Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

VWL-Frage zum Dyopol
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> VWL/BWL-Forum -> VWL-Frage zum Dyopol
 
Autor Nachricht
bluewin
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 07.10.2006
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: 07 Okt 2006 - 18:37:15    Titel: VWL-Frage zum Dyopol

Hallo Zusammen,

im Rahmen meiner beruflichen Fortbildung zum Betriebswirt muss ich mich mit VWL beschäftigen und habe hier eine (wahrscheinlich für Experten einfache) Übungsaufgabe, die mich etwas verwirrt:

Angennommen, die Dyopolisten I und II schliessen sich nicht zu einem Kartell zusammen, sondern handeln unabhängig. Angenommen weiter, dass die Dyopolisten sich einer Marktnachfrage gegenübersehen, die folgendermassen charaktisiert ist:

Gesamte Absatzmenge (von I+II in Stck.) / Marktpreis pro Stck. in €
0 Stck. / 10 €
10 Stck. / 8 €
20 Stck. / 6 €
30 Stck. / 5 €
40 Stck. / 3 €
50 Stck. / 1 €
60 Stck. / 0 €

Ferner sei angenommen, dass die Produktion keine Kosten verursacht (somit sind die Grenzkosten = 0).

Wie hoch ist das jeweilige gewinnmaximale (hier auch erlösmaximale) Angebot des II unter der Voraussetzung des nachfolgenden Angebots des I?

Angebot des I in Stck. / Jeweiliges gewinnmax. Angebot des II in Stck.
0 Stck. / ?
10 Stck. / ?
20 Stck. / ?
30 Stck. / ?
40 Stck. / ?
50 Stck. / ?
60 Stck. / ?

Kann mir bitte jemand bei der Lösung helfen. Das wäre wirklich sehr nett.

Grüsse
bluewin
stanislaus
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 11.10.2006
Beiträge: 28

BeitragVerfasst am: 11 Okt 2006 - 18:45:31    Titel:

Servus Bluewin,

bei Mengenwettbewerb handelt es sich I.A. um ein Cournot-Duopol (vgl. Wikipedia), bei dem sich die jeweiligen gewinnmaximalen Angebotsmengen wie folgt berechnen: x2 = (a-bx1-c) / 2b; gegeben die Nachfragefunktion p = a - bx; x1, x2 seien die von Anbieter 1 bzw. 2 bereitgestellten Mengen;

mit dieser Formel ergeben sich folgende Ergebnisse für die Mengen x2:
x1=0; x2=25
x1=10; x2= 20
x1=20; x2 =15
x1=30; X2= 12.2 usw.usw
stanislaus
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 11.10.2006
Beiträge: 28

BeitragVerfasst am: 12 Okt 2006 - 13:50:52    Titel:

Sorry, bei x1=30 ist x2 natürlich =12.5 nicht 12.2!!!
Einfach immer x1 in die Gleichung einsetzen.
Ach ja, und c:=Grenzkosten, die ja in diesem Beispiel konstant =0 sind;

Ich hoffe, es ist alles verständlich ?!? Confused
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> VWL/BWL-Forum -> VWL-Frage zum Dyopol
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum