Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Sport in Berufsschule Pflicht?
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> IHK Forum -> Sport in Berufsschule Pflicht?
 
Autor Nachricht
ice_dive
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 11.09.2007
Beiträge: 3
Wohnort: berlin

BeitragVerfasst am: 10 Sep 2008 - 19:29:25    Titel:

gibt es irgendwo was offizielles , wo drin steht, dass man mit 21 jahren die berufsschule nicht besuchen muss, aber an der prüfung teilnehmen? ich befinde mich in der ausbildung in einem kaufmännischen beruf...es ist einfach nur traurig, was in der berufsschule abgeht...armes deutschland
dornbusch
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 26.10.2007
Beiträge: 3823

BeitragVerfasst am: 11 Sep 2008 - 06:07:32    Titel:

Nun Eistaucher,

du bist es doch, der mit 5 Jahren Verspätung in der Berufschule auftaucht, nicht wahr?
Daran ist die Berufschule wohl nicht schuld.

Mit 21 Jahren bist du meines Wissens in keinem Bundesland mehr schulpflichtig. Aber du bist berufschulberechtigt. In Absprache mit deinem Ausbildungsbetrieb kannst du somit auch auf Berufschule verzichten. Was steht denn in deinem Arbeitsvertrag?
Gerade im letzten Ausbildungsjahr werden die Lehrlinge auf die Abschlußprüfung vorbereitet. Die Schüler kennen also die Prüfungsfragen in etwa. Und vergiss die Zwischenprüfung nicht, an der du auch teilnehmen mußt.
Auch die Abschlußprüfung wird für dich die gleiche sein, wie für alle anderen Lehrlinge.

Falls du schon entsprechende Schulabschlüsse vorweisen kannst, kannst du bei deinem Schulleiter eine Befreiung von einzelnen Fächern beantragen (z.B. Sozialkunde).

Gruß
faiblesse
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 14.06.2005
Beiträge: 1930
Wohnort: NRW

BeitragVerfasst am: 11 Sep 2008 - 07:53:51    Titel:

ice_dive hat folgendes geschrieben:
gibt es irgendwo was offizielles , wo drin steht, dass man mit 21 jahren die berufsschule nicht besuchen muss, aber an der prüfung teilnehmen? ich befinde mich in der ausbildung in einem kaufmännischen beruf...es ist einfach nur traurig, was in der berufsschule abgeht...armes deutschland


Wenn du vor Beginn deiner Ausbildung bereits 21 bist, bist du nicht mehr Berufschulpflichtig..

allerdings muss ich dornbusch recht geben.
Es ist viel wert, vorher in der schule die Prüfungsbögen durchzugehen.

Meine Erfahrung mit der Berufsschule ist auch eine völlig andere. Wir wurden gut unterrichtet. Vielleicht liegt es nur an deiner Schule?

du kannst ja schlecht von deiner Berufsschule auf alle in Deutschland schließen.

Und selbst wenn ich nicht mehr zur schule hätte gehen müssen wäre ich gegangen. Warum sollte ich mir die Mühe machen, alles in meiner Freizeit selbst beizubringen, wenn ich das genauso gut in der Arbeitszeit und völlig relaxxed machen kann?
ice_dive
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 11.09.2007
Beiträge: 3
Wohnort: berlin

BeitragVerfasst am: 11 Sep 2008 - 09:03:18    Titel:

danke für die antworten... das problem besteht ja gerade mit dem BEIBRINGEN...die lehrer geben uns aufgaben, verlassen den klassenraum, irgendwann wird verglichen und das wars... sowas kann ich auch zuhause machen.
1) wo steht geschrieben, dass man mit einem bestimmten alter anfangen soll mit einer ausbildung?
2) geht es hier nicht um schuldzuweisungen sondern um niveau und wertvollen unterricht, der meines erachtens an dieser schule nicht erbracht wird. es ist unsere kostbare zeit, die wir da verschwenden. hätte ich gewusst, wie die ausbildung wirklich ablaufen tut, hätte ich mich anders orientiert.
ich rede jetzt nicht von ganzen wochen "von der schule fernbleiben"...vielleicht vereinzelte tage... ist es so, wie auf dem fymnaisum damals? dass man so und so viel punkte erreichen muss, um zugelassen zu werden!??!danke euch
dornbusch
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 26.10.2007
Beiträge: 3823

BeitragVerfasst am: 11 Sep 2008 - 09:24:07    Titel:

Ice dive

Falls du in der BS fehlst, wird dies sofort per Fax deinem Betrieb mitgeteilt. Das gilt auch für Verspätungen.

Dein Chef wird dir dann mitteilen, was er davon hält. Schließlich bezahlt er dich auch für den Schulbesuch. Deswegen darf dein Chef entscheiden, was du in deiner Arbeitszeit machst.

Die Schulnoten spielen für die Zulassung zu den Prüfungen keine Rolle. Bei einer späteren Bewerbung aber möglicherweise schon.

Und was glaubst du, wem du in den Prüfungen wieder begegnen wirst? Richtig. Also sag allen Beteiligten Ausbildern und Lehrern bei jeder Gelegenheit, was du von ihnen hälst.
Laughing
Gruß Dornbusch
faiblesse
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 14.06.2005
Beiträge: 1930
Wohnort: NRW

BeitragVerfasst am: 11 Sep 2008 - 12:41:09    Titel:

Du kannst nicht nach belieben zur Schule gehen. Entweder ganz oder gar nicht (sofern das geht)

Selbst wenn dein Betrieb damit einverstanden ist, und dir Entschuldigungen für die Tage schreibt, irgendwann kommt eine Beschwerde der Schule. So war das bei uns, als eine Schülerin ständig aus betrieblichen Gründen nicht in der Schule war.
Da wurde dann angerufen, und schwupps war sie wieder jeden Tag da.

Wenn es bei euch wirklich so läuft, dann solltet ihr vielleicht mal als Klasse mit dem Klassenlehrer reden, und wenn das nix hilft zum Direktor gehen.
Und wenn das alles nix hilft, im Betrieb beschweren, dass die sich beschweren, das wirkt Wunder.

Funktionierte bei uns auch, als wir nen Referendar bekamen, der uns jeden Tag was anderes erzählte und selber nicht wusste, was er da sagt. Selbst die Lehrer sind fast verzweifelt, konnten aber nix machen.
2-3 Anrufe von unterschiedlichen Unternehmen, und er wurde in eine andere Klasse versetzt..

Ein Lehrer erzählte uns später übrigens, dass er seine Prüfung nicht geschafft hat, und seitdem nen Krankenschein hat...

Also ich würde eher da mal ansetzen. Denn wenn du nicht in die Schule gehst, musst du in der Zeit ja arbeiten.
ice_dive
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 11.09.2007
Beiträge: 3
Wohnort: berlin

BeitragVerfasst am: 11 Sep 2008 - 16:44:05    Titel:

wie schon gesagt, es ist ein fiasko. die lehrer geben uns die auskunft, dass wir in der BS nicht auf die prüfungen vorbereitet werden, so fühlen wir uns auch alle. gespräche mit der schule haben keine erwünschten erfolge. dass die unternehmen mit der schule sprechen ist schon in planung.

es ging mir jetzt speziell um das fach sport, was wir 4 mal die woche haben. es ist für mich zeitverschwendung, da man in den 4 stunden sehr viel an stoff machen koennte bzw. wiederholen. bei uns ist massiv viel an stunden schon ausgefallen, aber das scheint niemanden zu interessieren. außerdem ist sport nur sinnvoll, wenn man es regelmäßig betreibt, deswegen verstehe ich die ganzen sportlehrer nicht, bzw die kultusminister konferenz, von denen es ja schließlich ausgeht.
screwyall
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 27.02.2016
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 27 Feb 2016 - 17:51:46    Titel:

Sportunterricht befreiung in der Berufsschule? => Jain (Also je nachdem bzw. nach Alter in NRW)

Sorry, ich musste gerade diesen Thread aus der Steinzeit wieder zum Leben erwecken weil ich mich derzeit mit dem selben Thema beschäftige und die Frage hier keiner kompetent beantworten konnte/hat:


Also hier die Fakten (Stand: 27.02.2016):


Jedes Bundesland hat seine eigene Regelungen, diese findet man bei der IHK auf der Webseite!

Das nachfolgende Zitat ist aktuell und mit Quellenlink hinterlegt.
Bei der IHK-Köln gilt:
IHK: Home -> Aus- und Weiterbildung -> Ausbildung
IHK-Link





Zitat:
Regelung der Berufsschulzeiten

Gemäß § 15 Berufsbildungsgesetz (BBiG) hat der Ausbildungsbetrieb seine Auszubildenden für die Teilnahme am Berufsschulunterricht freizustellen. Diese Freistellungspflicht gilt auch für Prüfungen und Schulveranstaltungen, die nicht eigentlich Unterricht sind, so z. B. Schulausflüge oder Betriebsbesichtigungen mit der Schule. Für die Zeit der Freistellung ist die Ausbildungsvergütung fortzuzahlen (§ 19 Abs. 1 Nr.1 BBiG).

Schulpflichtig sind im übrigen Jugendliche und Erwachsene Auszubildende, die ihre Ausbildung vor Vollendung des 21. Lebensjahres beginnen, für die gesamte Ausbildungszeit. Auszubildende, die bei Beginn der Ausbildung 21 Jahre oder älter sind, sind berufsschulberechtigt. Nimmt der Auszubildende am Berufsschulunterricht teil, gilt auch in vollem Umfang die genannte Freistellungspflicht. Grundsätzlich empfiehlt die Industrie- und Handelskammer auch bei nicht mehr berufsschulpflichtigen Auszubildenden, nicht auf den regelmäßigen Besuch der Berufsschule zu verzichten.
juis
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 03.08.2016
Beiträge: 17

BeitragVerfasst am: 24 Aug 2016 - 11:06:21    Titel: Sport

aiai,

also bei meiner damaligen Bankkaufmannausbildung gab es weder Sport noch Religion.

Wir hatten dafür Zusatzfächer wo Prüfungen geschrieben wurden.

War zwar hilfreich, doch ein bisschen Sport und Völkerball hätte ich sehr begrüßt Razz
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> IHK Forum -> Sport in Berufsschule Pflicht?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4
Seite 4 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum