Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Täterschaft und Teilnahme
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Täterschaft und Teilnahme
 
Autor Nachricht
senchens
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 03.01.2006
Beiträge: 16

BeitragVerfasst am: 14 Aug 2006 - 23:55:58    Titel: Täterschaft und Teilnahme

nochmals hallo an alle,

vielleich ist es besser, wenn ich meine Frage noch einmal separat stelle.
D erzählt dem Bekannten B von seinem Problem. Daraufhin bietet B von sich aus dem D an, das Problem in Angriff zu nehmen, was er am Ende auch macht(begeht mehrere Straftaten). D sebst hat ausdrücklich mit keiner Silbe erwähnt, dass er von B etwas wolle.
wie haben sich jetzt D und B strafbar gemacht. B ist derjenige der die Taten ausführt und D nimmt die "Früchte" des B entgegen D zahlt dem B auch etwas für dessen Handeln.

bei B weiß ich schon etwa was ich zu prüfen habe(was die einzelnen Delikte angeht). Probeme bereitet mir der D. Er erzählt dem B ja nur von seiner Problematik. Ich weiß halt nicht, ob er das vorsätzlich berichtet, ob er einen bestimmten Zweck damit verfogt. Im SV gibt es diesbezüglich keine Anhaltspunkte.
Wie stehen eigentlich dann die vollendeten Delikte des B dem D gegenüber, ist das vielleicht zb. vollendete Tat in mittelbarer Täterschaft? Ich weiß nicht, je mehr ich mich damit beschäftige umso mehr Fragen kommen.Bring derzeit alles durcheinander Sad


Zuletzt bearbeitet von senchens am 15 Aug 2006 - 23:05:33, insgesamt einmal bearbeitet
Tony Marshall
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 04.03.2006
Beiträge: 29

BeitragVerfasst am: 15 Aug 2006 - 00:28:24    Titel:

hört sich wohl nach anstiftung an. oder vielleicht eine "psychische beihilfe" durch bestärken im tatentschluss....

es reicht aber NICHT aus, wenn der tatentschluss lediglich objektiv durch die schaffung einer tatprovozierenden situation verursacht wird. der anstifter muss als geistiger miturheber der tat erscheinen.
lawrenceME
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 09.08.2006
Beiträge: 45

BeitragVerfasst am: 15 Aug 2006 - 09:57:55    Titel:

also mit dem, was du geschrieben hast, ist es nicht ganz leicht, die frage zu beantworten.

mittäterschaft is allerdings nicht unmöglich, denn die anforderungen an einen gemeinsamen tatplan sind ziemlich gering. da reicht es quasi schon, wenn der B im sinne des D handelt, was er anscheinend tut. und bezüglich de gemeinsamen tatbegehung reicht es ja auch, wenn der unmittelbar handelnde als einziger handelt. wie heißt es so schön: ein minus in der tatbegehung kann durch ein plus in der tatplanung ausgeglichen werden. allerdings müsste der D dafür wirklich kopf der planung sein und entscheiden, wann wo und wie, was hier wohl nicht vorliegt...spricht also wahrscheinlicher eher gegen mittäterschaft.

mittelbare täterschaft scheidet meiner meinung nach ganz klar aus, weil B keine werkzeugqualität aufweist und wohl auch keine konstellation des täters hinter dem täter gegeben ist.

bleiben anstiftung und beihilfe.
VSS der anstiftung sind ja vorsätzliche rechtswidrige haupttat (die wohl vorliegt) und die anstiftungshandlung im objektiven tatbestand. ich bin mir allerdings gerade nicht sicher, ob kausalität zwischen anstiftungshandlung und der haupttat gegeben sein müssen - hm, wenn ich allerdings an den fall des ...ähm, wie heißt der noch?! der, der zu einer tat bereits fest entschlossen ist, kann dazu nicht mehr angestiftet werden...also in anbetracht dessen müsste wohl schon eine kausalität gegeben sein, die man aber auch hier bejahen kann, denn hätte D mit dem B keinen kontakt aufgenommen, hätte B die taten nicht begangen (soweit ich das aus dem sachverhalt schließen kann)....problematisch is dann eher der subjektive tatbestand, vorsatz auf das übliche plus vorsatz auf die anstiftungshandlung und deren vollendung...wenn nicht irgendein kommentar deinen fall umschreibt und sagt, dass das für anstiftung reicht, würde ich hier die anstiftung ablehnen...bleibt also noch beihilfe und da wirklich nur psychische, weil D ja sonst nichts macht...stimme ich also mit tony marshall über ein --> psychische beihilfe (jeder physische oder psychische tatbeitrag, der die haupttat ermöglicht oder erleichert...hätte D nicht mit B gesprochen, wäre in seinen gehirnwindungen nicht der entschluss gefasst worden, die taten zu begehen Wink )...so kann man das glaube ich stehen lassen, aber berichtigt mich, wenn ich falsch liege.
senchens
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 03.01.2006
Beiträge: 16

BeitragVerfasst am: 15 Aug 2006 - 23:12:39    Titel:

danke euch beiden.
bin gerade dabei die Anstiftung zu prüfen...
senchens
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 03.01.2006
Beiträge: 16

BeitragVerfasst am: 15 Aug 2006 - 23:14:36    Titel:

lawrenceME hat folgendes geschrieben:
also mit dem, was du geschrieben hast, ist es nicht ganz leicht, die frage zu beantworten.


der SV gibt aber nichts anderes mehr her. nur das, was ich bereits schon erwähnt habe. das ist ja auch das schlimme an der sache...
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Täterschaft und Teilnahme
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum