Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Raucherfrage während der Bewerbung! Arglistig Täuschung?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Raucherfrage während der Bewerbung! Arglistig Täuschung?
 
Autor Nachricht
BWL Lehrling
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 18.04.2006
Beiträge: 6

BeitragVerfasst am: 16 Sep 2006 - 14:32:33    Titel: Raucherfrage während der Bewerbung! Arglistig Täuschung?

Hallo zusammen.
Folgende Aufgabe hat uns unsere Wirtschaftslehrerin gestellt:
+++
Das Pflegeheim „Schöner Lebensabend“ GmbH stellt Frau Rothenbach am 1.Sep. unbefristet als neue Pflegekraft ein. Während des Vorstellungsgesprächs hatte sie auf die Frage des Heimleiters, ob sie Raucherin sei, wahrheitswidrig angegeben, dass sie nicht Rauchen würde. Der Heimleiter will, dass seine Mitarbeiter fitt sind, außerdem sind ihm die raucherbedingten Pausen ein Dorn im Auge, die er dadurch unterbinden will, dass er grundsätzlich keine Raucher mehr einstellen will.
Mitte Oktober erfährt der Heimleiter, dass Frau Rothenbach schwanger ist (wusste sie bereits beim Vorstellungsgespräch) und trotz ihrer Schwangerschaft jede Pause nutzt, um zu rauchen. Daraufhin wird der Arbeitsvertrag sofort wegen arglistiger Täuschung angefochten. Ist das Vorgehen des Pflegeheims gegenüber Frau Rothenbach zulässig?
+++
Habe das ganze schon nach den §§ 123 BGB & § 124 & § 130 BGB & § 143 BGB & § 611 Absatz 1 BGB gepürft, auch schon was dazu geschrieben, aber bzgl. der Raucherfrage un Bewerbungen, ob es sich da um arglistige Täuschung handelt, habe ich noch nichts gefunden.
Es soll etwas vom Europäischen Gerichtshof entschieden worden sein, aber gefunden habe ich nichts. Es kann auch sein, dass hier von Fall zu Fall der Richter dieses unterschiedlich entscheidet.
Also, wer jetzt vom Ehrgeiz gepackt worden ist, vielen Dank schon mal vorab für die Infos.
MFG
Raphael
meisterjoda
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 14.04.2006
Beiträge: 270

BeitragVerfasst am: 16 Sep 2006 - 16:39:24    Titel:

Das ganze dürfte -wenn überhaupt- an der Widerrechtlichkeit scheitern.

Selbst wenn der AG vom AN vorsätzlich getäuscht wird, scheidet eine Anfechtung wegen arglistiger Täuschung aus, da dieses Verhalten nicht widerrechtlich ist.

Ich denke, man kann hier beide Seiten gut vertreten.
BWL Lehrling
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 18.04.2006
Beiträge: 6

BeitragVerfasst am: 16 Sep 2006 - 17:16:26    Titel:

MMHH, hilf mir mal bitte auf die Sprünge, was du genau meinst.

Vielen Dank aber erstmal für deine Antwort Smile

Ich habe im INET mehrere Meinung über das Beantworten der Frage
"Schwanger, ja oder nein?" bzw "Raucher, ja oder nein?" gelesen,
aber nirgendwo einen richerlichen Beschluss gefunden.

hier mal die Links:
http://magazine.web.de/de/themen/beruf/bewerbung/bewerber/2734616.html
http://blog.juracity.de/2006-08-10/raucher-duerfen-luegen-eu-kommissar-stiftet-fuer-verwirrung.html
http://www.bfdi.bund.de/nn_531002/DE/Oeffentlichkeitsarbeit/Pressemitteilungen/2006/PM-31-06Schaar-ArbeitgeberDarfBewerberNichtFragenObSieRauchen.html

Was hälst du davon? Das ist ein Hin und Her, aber eine richtige Lösung wurde nicht gefunden.
Fomori
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 07.09.2006
Beiträge: 98
Wohnort: Nürnberg

BeitragVerfasst am: 19 Sep 2006 - 15:42:28    Titel:

Also, bezüglich Schwangerschaft ist es so:

Frage ist nur dann zulässig, wenn (auch für den zukünftigen AN ersichtlich) ein besonderes betriebliches Interesse an dieser Frage besteht.

Dies ist unter anderem bejaht worden, wenn z.B. eine Aushilfe gesucht wird, die ohnehin nur befristet beschäftigt werden sollte, die dann wegen ihrer Schwangerschaft den kompletten Zeitraum nicht arbeiten kann.

Also mit anderen Worten: nur sehr begrenzt zulässig.

Zu Raucher:
Meiner Meinung nach ebenfalls nur in speziellen Fällen zuläsig, da hier auch vor allem um eine Frage aus der Privatsphäre geht.

Das ein Arbeitgeber Nichtraucher bevorzugt einstellen kann, ohne gegen das Antidiskrimentierungsgesetz zu verstoßen, ist wieder eine andere Frage.

Die Frage im Fall einer Anfechtung wegen arglistiger Täuschung ist vor allem, wessen Interessen hier überwiegen. Meiner Ansicht nach das Interesse des AN an seiner Privatsphäre. Wenn kein Fragerecht gegeben ist, so darf man grundsätzlich auch lügen, anderenfalls hätte das fehlende Fragerecht keine Auswirkung (Ich darf nicht fragen, tu es aber trotzdem und wenn du lügst, fechte ich den Vertrag an -- Kein gangbarer Weg).

Zur Schwangerschaft gibt tatsächlich Urteile, bin mir aber nicht sicher, ob vom EuGH, oder dem EGMR.

Viel Spaß noch ...
BWL Lehrling
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 18.04.2006
Beiträge: 6

BeitragVerfasst am: 19 Sep 2006 - 22:14:14    Titel:

N´abend.
Vielen Dank für die ausführliche AW.
Werde diese einfach mal beherzigen und in meiner Selbstlernphase unterbringen und schauen, was für eine Note dabei rumkommt.
Vielen Dank nochmal.
MFG
Raphael
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Raucherfrage während der Bewerbung! Arglistig Täuschung?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum