Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Hamburg wirklich so schrecklich?
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> VWL/BWL-Forum -> Hamburg wirklich so schrecklich?
 
Autor Nachricht
Radamantys
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 10.06.2006
Beiträge: 8

BeitragVerfasst am: 17 Aug 2006 - 01:30:30    Titel: Hamburg wirklich so schrecklich?

Hi guys,
ich habe vor ein paar Tagen einen Studienplatz für Hamburg bekommen und bin nun, nachdem ich in meinen Wunschunis München und Frankfurt leider keinen Platz bekommen habe (zumindest nicht sofort), ob ich nach Hamburg gehen soll.
Mich reizt sehr die Stadt mit all ihren Freizeitgestaltungsmöglichkeiten, aber bei der Uni habe ich gemischte Gefühle. Man hört eigentlich nur negatives über die Uni (Massenuni mit schlechter Organisation, stickige immer überfüllte Hörsäale, nicht verhandene Betreuung etc.), aber ich kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass die Uni wirklich so schlecht ist.
Ich persönlich gehe eigentlich wirklich studieren, weil mich Wirtschaft verdammt interessiert, besonders der Bereich Investment/Finanzen und Vertrieb. Und mir sind die Studienbedingungen eigentlich relativ egal, hauptsache ist, ich kann wirklich was lernen, sowohl die Grundlagen will ich vernünftig lernen, als auch später Vertiefend Investment/Finanzen.

Meine Frage deswegen: Gibt es an der Uni Hamburg gute Professoren (besonders für die von mir genannten Bereiche), kann man wirklich was lernen wenn man will und sich richtig engagiert?! Oder werden einem nur Steine in den Weg gelegt und man ist mehr frustiert und genervt, als dass man wirklich was über Wirtschaft lernt.
Kann man ohne Probleme ein Auslandssemester machen und Praktika?
Geben die Personaler wirklich soviel auf die Rankings, oder kann man mit sehr guten Noten und dem richtigen Charakter und Auftreten auch mit Abschluss an einer nicht TopTen Uni Spitzenjobs bekommen?
Fazit: Kann ich meinen Bachlor in Hamburg abschließen und sagen, ich habe wirklich was gelernt und mit dem nötigen Engagement hielt sich der Frust stark in Grenzen?

Oder sollte ich lieber meinen Platz in Hohenheim annehmen? Denn auch wenn mir eine gute Stadt noch so wichtig ist, Priorität hat, dass ich möglichst viel auf möglichst hohem Niveau, wenn möglich ^^ im Bereich Investing lerne.

Falls ich doch noch München und Frankfurt kriege, welche Uni würdet ihr da eher empfehlen, besonders in Hinblick auf meine Vertiefungswunschrichtung?! Hab gehört in Frankfurt wäre ein sehr guter Professor für das Thema Investment und Portfolio Management...

Ich hoffe ihr könnt mir etwas von euren Erfahrungen mitteilen!
MfG
Radamantys
ppoldi
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 06.09.2005
Beiträge: 2445

BeitragVerfasst am: 17 Aug 2006 - 09:59:44    Titel:

1. Zur Frage München oder Frankfurt lies Dir mal das durch, kannst weitgehende Köln durch München ersetzen:
http://www.uni-protokolle.de/foren/viewt/80290,0.html

2. Die Uni Hamburg hat sich tatsächlich in BWL noch nicht sonderlich hervorgetan (in VWL schon eher), aber auch für Hamburg gilt:Es ist eine grosse Uni, und deswegen haben die Personaler einen gewissen Respekt vor den Absolventen.

3. Kannst du Dich nicht einfach mal "zur Sicherheit" in HH einschreiben,und bei nachträglicher Zusage aus M oder FFM wieder exmatrikulieren um dich in M bzw FFM zu immatrikulieren ?

4. Der Professor den du meinst ist Raimond Maurer:
http://www.finance.uni-frankfurt.de/maurer/index.php?lg=&men=2&case=prof ,
sicherlich ein guter, aber nicht unbedingt der Star in Frankfurt.
coffeinjunky
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 27.07.2005
Beiträge: 3784
Wohnort: Europa

BeitragVerfasst am: 17 Aug 2006 - 10:40:41    Titel: Re: Hamburg wirklich so schrecklich?

Radamantys hat folgendes geschrieben:
Man hört eigentlich nur negatives über die Uni (Massenuni mit schlechter Organisation, stickige immer überfüllte Hörsäale, nicht verhandene Betreuung etc.), aber ich kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass die Uni wirklich so schlecht ist.


Ich kenne einige Studenten, die aus HH nach Kiel geflüchtet sind. Die Aussagen decken sich in etwa.

Zitat:
Und mir sind die Studienbedingungen eigentlich relativ egal, hauptsache ist, ich kann wirklich was lernen


Spätestens, wenn du versuchst zu lernen, wird dir auffallen, dass die Studienbedingungen doch nicht so egal sind. Also würde ich da schon drauf achten.

Zitat:
Geben die Personaler wirklich soviel auf die Rankings, oder kann man mit sehr guten Noten und dem richtigen Charakter und Auftreten auch mit Abschluss an einer nicht TopTen Uni Spitzenjobs bekommen?


Prinzipiell kannst du auch ohne Studium einen Spitzenjob bekommen. Das Studium hilft dir dabei nur. Das Studium an einer guten Uni hilft dir dabei etwas mehr. Im Endeffekt liegt aber kein Automatismus vor, so dass deine Person, deine Noten, dein Engagement etc zählen.

Zitat:
Oder sollte ich lieber meinen Platz in Hohenheim annehmen?


Dies würde zumindest ich empfehlen.

Beste Grüße
coffeinjunky
samba1
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 25.05.2006
Beiträge: 613

BeitragVerfasst am: 17 Aug 2006 - 11:16:11    Titel:

In BWL ist die HWP sicher noch gut. Das wurde schon durch politische Entscheidungen verschlechtert. Wenn es nicht so dein Fall ist, versuch die HAW.
http://www.haw-hamburg.de/Studieren.116.0.html
Radamantys
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 10.06.2006
Beiträge: 8

BeitragVerfasst am: 17 Aug 2006 - 15:10:18    Titel:

Erstmal danke für die doch sehr hilfreichen Antworten.

@ppoldi: Ich will mich tatsächlich erstmal einschreiben und dann auf das Nachrückverfahren warten. Ich tue mich nur sehr schwer bei der Entscheidung, ob ich mich i Hohenheim oder Hamburg einschreiben soll. Denn Hamburg würde ich als Wohnort Hohenheim 100 mal vorziehen, allerdings ist denk ich die Uni doch um einiges besser in Hohenheim.
Ich hatte gehofft doch noch ein paar Proagumente zur Hamburger Uni zu finden, aber langsam glaube ich die Uni ist WIRKLICH so schlecht wie man überall liesst.

@samba1: Ich verstehe nicht ganz was du mir mit deinem Post sagen willst. Die Hamburger Uni bzw. die HWP, die ja das Wirtschaftsdepartment der Uni ist, ist eigentlich gut, aber wurde durch politische Entscheidungen verschlechtert? Inwiefern, kannst du das genau erläutern, bist du selbst Studient in Hamburg?
BBB
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 28.10.2005
Beiträge: 303

BeitragVerfasst am: 17 Aug 2006 - 15:51:31    Titel:

Radamantys hat folgendes geschrieben:
aber langsam glaube ich die Uni ist WIRKLICH so schlecht wie man überall liesst.

Da du kein Marketing oder Perso machen willst, wirst du auch keine total überfüllten Veranstaltungen erleben. Das ist eher bei den Fächer der Fall, die 75% der BWLer machen.
Über die Profs aus den Bereichen Investment/Finanzen kann ich dir nicht viel sagen, aber zumindest Profs aus den Bereichen Logistik, Wirtschaftsinformatik und VWL schnitten bei den letzten Forschungsrankings sehr gut ab.
McCoy
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 09.06.2006
Beiträge: 501

BeitragVerfasst am: 17 Aug 2006 - 16:54:51    Titel:

Ich habe in Hamburg damals studiert, und würde es jederzeit wieder tun!

Hamburg schneidet zwar bei den Rankings nicht gut ab, aber deswegen ist Hamburg keine schlechte Uni. Die Professoren damals haben auch nicht verstanden wieso Hamburg immer so schlecht abschneidet Wink
Außerdem gehört Hamburg auch zu den forschungsstarken Unis, und davon profitiert man also Student auch sehr gut.
aber zu deinen fragen:

Das es eine Massenuni ist stimmt schon, dass es volle Hörsäale gibt stimmt auch, aber die gibt es selbst an angeblichen Spitzen-Unis wie Mannheim oder Münster.
Außerdem hab ich es bisher nur in 3 Veranstaltungen meines ganzen Studiums gehabt, dass es mal wirklich etwas "voll" war. Also von daher keine Bedenken.

Und was lernen wirst da alle Fälle. Die Professoren,Dozenten, wissenschaftliche Mitarbeiter etc sind auch alle sehr engagiert. Es gibt genug Sprechstunden, in denen man bei Fragen freundlich unterstützt wird. Wenn manInteresser zeigt wird man auch unterstützt.

Gute bis spitzen Profs wirst an der Uni auch finden. Dazu gehören auch Leute wie Sattler, Stober, Straubhaar usw. usw. Aus dem Bereich Investment/Finanzen hab ich jetzt leider keine Ahnung!

Ein Auslandssemster kann man auch ohne Probleme machen. Man muss sich zwar selber drum kümmern (wie es nun mal ist, wenn ein Auslandssmester nicht vorgeschrieben ist), aber es gibt genug Anlaufstellen in der Uni, bei denen man gut beraten und unterstützt wird.

Ein Praktikum kann man auch ohne Probleme machen. Da sehe ich sogar ein riesen Pluspunkt in Hamburg. Da es in Hamburg sehr viele große Unternehmen gibt, ist das Angebot an Praktika auch sehr breit. Musst dann natürlich nur wissen, ob du es in den Semesterferien machst oder ein Semster aussetzt dafür, wie auch immer.

Und zu deiner letzten frage: natürlich "kannst" du einen Spitzenjob kriegen. Entscheident ist deine Persönlichkeit und nicht der Ruf deiner Uni (Hamburg hat bei Unternehmen übrigends keinen schlechten Ruf).
Wenn du aber planst ein Top-Manager zu werden, solltest du eher was anderes studieren und kein BWL Very Happy

Aber Hamburg ist schon eine sehr geile Stadt. Ich hab die Zeit damals sehr genoßen und sehne mich wieder danach. Das Freizeitangebot kennt da keine Grenzen und langweilig wird einem auch nie!
samba1
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 25.05.2006
Beiträge: 613

BeitragVerfasst am: 17 Aug 2006 - 17:12:25    Titel:

@ Radamantys
Damit meinte ich die Zusammenlegung.


Allgemein finde ich die HAW als Alternative auch gut. Hab da schon erfahrung. Dort gibt es auch gute Bedingungen für Studenten.
swet
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 18.08.2006
Beiträge: 3
Wohnort: hamburg

BeitragVerfasst am: 18 Aug 2006 - 09:08:01    Titel:

Hi,
also ich hab auch eine Zusage von Hamburg und will mich dort auch erst mal einschreiben. Hab allerdings auch noch Kiel und Passau als Alternative und kann mich nicht wirklich entscheiden. In Kiel fällt mir vor allen Dingen auf, dass sie nicht wie bei fast allen anderen Unis auf Bacherlor umgestellt haben.
Mir ist u.a. sehr wichtig, dass das Studium international ausgerichtet ist und ich keine größeren Schwierigkeiten zu erwarten hab, wenn ich ein Auslandssemester oder ein Praktikum im Ausland machen will. Fremdsprachen sollten während dem Studium auch nicht zu kurz kommen. Da scheint mir Passau die beste Wahl zu sein, da ich von Hamburg bisher noch nicht so viel Gutes gehört hab.

Aber was sagt ihr dazu? Welche Uni würdet ihr bevorzugen? Es wär echt schön, wenn mir jemand bei meiner Entscheidung helfen könnte. Smile

P.S.: hatte mich auch bei Mannheim beworben wurde aber leider abgelehnt und von der HAW hab ich immer noch keine Antwort erhalten... Confused
ppoldi
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 06.09.2005
Beiträge: 2445

BeitragVerfasst am: 18 Aug 2006 - 11:08:23    Titel:

@swet:

von den Dir zur Wahl stehenden Unis ist das wissenschaftliche Niveau in Kiel mit Abstand am höchsten!
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> VWL/BWL-Forum -> Hamburg wirklich so schrecklich?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum