Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Gute Menschenkenntnisse - Studium überhaupt noch notwendig?
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Psychologie-Forum -> Gute Menschenkenntnisse - Studium überhaupt noch notwendig?
 
Autor Nachricht
karufu
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 24.09.2005
Beiträge: 103

BeitragVerfasst am: 24 Aug 2006 - 10:56:43    Titel:

nur weil ich den Mensch einschätzen kann was er für ein Mensch ist oder was er für ein Problem hat kann ich ihn noch lange nicht helfen. Nicht um sonst dauern Therapien meist länger als 1 Jahr. Es ist nämlich ein haufen Arbeit. Und eine Menge Wissen über Methoden usw. ist auch nötig.

Also meine Oma weiß nicht mal annähernd das was ich weiß.
KTL
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 08.09.2006
Beiträge: 54

BeitragVerfasst am: 08 Sep 2006 - 12:44:02    Titel:

Menschenkenntnis, das ist ja vor allem ein Produkt von Ursachenzuschreibungen aufgrund subjektiver Eindrücke. Die Psychologie hat nun etliche Verzerrungen bei diesen Prozessen ermittelt. Psychologie dient ja auch dazu, dieses in konkreten Zusammenhängen zu erforschen und ggf. Wege zu finden, diese auszuschließen. Ergebnisse sind z.B. aufwändige psychologische Testverfahren, statt Einschätzung durch einen Menschen, Assessment Center, statt Vorstellungsgespräch, oder auch Verwendung von sich auf Anforderungsanalysen der Aufgaben einer Stelle gründende Berwerbungsformulare und Verzicht auf Bewerbungsfotos, statt klassische deutsche Bewerbung; die Liste ließe sich endlos fortsetzen.

Nein, Menschenkentnis hat mit dem Psychologiestudium nichts zu tun, und später im Beruf wäre die "Anwendung" von "Menschenkenntnis" in der Regel ein Kunstfehler.

Psychologen übersetzen praktische Aufträge in psychologische Fragestellungen, wozu auch das leidige Thema gehört, diese messbar zu machen, also auch sinnvolle Operationalisierungen für die extrahierten "psychologischen Kenngrößen" zu entwickeln, führen daraufhin dann eine wissenschaftlich fundierte Diagnostik durch, die den üblichen Kriterien (Objektivität, Reliabilität und Validität) genügen muss, leiten aus diesen Befunden auf Grundlage evidenz-basierten Vorgehens geeignete Interventionen ab, führen diese durch (oder lassen durchführen) und überprüfen mittels wissenschaftlicher Evaluation die Ergebnisse.

Psychologie besteht nicht daraus, Menschen "gut zu durchschauen" oder "richtig einzuschätzen" und auch nicht daraus, den ganzen Tag nette Gespräche zu führen.
Natürlich braucht man für Teile der Ausbildung ein hohes Maß an Empathie, gute Kommunikationsfähigkeiten, einen "Draht" zu (auch "schwierigen") Menschen usw. (und im übrigen auch ein hohes Maß an Selbstreflexions-, v.a. Kritikfähigkeit), aber das sind Voraussetzungen, nicht Ziel der Ausbildung. Menschen, die meinen, sie könnten andere gut und korrekt einschätzen, werden allerdings in diesem Teilen des Studiums voraussichtlich ganz erhebliche Probleme bekommen.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Psychologie-Forum -> Gute Menschenkenntnisse - Studium überhaupt noch notwendig?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum