Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Vernichtet die Globalisierung Arbeitsplätze?
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Vernichtet die Globalisierung Arbeitsplätze?
 
Autor Nachricht
coffeinjunky
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 27.07.2005
Beiträge: 3783
Wohnort: Europa

BeitragVerfasst am: 07 Sep 2006 - 19:47:53    Titel: Vernichtet die Globalisierung Arbeitsplätze?

hbr hat folgendes geschrieben:
- Globalisierung: Durch die Globalisierung gibt es weniger Arbeitsplätze. Also noch weniger Möglichkeiten, dieses Einkommen zu erwirtschaften


Warum?

Fragende Grüße
coffeinjunky


Zuletzt bearbeitet von coffeinjunky am 07 Sep 2006 - 22:40:52, insgesamt einmal bearbeitet
hbr
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 03.03.2006
Beiträge: 1859

BeitragVerfasst am: 07 Sep 2006 - 19:53:33    Titel:

Es ist eine bewiesene Tatsache, dass die Firmen die Arbeitsplätze insbesondere im Bereich der niedrigen Qualifikationen immer stärker in Länder mit niedrigeren Lohnkosten ausgliedern. Die letzten 10 Jahre sprechen eine deutliche Sprache
coffeinjunky
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 27.07.2005
Beiträge: 3783
Wohnort: Europa

BeitragVerfasst am: 07 Sep 2006 - 20:14:41    Titel:

hbr hat folgendes geschrieben:
Es ist eine bewiesene Tatsache, dass die Firmen die Arbeitsplätze insbesondere im Bereich der niedrigen Qualifikationen immer stärker in Länder mit niedrigeren Lohnkosten ausgliedern.


Wo findet man diesen Beweis? Wer hat dies bewiesen?

Fragende Grüße
coffeinjunky
hbr
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 03.03.2006
Beiträge: 1859

BeitragVerfasst am: 07 Sep 2006 - 20:28:20    Titel:

Die Verlautbarungen des BDI und der diversen IHKs sprechen eine deutliche Sprache.
coffeinjunky
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 27.07.2005
Beiträge: 3783
Wohnort: Europa

BeitragVerfasst am: 07 Sep 2006 - 20:45:31    Titel:

Lippenbekenntnisse sind keine bewiesenen Tatsachen.

Ich verstehe daher immer noch nicht, warum infolge der Globalisierung die Arbeit oder die Arbeitsplätze weniger werden.

Beste Grüße
coffeinjunky
hbr
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 03.03.2006
Beiträge: 1859

BeitragVerfasst am: 07 Sep 2006 - 21:41:33    Titel:

Sich dumm stellen ist die Diskussisonsform der Linken, die keine Argumente haben. Aber egal.......die Gründe sollten eigentlich bekannt sein: Hohe Lohnnebenkosten, Steuern etc
coffeinjunky
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 27.07.2005
Beiträge: 3783
Wohnort: Europa

BeitragVerfasst am: 07 Sep 2006 - 22:50:35    Titel:

Alle mir bekannten Modelle im Rahmen des Studiums der Wirtschaftswissenschaften sagen, dass Globalisierung kein Nullsummenspiel ist.

Du sagst, es sei bewiesene Tatsache, dass dem so ist. Durch Globalisierung würden Arbeitsplätze vernichtet werden. Nun frage ich nach dem Beweis. Wenn du diesen nicht bringen kannst, dann solltest du bei deiner Wortwahl etwas vorsichtiger sein und nachlesen, was man unter Beweis versteht.

Das sich die Struktur aller beteiligten Volkswirtschaften ändert ist klar. Warum nun aber die Anzahl aller Arbeitsplätze durch diese ach so furchtbare Bedrohung Globalisierung vermindert werden soll leuchtet mir immer noch nicht ein.

Warum entstehen denn in China nur 9 oder weniger Arbeitplätze, wenn hier 10 abgebaut werden? Und warum entstehen hier keine neuen Arbeitsplätze, wenn der globale Welthandel zunimmt? Und warum wird die Arbeit immer weniger? Ich denke, sie wird immer mehr.

Beste Grüße
coffeinjunky
cyrix42
Valued Contributor
Benutzer-Profile anzeigen
Valued Contributor


Anmeldungsdatum: 14.08.2006
Beiträge: 24257

BeitragVerfasst am: 07 Sep 2006 - 23:01:16    Titel:

Hallo!

@coffeinjunky und hbr: Ich denke, ihr redet aneinander vorbei.

Ich mag mal behaupten (wenn ich darin falsch liege, so berichtige man mich!), dass hbr nicht von der "Vernichtung von Arbeitsplätzen" generell betrachtet meint (und so global betrachtet, wie du es tust, coffeinjunky), sondern dass er über die "Vernichtung von deutschen Arbeitsplätzen" (oder genauer: den Transfer der Arbeit von den Ländern mit hohen Personalkosten hinzu "Billiglohn-Ländern") spricht.

@hbr: Lag ich falsch?


@all: bisher habe ich hierzu keine wertende Äußerung getroffen. Erst will ich wissen, worum es überhaupt geht... Wink


Viele Grüße, Cyrix
coffeinjunky
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 27.07.2005
Beiträge: 3783
Wohnort: Europa

BeitragVerfasst am: 07 Sep 2006 - 23:05:14    Titel: Re: Vernichtet die Globalisierung Arbeitsplätze?

Hallo Cyrix,

also ich rede über folgende Aussage:

hbr hat folgendes geschrieben:
Durch die Globalisierung gibt es weniger Arbeitsplätze.


Beste Grüße
coffeinjunky
Carlo2006
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 05.05.2006
Beiträge: 121

BeitragVerfasst am: 09 Sep 2006 - 01:01:44    Titel:

Hallo,

hbr hat folgendes geschrieben:
Sich dumm stellen ist die Diskussisonsform der Linken, die keine Argumente haben. Aber egal.......die Gründe sollten eigentlich bekannt sein: Hohe Lohnnebenkosten, Steuern etc


Hohe Lohnnebenkosten und Steuern sind nicht allein der Massstab für das erschaffen Neuer Arbeitplätze bzw. für den Erhalt der Arbeitsplätze.
Es gibt nur ein Massstab für Arbeitplätze, man nennt es Liquidität des käufers.
Wenn Lohnnebenkosten und Steuern die einzigsten Faktoren für den Erhalt oder Erschaffung von Arbeitsplätzen wäre würden Länder wie Schweden, Finnland, Dänemark, Norwegen, die höchste Arbeitslosen vorweisen können, aber das Gegenteil ist der Fall, diese Länder sind in den Arbeitslosenstatistiken sowie im Wirtschaftwachstum, Deutschland gegenüber, weit voraus und stehen viel besser da.

Und Niedriglohn kann auch nicht der schlüssel sein, da im Niedriglohnland auch nur eine Niedrige Wertschöpfung, erzielt werden kann demzufolge sind auch die Produktionsstückzahlen, wenn der Markt im Niedriglohsektor liegt, geringer. Was wiederum ein geringeres Wachstum zurfolge, Neue Länder, hat. Denn wenn dies stimmen würde müsste ja das Wirtschaftswachstum in den Neuen ländern höher liegen als im Westen der BRD, was aber laut den Zahlen des Statistischen Bundesamts, nicht zutrifft. Der Westen mit höheren Löhnen wächst schneller als der Osten mit geringeren Löhnen, wie die geringeren Löhne letzendlich zustanden kommen, durch eine geringere Staatsquote oder Löhne ist ja wurscht, aber laut Deiner Aussage müsste der Osten nach Arbeitssuchenden nur so schreien, dem ist leider nicht so als schlussfogere ich das an Deiner Aussage etwas nicht stimmen kann!
Weil besonders die Binnenkonjunktur im Westen dem Osten gegenüber stärker gewachsen, auch die Arbeitslosenzahelen sind im Westen stärker gesunken als im Osten laut SBA bin ich zu der Ansicht gekommen das Eventuell eine höhere Liquidität der Bürger im Westen für die stärkere Nachfrage in der Binnenkonjunktur, und somit vermehrt zur Schaffung von Arbeitsplätzen, verantwortlich ist.

Was aber auch nicht ganz korrekt ist, die Arbeitslosenzahlen sind deßhalb so stark gesunken weil zuviele Hartzempfänger aus der Statistik gefallen sind, kein Anspruch mehr weil der Mann, Frau zuviel verdient oder Vermögen vorhanden ist, was aber das höhere Binnenwachstum im Westen dem Osten gegenüber nicht beeinträchtigt.


Carlo
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Vernichtet die Globalisierung Arbeitsplätze?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum