Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

HA.Strafrecht kleiner Schein Bielefeld
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> HA.Strafrecht kleiner Schein Bielefeld
 
Autor Nachricht
bike20
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 07.08.2006
Beiträge: 66

BeitragVerfasst am: 12 Sep 2006 - 22:18:57    Titel:

habt ihr das schon geklärt mit der einwillgung? weil der t irrt sich ja quasi ob das die einwillgung unzulääsig macht
andi S.
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 09.09.2006
Beiträge: 77

BeitragVerfasst am: 13 Sep 2006 - 19:12:25    Titel:

Nun ja, habe mir darüber auch so meine gedanken gemacht und schließe mmich deiner Meinung an.
Für scheitert die die einwilligung aufgrund des irrtums des t, so dass ich anlog eines Tatbestandsirrtums anschließend die fahrlässige kv stehen lassen. Andere Meinungen?
bike20
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 07.08.2006
Beiträge: 66

BeitragVerfasst am: 15 Sep 2006 - 09:22:37    Titel:

das ist so ne sache mit der einwilligung hab noch nix gefunden das irrtum eine einwillgung ausschliesst das danach tatbestandsirrtum kommt ist klar
nur ich ich bin mir noch nicht schlüssig ob ich die einwilligung auschliesse
fizi
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 06.08.2006
Beiträge: 11

BeitragVerfasst am: 15 Sep 2006 - 13:07:25    Titel:

Ehrlich gesagt, blicke ich bei der Sache mit der Einwilligung auch noch nicht so richtig durch.
Wenn man es genau betrachtet liegt ja ganz klar ein Willensmangel des F vor. Und irgendwas darüber, dass der Willensmangel dem F trotzdem zugerechnet werden könnte und somit doch kein Willensmangel vorläge hab ich auch noch nicht gefunden.
Aber die Folge, wenn man die Einwilligung hier nicht als gegeben ansieht wäre ja ein Erlaubnistatbestandsirrtum und kein Tatbestandsirrtum. Oder sehe ich das falsch?
bike20
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 07.08.2006
Beiträge: 66

BeitragVerfasst am: 15 Sep 2006 - 20:20:19    Titel:

ja da bin ich mir auch nicht sicher ich schwanke zwischen Erlaubnisirrtum oder Erlaubnistatbestandsirrtum oder was meint ihr dazu weil bei erlaubsnisirrtum weiss der täter das er was verbotenes tut(tatbestand des 223 aber glaub an ein nicht anerkannten rechtffertigungsgrund) mmhh wenn ich mir das so selber durchlese denke ich auch das es ein erlaubnistatbestandsirrtum ist das passt auch zu schild der mag sowas , und zu der einwilligung da kommts ebend auf die argumentation von einem an also meinungstreit mässig Very Happy oder was meint ihr so?
andi S.
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 09.09.2006
Beiträge: 77

BeitragVerfasst am: 15 Sep 2006 - 20:27:20    Titel:

hallo zusammen!
bin mir nicht ganz sicher, habe aber so glaube ich etwas zum Thema Irrtum und Einwilligung gefunden. Schaut doch mal bei Kristian KÜHL, Strafrecht AT 3. AUflage, § 9 Rn 40 -nicht täuschungsbedingter Irrtum-
Dort wird von einer Aufklärungspflicht seitens des Täters gesprochen... weiter:" bei Unkenntnis des Täters soll vom Irrtum des Einwilligenden der Vorsatz ausgeschlossen sein, die mögliche Fahrlässigkeit scheitere, wenn der Täter "sich auf das Gesagte verlassen darf". Hier ja nicht der Fall. Meiner Meinung nach bestht Aufklärungspflicht seitens des T. Er handelt hier nach seinen persönlichen Fähigkeiten und Kenntissen in fahrlässsiger weise, insbesondere vor dem hintergrund, das im sachverhalt steht , dass er im Lokal viele Fans mit vielen unterschiedlichen Vereins-Zierden sieht. Was meint ihr ?
andi S.
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 09.09.2006
Beiträge: 77

BeitragVerfasst am: 15 Sep 2006 - 20:28:47    Titel:

[quote="andi S."]hallo zusammen!
bin mir nicht ganz sicher, habe aber so glaube ich etwas zum Thema Irrtum und Einwilligung gefunden. Schaut doch mal bei Kristian KÜHL, Strafrecht AT 3. AUflage, § 9 Rn 40 -nicht täuschungsbedingter Irrtum-
Dort wird von einer Aufklärungspflicht seitens des Täters gesprochen... weiter:" bei Unkenntnis des Täters soll vom Irrtum des Einwilligenden der Vorsatz ausgeschlossen sein, die mögliche Fahrlässigkeit scheitere, wenn der Täter "sich auf das Gesagte verlassen darf". Hier ja nicht der Fall. Meiner Meinung nach bestht Aufklärungspflicht seitens des T. Er handelt hier nach seinen persönlichen Fähigkeiten und Kenntissen in fahrlässsiger weise, insbesondere vor dem hintergrund, das im sachverhalt steht , dass er (F) im Lokal viele Fans mit vielen unterschiedlichen Vereins-Zierden sieht. Was meint ihr ?
bike20
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 07.08.2006
Beiträge: 66

BeitragVerfasst am: 15 Sep 2006 - 20:34:10    Titel:

mm interessant ich denke bei 223 ist die rechtswidrigkeit gegeben weil t ebend nicht irgendwie aufklärt oder wenigstens nicht nochmal nachfragt(man könnte ja auch sagen er hat ihn mit absicht gemacht weil bielefeld gegen münster verloren hat)deswegen rw gegeben und möglicherweise schuldlos wegen erlaubnisttatbestandsirrtum und dann ebend fahrlässigkeit wo es dann durchgeht oder was meint ihr hört sich doch logisch an oder Very Happy
fizi
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 06.08.2006
Beiträge: 11

BeitragVerfasst am: 15 Sep 2006 - 22:38:48    Titel:

Ein Erlaubnisirrtum kommt hier wohl eher nicht in Betracht. T ging nämlich von einem anerkannten Erlaubnissatz, nämlich der Einwilligung aus.
Zu der Sache mit dem Gesagten auf das man sich verlassen darf. Ich denke schon, dass T hier davon ausgehen durfte, dass F die Arminia meint. Immerhin hat das Spiel in Bielefeld stattgefunden und F befand sich in einer Fankneipe der Arminia. Aber da sehe ich auch genau das Problem. Wenn man nämlich sagen würde, ein Willensmangel liegt hinsichtlich der zutätowierenden Figur vor, deshalb Einwilligung - und man würde den Erlaubnistatbestandsirrtum nehmen, könnte man genau diese Problematik, nämlich ob F sich den Irrtum des T zurechnen lassen müsste, nicht mehr diskutieren, was ganz bestimmt gerade Sinn der ganzen Aktion sein soll. Ich werde mir diese Geschichte was andi s. gesagt hat auf jeden Fall wohl mal angucken. Klingt recht plausibel.
bike20
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 07.08.2006
Beiträge: 66

BeitragVerfasst am: 16 Sep 2006 - 11:52:43    Titel:

mmh fizi warum kann man wenn man einwilligung bejaht un dann erlaubnistandirrtum macht den irrtum nicht besprechen der elaubnistatbestandirrtum ist doch erst in der schuld?
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> HA.Strafrecht kleiner Schein Bielefeld
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Seite 2 von 5

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum