Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Islamisierung vs. Demokratisierung
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 21, 22, 23, 24, 25, 26, 27 ... 31, 32, 33, 34, 35  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Islamisierung vs. Demokratisierung
 
Autor Nachricht
Recht komisch
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.07.2005
Beiträge: 1956
Wohnort: Ruhrgebiet

BeitragVerfasst am: 12 Sep 2006 - 20:03:35    Titel:

schelm hat folgendes geschrieben:
Können wir . Der Schöpfer schuf Individuen , keine Medusen.


Dann aber stellt sich die Frage, wo der Werteimperialismus beginnt und woher denn in der internationalen Staatengemeinschaft das Recht kommen soll, diese Individuen zu repräsentieren (ich nehme mal nicht an, daß uns der Schöpfer unmittelbar beauftragt hat Wink).
schelm
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 31.07.2006
Beiträge: 4313

BeitragVerfasst am: 12 Sep 2006 - 20:20:00    Titel:

@ Recht komisch : Darf dich mal kurz an deine Aussage von 18 : 44 Uhr erinnern .

Zitat:
Das mag man persönlich so sehen; es kann aber nicht richtig sein, auf einer grundlegenderen Ebene konstituierende Strukturwerte einer freiheitlich-demokratischen Gesellschaft demnach nach Bedarf zu kompromittieren, sobald es opportun erscheint. Das aber wäre der Fall, würden wir Religionsgemeinschaften das prinzipielle Recht zur Inhaltskontrolle von Meinungsäußerungen zugestehen.


Was also hast du damit verteidigt ? Eine selektive westliche Weltsicht , oder einen universellen Wert , welcher auf dem Respekt vor dem Individuum bassierte ? Nun sag es frei heraus...! Very Happy

Was eigentlich ist so schwer an folgendem ? : Das Kollektiv kann nur Frei sein , wenn der einzelne es auch ist . Der Einzelne kann nur Frei sein , in einem freien ( Idea ) Kollektiv. Keines von beiden darf zu Lasten des jeweils anderen gehen.

Verhandlungsspielraum universell betrachtet , mag das Verständnis der jeweiligen Balance bieten. Nicht jedoch das Prinzip !

M.f.G. Schelm Rolling Eyes
Recht komisch
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.07.2005
Beiträge: 1956
Wohnort: Ruhrgebiet

BeitragVerfasst am: 12 Sep 2006 - 20:45:12    Titel:

schelm hat folgendes geschrieben:
Was also hast du damit verteidigt ? Eine selektive westliche Weltsicht , oder einen universellen Wert , welcher auf dem Respekt vor dem Individuum bassierte ? Nun sag es frei heraus...! Very Happy


Das ist hier nicht (mehr) die Frage - sondern, wem objektiv die Kompetenz hinsichtlich der verbindlichen Festlegung und Durchsetzung zugewiesen ist. Sonst könnte jede beliebige Gesellschaftsordnung gegenüber einer anderen einen solchen Anspruch aufstellen, einzig auf der Basis der Annnahme, sie habe recht - das ist schon deswegen problematisch, weil die Staatsgewalt einer Nation keine demokratische Legitimation gegenüber der Bevölkerung anderer Staaten in Anspruch nehmen kann.
"Es macht einen gewaltigen Unterschied, ob wir von den Maßstäben unserer Gesellschaft sprechen oder aber von der Gesellschaft anderer Länder."


Zuletzt bearbeitet von Recht komisch am 12 Sep 2006 - 20:56:53, insgesamt einmal bearbeitet
schelm
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 31.07.2006
Beiträge: 4313

BeitragVerfasst am: 12 Sep 2006 - 20:55:03    Titel:

Recht komisch schrieb :

Zitat:
Das ist nicht die Frage - sondern, wem objektiv die Kompetenz hinsichtlich der verbindlichen Festlegung und Durchsetzung zugewiesen ist. Sonst könnte jede beliebige Gesellschaftsordnung gegenüber einer anderen einen solchen Anspruch aufstellen, einzig auf der Basis der Annnahme, sie habe recht.


Doch ! Eben dies ist die Frage an dich ! Beantworte sie bitte schnörkellos ! Mich interessiert für was du in deinem Rechtsempfinden und Menschenbild stehst und ob du universelle Werte akzeptierst oder nicht . Und welche dies wären ! Genau dies möchte ich erfahren !

M.f.G. Schelm Wink

P.S.: @ Boush : Bist du noch dabei ?! Rolling Eyes
Pauker
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 26.05.2005
Beiträge: 7831
Wohnort: Schwäbisch Hall

BeitragVerfasst am: 12 Sep 2006 - 21:02:37    Titel:

@ Boush

sorry, ich wollte dich nicht angreifen. Ich hatte dich wohl falsch verstanden. Was ich allerdings wie Schelm und Recht komisch nicht akzeptieren kann ist die Aufgabe unserer Meinungs- und Pressefreiheit "des lieben Friedens Willen".

Vor kurzem habe ich hierzu den Begriff "Mut zur Freiheit" gelesen. D.h. wir werden mit Anschlägen etc... leben müssen, weil es immer Fanatiker gibt. Und es gehört Mut dazu, diese Freiheiten aktiv zu leben, auch wenn von bestimmten Leuten gedroht wird. Bringen wir diesen Mut nicht auf, haben diejenigen die diese Freiheiten abschaffen wollen, einen Sieg errungen und der Westen ist eben doch dekadent schwächlich.

Und um das Spaghettimonster durch ein reales Beispiel zu ersetzen. Dem Hindu ist seine Kuh heilig. Sollen wir deswegen nur noch Schwein essen? (Aber verbietet das nicht der Islam?)

Nein unsere Lebensweise wird nicht davon bestimmt, was einige Extreme in irgendwelchen Ländern für richtig halten. Wir wissen, was wir für richtig halten und erwarten, dass dies toleriert wird, genau so wie wir den Islam tolerieren sollten.

Gruß
Pauker
Recht komisch
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.07.2005
Beiträge: 1956
Wohnort: Ruhrgebiet

BeitragVerfasst am: 12 Sep 2006 - 21:11:06    Titel:

schelm hat folgendes geschrieben:
Doch ! Eben dies ist die Frage an dich ! Beantworte sie bitte schnörkellos ! Mich interessiert für was du in deinem Rechtsempfinden und Menschenbild stehst und ob du universelle Werte akzeptierst oder nicht . Und welche dies wären ! Genau dies möchte ich erfahren !


Abgesehen davon, daß mich sehr wundert, daß in all unseren persönlichen Diskussionen die Antwort auf diese Frage unklar geblieben sein soll - das war keineswegs der Punkt meiner Stellungnahmen in diesem Thread, und für die Untersuchung der sich stellenden Sachfragen ist das auch ohne Belang; woher Notwendigkeit oder gar Verpflichtung kommen sollten, vermag ich nicht zu erkennen (mal abgesehen davon, daß eine topicfremde Themenarbeit über RKs "Normbegründung" den Rahmen deutlich in mehr als einer Hinsicht sprengt).
Gleichgültig, welches meine persönlichen Werte sind, ergäbe sich daraus nicht die Befugnis ihrer unilateralen Feststellung und Durchsetzung, auch wenn ich das so definieren würde.
schelm
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 31.07.2006
Beiträge: 4313

BeitragVerfasst am: 13 Sep 2006 - 15:31:27    Titel:

Vielleicht ergibt sich ja daraus eine unilatere Feststellung und Durchsetzungsberechtigung ?!

http://www.unhchr.ch/udhr/lang/ger.htm

M.f.G. Schelm Wink
Recht komisch
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.07.2005
Beiträge: 1956
Wohnort: Ruhrgebiet

BeitragVerfasst am: 13 Sep 2006 - 16:08:19    Titel:

Wenn´s mal so einfach wäre Wink
Die - mehr oder weniger - fragmentarische Vereinbarung ändert leider nichts daran, daß keine Zentralinstanz existiert, der unbedingt die Kompetenz zur Tatsachenfeststellung, Auslegung und Durchsetzung zugewiesen ist, es keine Exekutivorgane gibt, ebensowenig wie eine obligatorische Gerichtsbarkeit, die Entscheidungen überprüfen könnte - "unilateral" funktioniert auch auf diese Weise nicht, zentral bleibt die Souveränität der einzelnen Staaten, dh Unabhängigkeit und Selbstregierung.

Daraus läßt sich auch nicht ableiten, daß ein souveräner Staat ohne weiteres nach dessen Maßgabe einer fremden Staatsgewalt unterworfen wäre. Die sog. act of state-doctrine formuliert den Gedanken so, daß die Gestaltung der Staatsgewalt Sache eines jeden Staates ist; Hoheitsakte eines fremden Staates innerhalb von dessen Staatsgebiet können nicht von anderen (gleichrangigen) staaten auf ihre Rechtmäßigkeit überprüft werden. Im Völker(koordinations)Recht zwischen den Völkerrechtssubjekten finden wir letztlich kein "richtiges" überstaatliches Gebilde, daß ähnlich einem Nationalstaat einen wirklichen Absolutheitsanspruch aufstellen könnte.
Das ist sozusagen das Problem, nicht die Lösung; in rechtlicher Hinsicht beginnen hier, zT durchaus auch wenig hilfreiche, Abwägungsvorgänge, in denen "Recht" und "Unrecht" ebenso wie das Völkerrecht selbst letztlich relativ bleiben - zwei völkerrechtlicher Grundsätze stehen gegeneinander: staatliche Souveränität und die Menschenrechte.
In tatsächlicher Hinsicht erreicht man wohl eher Fragen internationaler Politik und Diplomatie.
Bei Interesse im praktischen Detail:
http://de.wikipedia.org/wiki/UN-Resolution
http://de.wikipedia.org/wiki/UN-Menschenrechtskommission
http://de.wikipedia.org/wiki/Humanit%C3%A4re_Intervention
http://de.wikipedia.org/wiki/Menschenrechte
schelm
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 31.07.2006
Beiträge: 4313

BeitragVerfasst am: 13 Sep 2006 - 16:46:39    Titel:

Recht komisch schrieb :

Zitat:
Wenn´s mal so einfach wäre Wink
Die - mehr oder weniger - fragmentarische Vereinbarung ändert leider nichts daran, daß keine Zentralinstanz existiert, der unbedingt die Kompetenz zur Tatsachenfeststellung, Auslegung und Durchsetzung zugewiesen ist, es keine Exekutivorgane gibt, ebensowenig wie eine obligatorische Gerichtsbarkeit, die Entscheidungen überprüfen könnte -


Gibt es nicht ?! Shocked Und was ist mit der Instanz , auf deren Grundlage diese Verlautbarung der allgemeinen Menschenrechte entworfen wurde ?!

Der gesunde Menschenverstand ?! Shocked Reicht der nicht aus , um eine Pro - oder Contrawertung vorzunehmen ? Auch wenn du sagst , ich müßte deine Einstellung bereits kennen .... nun , bedenke , es gibt immer wieder neue User und in einer meinungsaustauschenden Diskussion , ist es durchaus legitim, seine eigene Meinung dazu wiederholt kundzutun !

M.f.G. Schelm Wink
polity_x
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 28.02.2006
Beiträge: 394

BeitragVerfasst am: 13 Sep 2006 - 17:42:55    Titel:

Was ist der gesunde Menschenverstand? Wo kann ich mich auf Ihne berufen? Und was ist mit meinem eigenen Verstand? Wer sagt mir, dass der nicht gesund ist?
Den gesunden Menschenverstand ins Feld zu führen öffnet Subjektivismen Tür und Tor, ähnlich wie es Rosseaus Volonté General tat.
Wer definiert den gesunden Menschenverstand? Lässt sich ein solches Konstrukt überhaupt definieren? Ist jeder der anders denkt als ich krank?
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Islamisierung vs. Demokratisierung
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 21, 22, 23, 24, 25, 26, 27 ... 31, 32, 33, 34, 35  Weiter
Seite 24 von 35

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum