Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Deutsche Bodentruppen im Libanonkrieg ? (...und anderswo)
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Deutsche Bodentruppen im Libanonkrieg ? (...und anderswo)
 

Wie denkt Ihr über Bundeswehreinsätze im Ausland!
Wenn wir mitkämpfen MÜSSEN, dann sollten wir das auch!
30%
 30%  [ 9 ]
Wenn es sich vermeiden läßt...lieber raushalten!
20%
 20%  [ 6 ]
Wir müssen noch viel aktiver werden!
20%
 20%  [ 6 ]
PrivatArmee! Wer kämpfen will soll hingehen! (Abschaffung Wehrpflicht)
13%
 13%  [ 4 ]
Man sollte nur politische Lösungen suchen, Krieg ist keine Lösung!
16%
 16%  [ 5 ]
Stimmen insgesamt : 30

Autor Nachricht
Recht komisch
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 22.07.2005
Beiträge: 1956
Wohnort: Ruhrgebiet

BeitragVerfasst am: 14 Sep 2006 - 22:06:58    Titel:

Koyaanisqatsi hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Der Bundestag wird am Mittwoch, dem 20. September 2006, über den geplanten Einsatz deutscher Streitkräfte im Libanon entscheiden.

Wir haben heute den 14ten...


Und?
Der "Knackpunkt" ist gänzlich unklar. Die Entscheidung über einen Einsatz der Bundeswehr trifft der Bundestag, ganz einfach; gerade diese Frage thematisiert ua der verlinkte Tagesschau-Artikel. Die relevanten Details finden sich im mandatsbasierenden Antrag der Bundesregierung, über den debattiert und abgestimmt werden wird. Das kann man sich nächste Woche dann auch alles im Parlamentsfernsehen ansehen.

borabora hat folgendes geschrieben:
Ahh-soooo -- Angela Merkel und alle anderen sind fernstgesteuert! Shocked Very Happy


Öh...oder so. Laughing
Nach Alex Jones sitzt die geheime "globale Elite" allerdings eher in Europa und steuert die USA fern.
Koyaanisqatsi
Gesperrter User
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 07.08.2006
Beiträge: 469

BeitragVerfasst am: 14 Sep 2006 - 22:30:52    Titel:

borabora hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Mit der Politik ist das wie mit den Disco-Rollern oder Computerspielen,
alles kommt über`n See zu uns rüber Wink


Ahh-soooo -- Angela Merkel und alle anderen sind fernstgesteuert! Shocked Very Happy


...das kann sein und ist garnicht soweit hergeholt borabora.
borabora hat folgendes geschrieben:

Ahh-soooo -- Angela Merkel und alle anderen sind fernstgesteuert! Shocked Very Happy


Da muß man auf diese Gruppe hier hinweisen ...jedem sein Urteil...:
Zitat:
"Unter lichtscheuem Gesindel werden Personengruppen verstanden, die sich, weil sie etwas zu verbergen haben, der Beobachtung und Kontrolle durch die Öffentlichkeit zu entziehen trachten; diese Gruppen wünschen nicht, daß die Öffentlichkeit ihre Absichten erfährt und Einblick in ihre Tätigkeit erhält. Zur Idee einer freiheitlich verfaßten Gesellschaft, die Transparenz für alle Vorgänge im öffentlichen Interesse fordert, steht das Gebahren von Gruppen und Organisationen, die das Licht der Öffentlichkeit scheuen, in schroffem Gegensatz. Die Bürger empfinden deshalb Vereinigungen mit geheimbündlerischem Charakter als unvereinbar mit den demokratischen Prinzipien."


Helmut Kohl, Angela Merkel, Helmut Schmidt...F.J. Strauss...etc..etc

Zitat:
Otto Schily, Bundesminister des Inneren
Angela Merkel, Parteivorsitzende CDU
Friedbert Pflüger, Bundestagsabgeordneter CDU
Matthias Wissmann, Bundestagsabgeordneter CDU
Josef Ackermann, Vorstandschef Deutsche Bank AG
Mathias Döpfner, Vorstandschef Axel Springer Verlag
Klaus Kleinfeld, Vorstandschef Siemens AG
Jürgen Schrempp, Vorstandsvorsitzender der Daimler-Chrysler AG
Hilmar Kopper, Vorstandsmitglied der Daimler-Crysler AG
Hubert Burda, Vorsitzender bei Hubert-Burda-Media
Klaus Zumwinkel, Vorsitzender der Deutschen Post AG
Matthias Nass, Stellv. Herausgeber "Die Zeit".
Eckehard Schulz, Vorsitz Thyssen Krupp AG
Ackermann, Josef - Chairman, Group Executive Committee, Deutsche Bank AG
Naas, Matthias - Deputy Editor, Die Zeit
Sandschneider, Eberhard - Director, Research Institute, German Society for Foreign Policy
Schilly, Otto - Minister of the Interior
Schrempp, Jurgen E. - Chairman, DaimlerChrysler AG
Weber, Jurgen - Chairman of the Supervisory Board, Deutche Lufthansa AG
Wissmann, Matthias - Member of Parliament
Zumwinkel, Klaus - Chairman, Deutche Post Worldnet AG; Chairman, Deutche Telekom

http://www.flegel-g.de/Bilderberg/teilenhmer-bilderberg.html


Ich finde das da ganz schön viele Politiker und andere hohen Tiere bei sind, bzw. waren.
...und dann als Privatperson...nichts sagen...brauchen...weil privat...also quasi geheim...

Es lebe die Demokratie,
lasset sie uns gen Osten Nahe tragen....
borabora
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 05.06.2005
Beiträge: 6273

BeitragVerfasst am: 14 Sep 2006 - 22:33:52    Titel:

Was hat das nun mit der Bundeswehr im Libanon zu tun?
Koyaanisqatsi
Gesperrter User
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 07.08.2006
Beiträge: 469

BeitragVerfasst am: 14 Sep 2006 - 22:41:29    Titel:

Recht komisch hat folgendes geschrieben:
Koyaanisqatsi hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Der Bundestag wird am Mittwoch, dem 20. September 2006, über den geplanten Einsatz deutscher Streitkräfte im Libanon entscheiden.

Wir haben heute den 14ten...


Und?
Der "Knackpunkt" ist gänzlich unklar. Die Entscheidung über einen Einsatz der Bundeswehr trifft der Bundestag, ganz einfach; gerade diese Frage thematisiert ua der verlinkte Tagesschau-Artikel. Die relevanten Details finden sich im mandatsbasierenden Antrag der Bundesregierung, über den debattiert und abgestimmt werden wird. Das kann man sich nächste Woche dann auch alles im Parlamentsfernsehen ansehen....


Eine Woche nach der Generalprobe oder wie ?

Ach nee, ich vergaß...
Zitat:
Die Entscheidung über einen Einsatz der Bundeswehr trifft der Bundestag



Basta,...Ende..aus!

Ich bin halt der Meinung, das die Sitzung am 20 September Mackulatur ist.

Aber ist ja auch egal, wer interessiert sich wirklich für Politik,
wenn er nicht mitmachen darf...unsere Politiker ?
Bürger
Gesperrter User
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 27.11.2005
Beiträge: 2016
Wohnort: Dortmund

BeitragVerfasst am: 15 Sep 2006 - 00:47:40    Titel:

Mark123 hat folgendes geschrieben:
Bürger hat folgendes geschrieben:
Ich finde dann ist nur Recht und billig, das wir alle mitentscheiden. Und wenn wir mehrheitlich nein sagen, dann wars das halt.


M.E. hätte dies zu einer Vervielfältigung der Tragödie von Ruanda geführt. Ich finde dieses "ich bin gegen Militär" immer etwas heucherlisch.



Ich sage mal nicht, wie ich das ich bin erst einmal immer fürs Militär finde, das man von Dir so hört. Was bitte haben deutsche Soldaten im Libanon verloren? Meiner Ansicht nach nichts.

Zitat:

Ausser Militaria-Sammlern ist wohl jeder Mensch der Welt im Inneren gegen das Militär, aber man muss auch so realistisch sein um zu wissen, das es nichts bringt, wenn Deutschland sich aus allen Konflikten der Welt heraushält.


Das beten sie alle vorher, wie die buddhistischen Gebetstrommeln, aber genau erklären warum deutsche Soldaten in den Libanon müssen das kann eigentlich keiner.

Der Vorwurf, alle diejeigen die keine Soldaten in den Libanon senden wollen seien heuchlerisch ist an Absurdität kaum zu überbieten, was ist mit den Schweizern, den Menschen in Costa Rica oder den Brasilianern. Alles Heuchler, nur weil sie nicht sofort, und noch dazu ohne direkt gefragt worden zu sein sich selbst als Soldat wie Sauerbier anbieten?

Entschuldige das für mich keine Argumentation, die ich auch nur im geringsten nachvollziehen kann. Mir hat bisher beim besten Willen niemand ernsthaft erklären können, warum deutsche Soldaten in den Libanon müssen. Mir hat auch niemand erklären können warum deutsche Soldaten im Libanon unser Land verteidigen müssen, denn das ist nach dem Grundgesetz die Aufgabe der Buneswehr.

Abgesehen davon, was qualifiziert ausgerechnet die deutsche Kriegsmarine dort aufzutauchen? Doch heimliche Großmachtträume? Wieder in den Sicherheitsrat um in der Welt mit den Ton anzugeben? Oder sind das doch andere Interessen die im Hintergrund wirken, nach dem Motto, als Mitglied der westlichen Wertegemeinschaft müssen die Europäer im nahen Osten präsent sein.

Wer nur helfen will muss keine Soldaten schicken.

Mit freundlichen Grüßen
ein
Bürger
Mark123
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 31.07.2006
Beiträge: 1075

BeitragVerfasst am: 15 Sep 2006 - 01:19:12    Titel:

Na, da hast du dir aber Mühe gegeben mein Statement aus dem Kontext zu reißen.
Mark123
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 31.07.2006
Beiträge: 1075

BeitragVerfasst am: 15 Sep 2006 - 01:37:41    Titel:

Bürger hat folgendes geschrieben:

Ich sage mal nicht, wie ich das ich bin erst einmal immer fürs Militär finde, das man von Dir so hört. Was bitte haben deutsche Soldaten im Libanon verloren? Meiner Ansicht nach nichts.

Das ich erstmal immer fürs Militär bin, habe ich so nicht gesagt. Ich kann nur realistisch, ohne von politischen Ideologien fehlgeleitet, einschätzen, wo humanitäre Hilfe ausreichend ist und wo eben nicht. Was haben deiner Ansicht nach deutsche Soldaten nicht im Libanon verloren? Wollen wir imperalistische Ansprüche durchsetzen oder einer krisengebeutelten Region helfen, den Frieden zu bewahren. Ich denke, eher Letzteres.

Bürger hat folgendes geschrieben:

Das beten sie alle vorher, wie die buddhistischen Gebetstrommeln, aber genau erklären warum deutsche Soldaten in den Libanon müssen das kann eigentlich keiner.

Ich finde oben genannte Erklärung ausreichend, wiederhole sie aber gerne noch einmal: um den Frieden zu sichern und dafür zu sorgen, dass die Bedingungen des Waffenstillstandabkommens eingehalten werden.

Bürger hat folgendes geschrieben:

Der Vorwurf, alle diejeigen die keine Soldaten in den Libanon senden wollen seien heuchlerisch ist an Absurdität kaum zu überbieten, was ist mit den Schweizern, den Menschen in Costa Rica oder den Brasilianern. Alles Heuchler, nur weil sie nicht sofort, und noch dazu ohne direkt gefragt worden zu sein sich selbst als Soldat wie Sauerbier anbieten?

Richtig, das finde ich auch absurd. Ich habe es aber auch so nicht gesagt. Ich sagte nur, dass die genrelle Einstellung "kein Militär nirgendwo" heuchlerisch ist. In der Tat finde ich das Verhalten der Schweizer nicht in Ordnung, denn sie können sich ihre Haltung nur leisten, da es Staaten gibt, die sich zu Recht um die Probleme in der Welt kümmern. Allerdinges sind die Schweiz, Costa Rica und Brasilien auch nicht die dritt größte Industrienation der Welt und mit entsprechenden militärischen Mitteln ausgerüstet. Ausserdem verfügt die Schweiz nicht über eine Marine. Zumindest habe ich, als ich dort gelebt habe, nie einen Zerstörer auf dem Genfer See kreuzen sehen. Eventuell U-Boote?

Bürger hat folgendes geschrieben:

Entschuldige das für mich keine Argumentation, die ich auch nur im geringsten nachvollziehen kann. Mir hat bisher beim besten Willen niemand ernsthaft erklären können, warum deutsche Soldaten in den Libanon müssen. Mir hat auch niemand erklären können warum deutsche Soldaten im Libanon unser Land verteidigen müssen, denn das ist nach dem Grundgesetz die Aufgabe der Buneswehr.

Du weißt, genauso gut wie ich, dass das Grundgesetz im Kontext ganz anderer Ereignisse verfasst wurde. Das sich die Bundeswehr eben heut zu Tage nicht mehr mit der Landesverteidigung beschäftigt, sollte wohl auch dem spartanischsten Zeitungsleser nicht entgangen sein. Genauso wie du wahrscheinlich reichen Menschen sagen würdest, die hätten eine Verpflichtung gegenüber der Allgemeinheit, bin ich der Auffassung, dass "mächtige" Nationen eine Verpflichtung gegenüber der Friedenssicherung haben.

Bürger hat folgendes geschrieben:

Abgesehen davon, was qualifiziert ausgerechnet die deutsche Kriegsmarine dort aufzutauchen? Doch heimliche Großmachtträume? Wieder in den Sicherheitsrat um in der Welt mit den Ton anzugeben? Oder sind das doch andere Interessen die im Hintergrund wirken, nach dem Motto, als Mitglied der westlichen Wertegemeinschaft müssen die Europäer im nahen Osten präsent sein.

Die deutsche Marine ist sicherlich eine der modernsten der Welt und gerade in der Überwachungsarbeit durch zahlreiche Auslandseinsätze (Horn von Afrika etc.pp.) sehr erprobt.

Großmachtträume? Wenn du den Sitz im Weltsicherheitsrat als Großmachttraum bezeichnest, eventuell ein bisschen. Aber ich frage dich: würde Deutschland eher eine Bereicherung oder eine Verschlechterung für den WSR mit sich bringen. Ich denke eher eine Verbesserung.

Zur Wertegemeinschaft kann ich nur sagen, dass ich kaum glaube, dass die Bundeswehr eine missionarische Mission vollführen wird. Soldaten machen Soldatenarbeit. Für alles andere sind Pfarrer und Politiker zuständig. Die BRD ist sich sehr wohl über die Brisanz der Mission bewußt und wird einen Teufel tun, ihren noch einigermaßen guten Ruf in der Region zu verspielen. Deshalb ist auch die Marine die ideale Wahl, da man nicht mit dem Schlachtschiff durch die Straßen fährt und Schokolade an die Kinder verteilt. Das könnte in der Tat falsch verstanden werden.
Mark123
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 31.07.2006
Beiträge: 1075

BeitragVerfasst am: 15 Sep 2006 - 01:47:24    Titel:

Ausserdem werde ich mich jetzt aus dem Thread hier zurückziehen, da der Thread-Ersteller nur wieder auf billige Art und Weise versucht hat, einen Verschörungsthread zu eröffnen.
Koyaanisqatsi
Gesperrter User
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 07.08.2006
Beiträge: 469

BeitragVerfasst am: 15 Sep 2006 - 02:22:03    Titel:

Mark123 hat folgendes geschrieben:
Ich finde oben genannte Erklärung ausreichend, wiederhole sie aber gerne noch einmal: um den Frieden zu sichern und dafür zu sorgen, dass die Bedingungen des Waffenstillstandabkommens eingehalten werden.


...ich finde die Großmächte sollten keine Waffen mehr verkaufen,
die sie nachher wieder den Leuten abnehmen müssen.
Finde die Lösung spitze!

Mark123 hat folgendes geschrieben:
bin ich der Auffassung, dass "mächtige" Nationen eine Verpflichtung gegenüber der Friedenssicherung haben.


..indem sie weiter Waffen herstellen und verkaufen ?
...ach `ne, wir sind ja schon beim Einsammeln der Waffen...momentan....

Genau, die verkauften Waffen
und ihre dadurch gefährlich gewordenen Träger müssen jetzt vor
Ausbruch gesichert werden.
Kaufen ja,....aber nur kontrolliert mit rumspielen....
Wenn nicht, dann nehmen wir sie euch weg.
Ordnung und Sicherheit muß schließlich sein.

- Waffenverkauf
- diese Waffen dann konfiszieren und weiterverkaufen.
- Wiederaufbauarbeiten in Krisenregionen...mmh lukrativ...
- nebenbei noch Demokratische Pseudowelten einführen

Klingt gut, wann geht das Geschäft krieg an die Börse ???


Stell Dir vor es ist Krieg und keiner geht hin...

...wie würde das deutsche Volk entscheiden ???

...wenn des deutschen Bürgers Stimme zählen würde ?


Mark123 hat folgendes geschrieben:
Ausserdem werde ich mich jetzt aus dem Thread hier zurückziehen, da der Thread-Ersteller nur wieder auf billige Art und Weise versucht hat, einen Verschörungsthread zu eröffnen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Paranoia
Bürger
Gesperrter User
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 27.11.2005
Beiträge: 2016
Wohnort: Dortmund

BeitragVerfasst am: 15 Sep 2006 - 03:43:42    Titel:

Mark123 hat folgendes geschrieben:

Richtig, das finde ich auch absurd. Ich habe es aber auch so nicht gesagt. Ich sagte nur, dass die genrelle Einstellung "kein Militär nirgendwo" heuchlerisch ist.


Das ist letztlich die einzige vernünftige Entscheidung und hat nichts mit Heuchelei, sondern mit Erkenntnis zu tun. Militärische Einsätze bedeuten immer dass derjenige der sich seiner bedient auf die Logik des Krieges einlässt. Die führt fast immer zu Unrecht, zu Tod und zu Verderben. Dresden, Hiroshima und Nagasaki zeigen dass davon eben auch nicht die verschont werden die als die Guten antreten.

Es wird im Übrigen nicht funktionieren, weil unsere Waffentechnik zu weit fortgeschritten ist.

Zitat:

In der Tat finde ich das Verhalten der Schweizer nicht in Ordnung, denn sie können sich ihre Haltung nur leisten, da es Staaten gibt, die sich zu Recht um die Probleme in der Welt kümmern.


Mit Recht hat das alles nichts zu tun. Es wäre schön wenn alle Staaten sich dem Gesetz der UN beugen würde un der internationale Gerichtshof die Macht hätte, die er haben müsste. So ist es aber nicht. Wenn Israel und der USA eine Resolution nicht gefällt, dann wird diese nicht erfüllt. Wenn die US-Administration ihre Militärs loschlagen lässt dann schlagen sie los, ganz gleich was die UNO sagt. Wenn der US-Administration ein internationaler Gerichtshof oder ein Kyoto.Protokol nicht gefällt dann sch..... sie auf die internationale Gemeinschaft.

Die USA ist eine Weltmacht die ihre Interessen vertritt und die Nato und die Europäer als Hilfskräfte ansieht. Probleme in dieser Welt werden nur dann von der USA angegangen, wenn sie die Interessen der USA, exakter die Interessen von amerikanischen und multinationalen Konzernen berühren.

Es sind die ökonomischen Interessen die unsere Welt betsimmten, nicht die moralischen oder religiösen, die werden vorgschoben und islamische Mullahs setzen sie genauso ungeniert ein wie der amerikansiche Präsident.
Unter diesen Ausgangsbedingungen sind Deine Worte nur hohl und schal, denn niemand der Mächtigen interessiert sich dafür Probleme um ihrer selbst willen, oder gar im Interesse der Menschen vor Ort zu lösen.
Da scheinst Du irgendwo in einer irrealen Welt zu existieren, die den Werbeschlachtrufen die für die Öffentlichkeit kreiert werden Glauben schenken. Und rede nicht wieder von Vesrschwörungstheorien. Es ist nachgewiesen das Fotos von aabgeschlachteten Babies im 1. Irakkrieg eine Erfindung der amerikansichen Geheimdienste waren, bewusst inzeniert um die Bevölkerung zu täuschen. Auch im 2. Irakkrieg wurde die Bevölkerung bewusst getäuscht, indem von Massenvernichtungswaffen gesprochen wiurde, die nie existieretn, indem Saddam Hussein in die nähe von Osama Bin Laden gerückt wurde, obwohl Islamisten im Irak unter Diktator Hussein eher auf der Todesliste standen.

Das wird konsequent ausgeblendet, anscheindend verstehen die Menschen nicht. Der Irak war schon vorher erklärtes Ziel der Buschregierung, das hat er in der Pax Americana zusammen mit anderen Neocons eindeutig erklärt, bevor der Präsdient wurde und lange vor dem 11.09. Das sind keine Erfindungen sondern Tatsachen. Du stellst Dich aber hin und gllubst immer noch der Propaganda der führenden Kräfte in den USA. Amerika würde keinen einzigen Panzer in das Land eines Dktator schicken, wenn es dort keine Interessen hätte.

Nun die Schweizer sehen nicht ein, warum sie in anderen Ländern dort die Interessen amerikanischer Rüstungskonzerne vertreten sollen, Brasilien sieht das wahrscheinlich ebenso.

Zitat:

Allerdinges sind die Schweiz, Costa Rica und Brasilien auch nicht die dritt größte Industrienation der Welt und mit entsprechenden militärischen Mitteln ausgerüstet. Ausserdem verfügt die Schweiz nicht über eine Marine. Zumindest habe ich, als ich dort gelebt habe, nie einen Zerstörer auf dem Genfer See kreuzen sehen. Eventuell U-Boote?

Richtig, gut erkannt, aber warum? Die Schweizer benötigen keine Marine. Auch in Costa Rica benötigt man keine Marine. Und genaugenommen würden auch die Deutschen keine Marine mehr benötigen, jedenfalls nicht um die Ost und Nordsee zu verteidigen. Wenn es aber darum geht in der Welt rumtuschippern am Horn von Afrika und sonstwo, dann könnten das auch Schweizer bewerkstellen und die Marine von mir aus am Mittelmeer versorgen. Von daher ist deine Begründung etwas wirr. Die Frage war, warum die deutsche Marine am Horn von Afrika rumturnt. Denn laut Grundgesetz ist das kein deutsches Territorium an Horn von Afrika nicht, und auch nicht vor der libanesischen Küste.

Zitat:

Bürger hat folgendes geschrieben:

Entschuldige das für mich keine Argumentation, die ich auch nur im geringsten nachvollziehen kann. Mir hat bisher beim besten Willen niemand ernsthaft erklären können, warum deutsche Soldaten in den Libanon müssen. Mir hat auch niemand erklären können warum deutsche Soldaten im Libanon unser Land verteidigen müssen, denn das ist nach dem Grundgesetz die Aufgabe der Buneswehr.

Du weißt, genauso gut wie ich, dass das Grundgesetz im Kontext ganz anderer Ereignisse verfasst wurde. Das sich die Bundeswehr eben heut zu Tage nicht mehr mit der Landesverteidigung beschäftigt, sollte wohl auch dem spartanischsten Zeitungsleser nicht entgangen sein. Genauso wie du wahrscheinlich reichen Menschen sagen würdest, die hätten eine Verpflichtung gegenüber der Allgemeinheit, bin ich der Auffassung, dass "mächtige" Nationen eine Verpflichtung gegenüber der Friedenssicherung haben.


So sieht das also aus, wenn demnächst die Menschenrechte nicht mehr gelten sollen und im Krieg gegen den internationalen Terrorismus gestrichen werden, dann erzählst Du uns auch, dass das Grundgesetz im Kontext anderer Ereigenisse verfasst wurde. Was ist das für eine hirnrissige Berechtigung? Ist das Grundgesetz etwas was dann demnächst ganz gestrichen wird, oder wie soll ich das verstehen?

Zitat:

Bürger hat folgendes geschrieben:

Abgesehen davon, was qualifiziert ausgerechnet die deutsche Kriegsmarine dort aufzutauchen? Doch heimliche Großmachtträume? Wieder in den Sicherheitsrat um in der Welt mit den Ton anzugeben? Oder sind das doch andere Interessen die im Hintergrund wirken, nach dem Motto, als Mitglied der westlichen Wertegemeinschaft müssen die Europäer im nahen Osten präsent sein.

Die deutsche Marine ist sicherlich eine der modernsten der Welt und gerade in der Überwachungsarbeit durch zahlreiche Auslandseinsätze (Horn von Afrika etc.pp.) sehr erprobt.


Hast Du das aus einem schlechter Werbefilm der Bundeswehr? Ich hoffe nicht Du glaubst solchen Mist. Das sind genau die Sätze, die für eine bestimmte Klientel gedacht ist die sich daran berauscht und glaubt wie toll wir Deutschen doch sind, weil wir eine so moderne Marine haben. Ich habe dich für intelligenter gehalten, als Dass du auf solche Sprüche abfährst.

Zitat:

Großmachtträume? Wenn du den Sitz im Weltsicherheitsrat als Großmachttraum bezeichnest, eventuell ein bisschen. Aber ich frage dich: würde Deutschland eher eine Bereicherung oder eine Verschlechterung für den WSR mit sich bringen. Ich denke eher eine Verbesserung.


*Kopfschüttel* Ich ahnte es doch. Ich weiß nicht ob das eine Verbesserung wäre, das kommt wohl eher darauf an, wir stark wir uns verbiegen müssten um dazuzugehören. Wir sind im Moment ja schon kräftig dabei unsere Grundsätze zu opfern. Sollten wir auf dem Weg weitermachen und das Grundgesetz als überfüssiges Relikt einer vergangenen Zeit ansehen, dann ist die Antwort wohl eher nein. Denn wenn die Entwicklung abgeschlossen ist, werden wir kaum besser sein.

Zitat:

Zur Wertegemeinschaft kann ich nur sagen, dass ich kaum glaube, dass die Bundeswehr eine missionarische Mission vollführen wird. Soldaten machen Soldatenarbeit.


Schön dass wir uns da einig sind. Die Wertegemeinschaft war eine rhetorische Frage, ich glaube nicht daran. Ich glaube an militärische und ökonomische Interessen, wenn ich von moralischen Gründen höre, die Ironie in der Frage hast Du wohl missverstanden. Daher frage ich, in welchem Interesse fährt die Marine vor die Küste des Libbanon? Erzähl mir nichts von Moral, denn wie sagtest Du doch, dass ist nicht die Arbeit von Soldaten. Die Arbeit von Soldaten ist es auch nicht Demokratie einzuführen, oder Menschen in Rechts- und Moralfragen zu unterrichten.

Was also, wenn Du das so klar siehst ist denn die Aufgabe der deutschen Marine vor der libanesischen Küste? Sie ergreift offensichtlich Partei und ist damit Kriegspartei. Das scheinen hier viele Menschen nicht zu begreifen. Die Bommben die glücklicherweise nicht hochgegangen sind sollten uns warnen, was es bedeuten kann Kriegspartei zu sein. In Spanien ist darüber eine Regierung gestürzt und in England hat der Irakkrieg Toni Blair zum Aufgeben gezwungen.


Zitat:

Die BRD ist sich sehr wohl über die Brisanz der Mission bewußt und wird einen Teufel tun, ihren noch einigermaßen guten Ruf in der Region zu verspielen. Deshalb ist auch die Marine die ideale Wahl, da man nicht mit dem Schlachtschiff durch die Straßen fährt und Schokolade an die Kinder verteilt. Das könnte in der Tat falsch verstanden werden.


Deutsche Schiffe vor der Küste werden also nicht falsch verstanden? Aha! Interessant. Dann haben wir uns wohl geirrt, als Libanesen bei uns zwei Züge in die Luft jagen wollten, das war wahrscheinlich alles nur ein Mißverständnis, oder wie? Glaubst Du eigentlich die Libanesen, die Hisbollah und die Syrer wissen nicht, dass die deutsche Marine vor der Küste lagert auch wenn Marinesoldaten keine Schokolade verschenken?

Warum glaubst Du wohl haben die Libanesen eingwilligt? Weil sie die Deutschen so sehr lieben? Oder weil sie einfach erpresst wurden, entweder die Deutschen oder die Isarelis bleiben, und da haben sie sich für das kleinere Übel entschieden? Ist das nicht viel realistischer und erklärt die zögerliche Zustimmung?

Ich denke nicht, dass die Libanesen glücklich über fremde Schiffe vor ihren Küsten sind. Hoffen wir, dass alle friedlich bleiben und nicht in Dortmund und Köln Züge in die Luft jagen. Dann wird uns unsere so moderne uund auslandseinsatzerfahrene Marine kaum helfen können.


Mit freundlichen Grüßen
ein
Bürger
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Deutsche Bodentruppen im Libanonkrieg ? (...und anderswo)
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10  Weiter
Seite 4 von 10

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum