Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

§ 303 StGB - Gemälde und der Rahmen
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> § 303 StGB - Gemälde und der Rahmen
 
Autor Nachricht
BieneMaja
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 11.08.2006
Beiträge: 16

BeitragVerfasst am: 27 Sep 2006 - 21:22:26    Titel: § 303 StGB - Gemälde und der Rahmen

Ich grüble gerade an dieser Frage:

Wenn im Rahmen eines Gemälde-Diebstahls die Öl-Leinwand aus dem Rahmen getrennt wird, fällt dann dies unter den Straftatbestand der Sachbeschädigung? Ist also das Gemälde "beschädigt" worden i.S.d. § 303 StGB? Wer weiß Rat?

LG Biene Wink
StR-Tobi
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 10.08.2006
Beiträge: 2686

BeitragVerfasst am: 28 Sep 2006 - 11:01:43    Titel:

Hab mal einen Blick in den T/F geworfen. Dort heißt es in Rdn. 8, dass bei "zusammengesetzten Sachen" eine Beschädigung i.S.d. § 303 StGB schon dann gegeben ist, wenn der Zusammenhang der einzelnen Teile beseitigt wird. Beispielhaft sind Maschinen (Auseinanderbauen), Reklametafeln (Entfernen), Wegweiser (Umsetzen), Fahnentuch an einer Stange (Entfernen) aufgezählt. Ich denke, insb. bei älteren Kunstwerken (nicht etwa Wechselrahmen o.ä.) kann man eine Sachbeschädigung hier also bejahen; es kommt halt konkret darauf an, ob Rahmen und Leinwand fest zusammenhängen und es eine gewisse Mühe braucht (Restauration durch Spezialisten?), um das Werk wieder in den Ursprungszustand zu versetzen.
Alberthold
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 10.05.2006
Beiträge: 195

BeitragVerfasst am: 28 Sep 2006 - 15:06:41    Titel:

Zum Begriff "Beschädigen" gibt es einen Theorienstreit (Übersichtlich in: Hillenkamp, 40 Probleme aus dem Strafrecht BT). Wenn Du zB der reinen Substanzverletzungstheorie folgen würdest, wäre og SV wohl keine Sachbeschädigung. Nch einer Zustandsveräderung läge wahrscheinlich eine Sachbeschädigung vor.
BieneMaja
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 11.08.2006
Beiträge: 16

BeitragVerfasst am: 02 Okt 2006 - 19:53:38    Titel:

Danke ihr Lieben! Very Happy

Irgendwie komisch, dass ich nichts urteilmäßiges hierzu finde. Von meinem juristischen Gespür (sofern vorhanden lol) weiß ich immer noch nicht so recht wie ich mich entscheiden soll. Der SV gibt auch nicht mehr her, also Wechselrahmen oder ähnliches. Was meint ihr, wie würdet ihr vom Gespür her entscheiden? § 303 StGB ja oder nein!

LG Biene
Alberthold
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 10.05.2006
Beiträge: 195

BeitragVerfasst am: 06 Okt 2006 - 13:05:44    Titel:

Also meines Erachtens ist das noch keine Sachbeschädigung, weil die getrennten Gegenstände ohne Probleme oder Materialaufwand wieder Zusammengesetzt werden können und die Gegenstände nach der Trennung einzeln betrachtet auch noch ihre "Funktion" erfüllen können (In den Rahmen kann ein neues Bild eingesetzt werden ; Das Bild kann in einen anderen Rahmen gesetzt werden). Wenn man von einem Autorad die Radkappe abnimmt wäre meines Erachtens nach auch keine Sachbeschädigung gegeben, weil man die Sachen auch wieder miteinander verbinden kann ohne Materialverlust oä.

Folgt man einer Zustandsveränderungstheorie wäre in dem Trennen von Bild und Rahmen aber eventuell schon eine Sachbeschädigung gegeben.

Ich verweise nochmals auf den Theorienstreit (mit vielen Fußnoten aus Rspr. und Literatur) im Hillenkamp, 40 Probleme aus dem SR BT.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> § 303 StGB - Gemälde und der Rahmen
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum