Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

StrafR Berlin HU SoSe 06
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> StrafR Berlin HU SoSe 06
 
Autor Nachricht
JennaB
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 28.09.2006
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 01 Okt 2006 - 13:38:21    Titel: StrafR Berlin HU SoSe 06

Hallo, ich brauche dringend Hilfe... verzweifle total hier dran.

A will den Schmuck aus einem Juweliergeschäft stehlen. Weil er aber keine Ahnung hat, wie er den Tresor knacken soll, hält er dem B eine geladene Pistole entgegen und droht in umzubringen, falls er nicht mitmacht. B macht widerwillig mit. Auf dem Weg ins Geschäft erklärt A das weitere Vorgehen. Während B mit dem Schloss beschäftigt ist, hält A seine Waffe auf B gerichtet und schussbereit.

--> meine Frage: ist das mittelbare Täterschaft? soll ich erst B prüfen und dann den versuchten Diebstahl verneinen, weil er ja keine Zueignungsabsicht hatte?! Und dann bei A mittelbare Täterschaft bejahen? Liegt auch ein Fall des versuchten Raubes vor?


dann hätte ich noch eine Frage:
A und B geben auf, weil der Sicherheitsmann des Geschäfts aufgetaucht ist. Sie flüchten ohne Beute. Dem Sicherheitsmann kommt etwas verdächtig vor. Als B gegen eine Mülltonne rennt und diese umfällt, schießt der Sicherheitsmann in die Richtung des Geräusches, weil er unvermeidbar, aber irrig glaubt, dass er angegriffen wird. Er sieht aber in der Dunkelheit nichts. Eine Kugel trifft B am Oberarm. A hat sich inzwischen von hinten angeschlichen und verpasste dem Sicherheitsmann einen Schlag auf den Kopf, so dass er bewusstlos wurde. Das tat er, damit er unerkannt flüchten kann. Er erkannte aber auch, dass dies die einzige Möglichkeit war, um B vor weiteren Schüssen zu schützen.

-->Ist das ein Fall der aberratio ictus? Ist A wegen Körperverletzung nicht zu bestrafen, weil das ja auch Nothilfe war?!

Ich wär euch echt dankbar, wenn ihr etwas Licht ins Dunkle bringen könntet.

LG
Shafirion
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 01.04.2005
Beiträge: 1290

BeitragVerfasst am: 01 Okt 2006 - 15:06:07    Titel:

Zur ersten Frage: Erst das Werkzeug prüfen. Zueignungsabsicht dürfte indes vorliegen (Drittzueignungsabsicht). Es fehlt jedoch an der RWK bzw. Schuld (Stichwort: Nötigungsnotstand).

Zur zweiten Frage: Das ist keine abberatio ictus. Die Läge vor, wenn er jemand anderen getroffen hat, als er treffen wollte. Hier schießt einfach in die Dunkelheit. Es stellt sich also die Frage, inwieweit der Treffer von seinem Vorsatz gedeckt ist. Anschließend stellt sich noch die Frage nach einem möglichen ETBI.
JennaB
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 28.09.2006
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 03 Okt 2006 - 22:50:41    Titel:

zum ersten teil:
könnte da auch ein versuchter raub vorliegen? oder richtet sich beim raub die gewalt gegen eine person, die zum schutz der sache dient?! (sprich mitarbeiter etc.)

zum zweiten teil:
aber er wollte ja einen angreifer treffen, den es in wirklichkeit gar nicht gegeben hat. müsste ich dann jetzt im zweiten teil: versuchten totschlag/mord, gefährliche körperverletzung oder eher fahrlässige körperverletzung prüfen? stehe da total auf dem schlauch...

sorry, wenn ich dumme fragen stelle, aber weiß gerade gar nicht weiter... Confused
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> StrafR Berlin HU SoSe 06
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum