Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Studienvergabe altersabhängig und Aufwand für Jura?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Studienvergabe altersabhängig und Aufwand für Jura?
 
Autor Nachricht
Inti
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 09.11.2004
Beiträge: 7

BeitragVerfasst am: 09 Nov 2004 - 12:02:18    Titel: Studienvergabe altersabhängig und Aufwand für Jura?

An alle Uni-Professionals! Cool

Bin ein alter Sack (49) und komme nun auf die "spinnerte" Idee, doch noch Jura zu studieren! Das ganze sollte neben einer selbständigen Tätigkeit, also berufsbegleitend, aber flexibel, gleich selbstbestimmend einteilbar, stattfinden.

An die jungen Wilden, die in vielen Fragen besser im Saft stehen als ich:

1. Studienplatzvergabe

Spielt hier das Alter eine Rolle? Habe ich Nachteile, weil geregelt ist, daß Alte den Jungen keine Plätze wegnehmen sollen?

Bei der ZVS habe ich folgenden Text gefunden Cool:

Die ZVS berechnet die Wartezeit nach der Zahl der Halbjahre, die seit dem Erwerb der Studienberechtigung verstrichen sind. ... Wer ausreichend lange gewartet hat, kommt also auch in den NC-Fächern mit Sicherheit zum Studienplatz.


Nimmt man den Text wörtlich, dann dürfte bei mir nach 48 Halbjahren Wartezeit ja nichts "anbrennen", oder? Wink

2. Arbeitsaufwand

Beziffert doch bitte mal die Wochenstunden, die Ihr für ein Jura-Studium benötigt? Denke, die meisten werden sagen "Quatsch, Jura kann man nicht 'nebenbei' studieren." Nach vielen Management-Jahren mit 70, 80, 90 Stunden-Wochen sieht man das aber vielleicht anders?! Rolling Eyes

Wäre nett, wenn die Jungen dem Alten ein par Tips gäben!

Danke im voraus,

Inti
Labus
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 28.09.2004
Beiträge: 2598
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet

BeitragVerfasst am: 09 Nov 2004 - 12:22:24    Titel:

Wieso "spinnerte" Idee? Nebenberuflich studieren ist doch ganz witzig....

Allerdings wird das bei Jura etwas schwer. In Deutschland ist "klassisches" Jura grundsätzlich nicht für ein nebenberufliches Studium ausgelegt. (Abschluß als Volljurist) Ich denke Du wirst zeitlich Probleme bekommen in den präsenspflichtigen Vorlesungen zu sitzen und nebenberuflich keine Abstriche zu machen. Auch mit den geforderten Praktika/Refrendariaten. Aber Du kannst es natürlich gerne probieren.

Alternativ gibt es auch "neue" Jura-Fernstudiengänge, so zum Beispiel an der Fern-Uni Hagen zum Bachelor of Law. An der FH Mainz kann man anschließend den LL.M. nebenberuflich machen. Der Masterlehrgang in Hagen befindet sich derzeit noch im Aufbau. Nachteil: Du wirst in Deutschland nicht als Volljurist zugelassen.
onkel dagobert
Gast






BeitragVerfasst am: 09 Nov 2004 - 15:50:14    Titel:

also n paar freunde von mir machen das auch nebenberuflich (z.t. sogar als zweitstudium). is natürlich hart und top noten würde ich nich erwarten aber prinzipiell machbar isses. ich weiss nich wo labus studiert aber an keiner uni die ich kenn gibts sowas wie pflichtveranstaltung. würde mir an deiner stelle allerdings genau überlegen was es mir bringt (für den beruf, für dich als person).

jura is soweit ich weiss kein zvs fach mehr, d.h. du bewirbst dich bei der uni direkt insofern wg alter kein problem.
Inti
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 09.11.2004
Beiträge: 7

BeitragVerfasst am: 09 Nov 2004 - 16:52:20    Titel:

Hallo Onkel Dagobert,

daß ich mir die Sache gut überlegt habe, versteht sich von selbst Cool. Hoffe einfach darauf, daß "hart Arbeiten" mit 22 und in meinem Alter jeweils anders definiert ist Wink.

Soweit ich weiß gilt für NRW immer noch der NC und damit ZVS-Vergabe; ist das Alter dann doch ein Problem?

Grüße

Inti
Inti
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 09.11.2004
Beiträge: 7

BeitragVerfasst am: 09 Nov 2004 - 16:55:16    Titel:

Hallo Labus,

den Bachelor-Studiengang in Hagen hab ich mir auch bereits angesehen. Den Nachteil (Zulassung) hast Du ja bereits erwähnt. Obwohl am Rechtsberatungsgesetz gerade geknabbert wird (RDG-Entwurf), weiß man natürlich nicht, wie lange wir in D noch Lobby-mäßig hinter dem Mond bleiben.

Insofern wäre mir ein Vollstudium lieber.

Gruß

Inti
anderer gast
Gast






BeitragVerfasst am: 09 Nov 2004 - 23:58:07    Titel:

also soweit ich weiß ist das alter an sich kein problem bei der zvs..in meinen vorlesungen sitzen viele "ältere" studenten, du wärst also in deinem jahrgang auch nicht alleine:-)
@onkel dagobert: ich habe pflichtveranstaltungen(ag´s) die ich besuchen muss in bonn, um mit dem schein dann an anderen veranstaltungen erst teilnehmen zu können...
generell finde ich das man jura auch ganz gut zuhause lernen kann, wenn man einmal drin ist, ich gehe kaum zu den vorlesungen weil es einfach nichts bringt teilweise u bisher bin ich damit ganz gut gefahren...Smile aber wenn du das nebenberuflich machen willst, brauchst du glaub ich schon ne menge kraft u willen...
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Studienvergabe altersabhängig und Aufwand für Jura?
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum