Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Wut �ber "Justitias" Blindheit
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Wut �ber "Justitias" Blindheit
 
Autor Nachricht
North
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 09.05.2006
Beiträge: 445

BeitragVerfasst am: 13 Sep 2006 - 21:38:32    Titel: Wut �ber "Justitias" Blindheit

hallo meine lieben (angehenden) rechtsexperten


ich hab ne frage (vielleicht geh�rt sie auch ins politik forum?).
dazu w�rd ich gern eben meinen grund dazu erl�utern:

ich bin also grade mal wieder ziemlich geladen, da ich der meinung bin, dass viele "strafen" nichts anderes sind als gro�e, ungerechte unversch�mtheiten!
Letztens meinte jemand zu mir: "[...] wie auch immer, ne vergewaltigung wird auch nicht anders bestraft als steuerhinterziehung, gibts irgendwas mit 5 jahren gef�ngnis." sicherlich jetzt eine laienhafte behauptung, aber das spiegelt mein empfinden wieder. das kann ja wohl nicht angehen!!!!!

jetzt ist meine frage: wie kommen diese "strafen" zustande? und wie kann man daran r�tteln?
beispiel: ich w�rde jetzt vorschlagen wollen, dass vergewaltiger an den e*ern aufgeh�ngt werden sollten und so.
wohin m�sste ich mich da wenden (wenn ich jetzt einen 'vern�nftigeren' vorschlag h�tte... wobei ich ja trotzdem f�rs aufh�ngen bin...)????
hani125
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 24.01.2006
Beiträge: 1205
Wohnort: Köln

BeitragVerfasst am: 13 Sep 2006 - 22:29:37    Titel:

Deutscher Bundestag

Zum Strafmaß lies(!) dir mal §177 StGB durch. Zum Strafmaß vielleicht auch §178 StGB interessant. Allgemein zur der Thematik die §§ 174ff.

Ich weiß, ich weiß ... woher ein Gesetz nehmen und nicht stehlen ...
http://dejure.org/gesetze/StGB/


Zuletzt bearbeitet von hani125 am 13 Sep 2006 - 22:55:37, insgesamt 3-mal bearbeitet
North
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 09.05.2006
Beiträge: 445

BeitragVerfasst am: 13 Sep 2006 - 22:32:18    Titel:

ernsthaft?
also, mal im ernst, die würde sich das doch gar nicht durchlesen. gibt es nicht etwas spezielleres?
hani125
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 24.01.2006
Beiträge: 1205
Wohnort: Köln

BeitragVerfasst am: 13 Sep 2006 - 22:40:15    Titel:

Der Deutsche Bundestag (je nach Regelungsgegenstand mit dem Bundesrat - http://www.datenschutz-berlin.de/recht/de/gg/gg2_de.htm#ggVII - Artikel 70ff.; Vorsicht jedoch Gesetzgebungskompetenzen des Bundes und der Länder werden ja gerade geändert s. Förderalismusreform) hat die Gesetzgebungskompetenz. Nur er (bzw. sie) kann (können) das Gesetz ändern. Wie man seine Ideen dort durchsetzt gehört wohl tatsächlich besser ins Politikforum.
Fomori
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 07.09.2006
Beiträge: 98
Wohnort: Nürnberg

BeitragVerfasst am: 15 Sep 2006 - 13:55:23    Titel:

Also, erstmal was grundsätzliches:

Der Strafrahmen wird natürlich vom Gesetzgeber festgesetzt. Dabei ist sicher davon auszugehen, dass das Strafrecht (im engeren Sinne) auch weiterhin durch den Bund geregelt wird (im Rahmen der konkurrierenden Gesetzgebung).

Zum (hinkenden) Vergleich Steuerhinterziehung / Vergewaltigung

Grundfall Steuerhinterziehung: Strafrahmen: von Geldstrafe bis 5 Jahre Freiheitsstrafe

Grundfall Vergewaltigung: Strafrahmen 2-15 Jahre

Also nicht wirklich vergleichbar.

Zum Ablauf in der Justiz:

Zuerst wird in jedem Fall der Strafrahmen ermittelt, in dem sich die konkret im Einzelfall verhängte Freiheitsstrafe befinden muss.

Dann wird aufgrund der Schwere der Schuld des Täters die genaue Strafe festgesetzt. Dabei sind Umstände, die in der Person des Täters liegen genauso zu berücksichtigen, wie Umstände, die in der Tatausführung liegen.
Natürlich haben sich hier gewisse Durchschnittswerte bei den Staatsanwaltschaften und Gerichten gebildet.
Der Strafrahmen wird in den meisten Fällen nicht (nach oben) ausgeschöpft, da diese besondere Härte des Gesetzes besonders schlimmen Begehungsweisen vorbehalten bleibt, da anders eine Abstufung (nach der Schuld des Täters) nicht mehr sinnvoll möglich wäre.

Und zum Schluss: Klar, an den Eiern aufhängen wäre vermutlich vernünftiger, aber wir haben uns nunmahl in Deutschland bereits vor einiger Zeit von allen Formen einer körperlichen Züchtigung verabschiedet, was generell auch gut ist. Nicht auszudenken, was unsere Innenminister anstellen würden, wenn sowas wieder möglich wäre (Falsch parken gäbe dann vermutlich 30 € Strafe und 2 Schläge mit dem Rohrstock)

Grüße.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Wut �ber "Justitias" Blindheit
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum