Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

borderline-angehörige ...
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Psychologie-Forum -> borderline-angehörige ...
 
Autor Nachricht
wortschatz
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 23.11.2006
Beiträge: 11
Wohnort: nähe HH

BeitragVerfasst am: 23 Nov 2006 - 13:44:17    Titel:

Hallo..

Ich hab mir das alles jetzt mal durchgelesen und im Grunde geht es in diesem Thread ja in erster Linie um die Frage, was die Ersteller (neurotoxin aka d. & lithiumderivat aka n.) als Freunde für die Betroffene tun können. Dass ihr sie nicht aufgebt ist wundervoll. Dass ihr für sie _da seid ist wundervoll, aber wie ihr schon selbst gesagt habt: Ihr seid keine 24h-Babysitter UND es ist nicht eure Aufgabe sie zu retten, denn das einzige, was ihr tun könnt ist weiterhin für sie da zu sein. Ihr weiterhin zu zeigen, dass sie euch viel bedeutet.

Allerdings frage ich mich, ob sie denn auch weiß, wie viele Gedanken ihr euch als Freunde über sie macht? Verständlich, ja, natürlich wird sie es wissen (schließlich seid ihr ihre Freunde), aber weiß sie konkret was für Sorgen ihr euch macht? Dafür wäre es vielleicht nicht schlecht ihr einen Brief zu schreiben und sie in diesem Brief direkt zu fragen, was _sie (nicht die Allgemeinheit an Borderline-Betroffenen) denkt, wie ihr sie weiterhin (oder vielleicht auch besser) unterstützen könntet, was _ihr gut tut, weil ihr das Gefühl habt da nicht weiterzukommen. Ein Brief bietet hier auch die Möglichkeit, dass sie darüber ein wenig nachdenken kann und sich überlegen kann, was es da für Möglichkeiten gäbe.
Wichtig dabei wäre allerdings, dass ihr den Brief nicht so formuliert, als würde sie euch nur belasten, sondern dass ihr euch einfach nur sorgt und sie um Hilfe bittet.
So, hoffe der Beitrag hilft da ein wenig... Rolling Eyes

Lg, K.
blackronja
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 06.12.2006
Beiträge: 1
Wohnort: Paderborn

BeitragVerfasst am: 06 Dez 2006 - 16:49:36    Titel: Borderline-Angehörige

Hallo ihr Lieben und Borderliner liebenden,
kann mit vielen von Euch mitfühlen. Hier also meine Geschichte zu dem Thema.
Bin vor ca. 3Monaten in einer psychartischen Tagesklinik in Warstein gewesen (wegen Anpassungsstörung, ... und Depression) und habe dort einen sehr netten Mann kennengelernt. Wegen ihm habe ich prompt Freund, Haus u.s.w. verlassen.Er hat mich mit seiner gefühlsbetonten Art fasziniert! Doch er ist BORDERLINER! Mit dem RITZEN komme ich klar und habe ihm gesagt, ich kann ihm nur helfen, wenn er mir eine konkrete Ansage macht. Wir sind wochenlang super miteinander klar gekommen und Außenstehende haben bestätigt, dass wir uns gegenseitig sehr gut getan haben! Ich spreche in der Vergangenheit, denn er hat Probleme, sich von seine EX-Beziehungen zu lösen! Da trifft dann wohl der Titel _Ich hasse Dich-Verlass mich nicht!_ 100%ig zu. Meine Frage (in einer etwas angeschlagenen Situation) war zuletzt an ihn: Muß man Dir weh tun, damit Du bei einem bleibst?
DAS mache ich nicht! Trotzdem, dass ich momentan unter der Situation auch leide (aber in der Tagesklinik hat man mir viel beigebracht, um mit solchen und vielen anderen Situationen umzugehen), werde ich weiter für ihn da sein, und meine Gefühle (soweit es möglich ist) reduzieren.
Wäre dankbar von einem Borderliner Tpps zu erhalten, wie ich diesem (für mich immer noch wundervollen Mann) zur Seite setehen kann.
Abgesehen davon, dass ich ihn nicht benutzen, belügen, betrügen und alleine lassen werde!!!
Es grüßt Euch alle ganz lieb!
blackronja
Freundin
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 22.12.2006
Beiträge: 6

BeitragVerfasst am: 22 Dez 2006 - 22:22:12    Titel:

Hallo!!
Ich hoffe ich erreiche hier noch jemanden, denn ich hab auch eine liebe "Freundin" der ich gerne helfen möchte.
Ich erzähle mal:
Ich kenne sie erst seit 3 Monaten und seit einer Woche haben wir intensive Gespräche geführt, eigendlich nur letztes WE ganz extrem.
Nach dem Wochenende, kam sie den Montag zur Schule und hatte ganz tief rote Augen.....hat nicht geschlafen und war die ganze Zeit an meiner Seite und redeten viel. Dienstag das selbe. Mittwoch plötzlich kam sie dann gar nicht, sie war zu Hause mit Bauchschmerzen und Kopfschmerzen, Phychisch bedingt, denn sie hatte eine ganz ganz schlimme Kindheit, ritzt sei 15 Jahren und ist Borderliner. Dann konnte ich sie Mittwoch abend dazu bewegen mit mir zu reden, allerding nur per Mail, aber egal sie redete. Es kam dann raus, das ich ihr sehr nahe gekommen bin an diesem Wochenende und sie es nicht kennt und versteht das ich mich um sie kümmere. Sie will in meiner Nähe sein hat aber panische angst, das ich sie wieder verlasse, was ich nicht tun würde jetzt zu diesem Zeitpunkt. Darauf hin sagte sie mir das sie Borderliner und Ritzer ist. Nun möchte ich ihr gerne helfen, irgendwie, irgenwas, weil sie mir mittlerweile sehr ans Herz gewachsen ist.
Sie sage mir auch ständig das sie mich mag und fragt mich ob ich sie noch mag.
Zur Zeit verkriecht sie sich in ihrer Wohnung in ihrem Bett, geht nicht ans Telefon. Ich hab einbischen recherichiert und hab gemerkt, das ich sie wohl vollkommen überfordert habe, mit meinen Fragen. Aber sie wollte auch reden. War das jetzt falsch von mir oder richtig?
Dann kommt noch hinzu, das ich sie gerne ausserhalb der Schule kennenlerne möchte und ich sie eingeladen habe mal zu mir zu kommen. Das kann sie nicht, sie würde sehr gerne aber kann nicht, hab ich Verständnis für, aber ich verstehe nicht, das sie andere Leute besuchen kann, andere dürfen sie anfassen, aber ich nicht!!!!!(das tut mir auch weh) Weil ich ihr so schnell so nah gekommen bin(emotional)??? Sie sagt selber sie hat Panik mich zu verlieren, aber sie verliert mich nicht, was ich ihr auch immer wieder sage.
Aber dieser Teufelskreis in dem sie steckt macht mich auch langsam wahnsinnig, wie kann ich ihr helfen, was kann ich tun, das sie aus ihrem Loch wieder rauskommt? Wie nah darf ich an sie ran, ohne sie zu überfordern. Ich würde sie gerne mal in den Arm nehmen und drücken, aber das darf ich nicht, es ist ein schreckliches Gefühl und so chaotisch!!
Kann mir bitte jemand helfen?

Vielen Dank im Voraus.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Psychologie-Forum -> borderline-angehörige ...
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum