Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Kinderfreibetrag
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Kinderfreibetrag
 
Autor Nachricht
Louwzi
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 24.08.2006
Beiträge: 18

BeitragVerfasst am: 13 Sep 2006 - 13:03:00    Titel: Kinderfreibetrag

Halli hallo!

Im Rahmen einer Öff-Recht-Hausarbeit hätte ich folgende Frage:

Was spricht gegen eine Erhöhung des Kinderfreibetrags? Welche Artikel könnten hier einschlägig sein.

Hat es etwas mit der Höhe des steuerfreien Existenzminimums im Vergleich zu anderen Existenzminima etwa bei der Sozialhilfe zu tun, so dass Art. 3 in Betracht käme?
Das scheint mir allerdings sehr weit hergeholt.

Für Hilfe wäre ich sehr dankbar.
Saxoflyer
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 04.06.2006
Beiträge: 60

BeitragVerfasst am: 13 Sep 2006 - 14:04:12    Titel:

Sagt dir der Begriff "Familienleistungsausgleich" etwas und die damit verbundene "Günstigerprüfung"???

Ich würde mir mal Art. 6 GG anschauen, der trifft es nämlich eher.
Louwzi
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 24.08.2006
Beiträge: 18

BeitragVerfasst am: 13 Sep 2006 - 14:21:45    Titel:

Also um Art. 6 geht es in der Hausarbeit.

Ich weiß nur, dass 1999 oder so eine Änderung der Rechtssprechung bezüglich des Familienlastenausgleichs stattgefunden hat, in der die Bemessungsgrundlage des Kinderfreibetrags, genauer das Existenzminimum geändert wurde; so dass neben das Kindergeld für den Sachbedarf noch der Erziehungsbedarf und der Betreuungsbedarf getreten ist.
Aber wer hätte den aus einer weiteren Erhöhung des Kindergeldes den Schaden? Was für ein Grundrechtseingriff liegt hier vor?
Louwzi
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 24.08.2006
Beiträge: 18

BeitragVerfasst am: 13 Sep 2006 - 14:25:00    Titel:

Oder geht es hier um das Problem der Finanzierung?

In der FR 99 S. 161 steht, dass sich die Erhöhung des Freibetrages nur bei gleichzeitiger Erhöhung der gesamten Umsatzsteuer realisieren ließe.
Dies vermag jedoch nicht in den restlichen Rahmen der Arbeit zu passen,
da erscheint eine Argumentation anhand des Art. 6 zutreffender.
Louwzi
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 24.08.2006
Beiträge: 18

BeitragVerfasst am: 13 Sep 2006 - 14:43:44    Titel:

So, ich habe mich grad ein bisschen schlau gemacht, bzw. es versucht Idea .

Beim der Günstigerprüfung geht es darum, dass das Finanzamt automatisch entscheidet, ob es für eine Familie günstiger ist, das Kindergeld oder den Freibetrag in Anspruch zu nehmen, da der Kinderfreibetrag nur gewährt wird, wenn die Steuerersparnis höher ist, als das erhaltene Kindergeld.
Der Freibetrag wird erst günstiger, wenn es sich um Steuerpflichtige mit einem Grenzsteuersatz von 36,2 % oder mehr handelt.

Also hieße dass, das von einer Erhöhung des Freibetrages nur Familien mit einem höheren Jahreseinkommen profitieren würden und ärmere Familien unveränderte Vorteile hätte.

Also wiederspricht dies Art. 3, oder? Oder
Louwzi
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 24.08.2006
Beiträge: 18

BeitragVerfasst am: 13 Sep 2006 - 20:49:09    Titel:

Bitte helft mir. Sad Falls es anders ist, als wie ich es oben geschrieben hab, dann klärt mich auf. Shocked
Louwzi
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 24.08.2006
Beiträge: 18

BeitragVerfasst am: 14 Sep 2006 - 12:40:02    Titel:

Wäre wirklich sehr dankbar, wenn mir jemand sagen könnte, ob die Überlegungen wenigstens in die richtige Richtung gehen, oder komplett falsch sind.
Bitte antwortet.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Kinderfreibetrag
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum