lediglich eine der geforderten Prüfungsleistungen nicht erbracht, kann diese im fünften Fachsemester nachgeholt werden. (§ 43)

Jede Prüfungsleistung kann grundsätzlich einmal wiederholt werden. Eine zweite Wiederholung ist nur in der Hausarbeit oder der Klausur im Bereich der Grundlagen des Rechts sowie in einer Klausur im Zivil-, Straf- und Öffentlichen Recht möglich. (§ 42)

Inwieweit du dich "nachräglich" krank melden kannst weiß ich nicht, ich kenne das nur aus ZivilR II, dass man vor der Klausur gefragt wurde, ob man krank ist. Wenn ja wurde einem geraten Heim zugehen, da man nachträglich an der Klausur bzw Bewertung nichts mehr ändern kann. Frag am besten im Dekanat oder im Zwischenprüfungsamt.
kopernikus12
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 10.03.2006
Beiträge: 17

BeitragVerfasst am: 06 Aug 2006 - 11:42:20    Titel:

Zitat:
Letztlich wüßte ich auch nicht warum man jemanden, der selbst für seinen Lebensunterhalt sorgt, Steuern zahlt und dadurch erst im 5. Semester dazu kommt seinen Abschlußtest zu absolvieren, das weitere Studium verwehren sollte


Razz wohl wahr, wohl wahr...

aber den letzten Satz hättest du dir schon klemmen können, du-du-du Glücklicher..... Very Happy
sesselbrille
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 06.08.2006
Beiträge: 4

BeitragVerfasst am: 06 Aug 2006 - 17:24:48    Titel: Ja ja die neuen Studienordnungen

Hallo zusammen,

bei uns in BI steht in der Studienordnung, dass die Zwischenprüfung idR innerhalb der ersten 4 Semester, möglichst jedoch bis zum Ablauf des 5., abgelegt werden soll.
Ist das dann zwingend bis zum Ende des 5. oder geht wohl auch später? Weil da steht ja nirgends drin, dass wenn man bis da und dahin nicht die Zwischenprüfung abgelegt hat, man nicht weiterstudieren darf. Was sagt ihr dazu?
CJ
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 13.08.2005
Beiträge: 287

BeitragVerfasst am: 06 Aug 2006 - 20:02:46    Titel:

Nochmal kleiner Nachtrag:

Zwischenprüfung Ffm: Wer die geforderten Prüfungsleistungen innerhalb der Frist des § 43 Abs. 1 nicht erbracht hat, hat die Zwischenprüfung endgültig nicht bestanden und wird gemäss § 68 Abs. 2 Nr. 6 HHG exmatrikuliert.

Rücktritt von der Klausur oder Hausarbeit
Innerhalb der Fristen des § 40 Abs. 3 [1 Woche vor Klausurtermin] können Sie ohne Angabe von Gründen schriftlich im Zwischenprüfungsamt Ihren Rücktritt von der angemeldeten Prüfungsleistung erklären.

Danach muss der Rücktritt unter Angabe von Gründen unverzüglich im Zwischenprüfungsamt schriftlich beantragt werden. Im Krankheitsfall muss dem Antrag ein ärztliches Attest beigefügt werden, dass die im Antrag vorgebrachten Gründe bestätigt – das bloße Attestieren der Arbeits- oder Prüfungsunfähigkeit durch den Arzt ist nicht ausreichend! (§ 46)
GibAlles
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 19.03.2006
Beiträge: 9

BeitragVerfasst am: 06 Aug 2006 - 22:04:45    Titel:

Danke für eure Antworten.
Ich werde mich erstmal im Prüfungsamt informieren und dann sehe ich weiter. Ein Attest hatte ich schon vor der Klausur, nur war ich falsch informiert und bin vor lauter Angst zur Prüfung. An Intelligenz fehlt es mir nicht, die vorherigen Prüfungen habe ich locker bestanden, ohne Aufregung und/oder Stress. Nur dieses mal wollte ich eben auf Nummer sicher gehen, na ja ... .
Das ich den letzten Schein erst im 5. Semester gemacht habe, dafür gibt es auch Gründe, die hier auch zum größten Teil genannt wurden. (das heißt nicht, dass ich während dieser 5 Semester nur 4 Scheine gemacht habe, also hallo ... ;- ) )
Mittlerweile habe ich mich auch ein wenig beruhigt.
Ich Bedanke mich nochmals für eure Tipps und Ratschläge, das ist echt nett von euch.
bike20
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 07.08.2006
Beiträge: 66

BeitragVerfasst am: 07 Aug 2006 - 15:13:15    Titel:

soweit ich weiss ist das in bielefeld nicht zwingend du kannst auch später in hauptstudium gehen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> nicht bestandene Zwischenprüfung
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum