Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Unser Schul- und Arbeitssystem
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Unser Schul- und Arbeitssystem
 
Autor Nachricht
borabora
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 05.06.2005
Beiträge: 6273

BeitragVerfasst am: 05 Nov 2006 - 20:46:04    Titel:

Mark123 hat folgendes geschrieben:
borabora hat folgendes geschrieben:
Zitat:
"Es verstößt gegen die Menschrecht, wenn man als Erwachsener bei seinen Eltern wohnt". Meine Güte, zieh dir den Satz mal in aller Ruhe rein.

DAS habe ich nicht geschrieben, sondern du erfunden... aber gut, das ist wohl dein Job als Jura-Student Wink



Das hier:
borabora hat folgendes geschrieben:
masterofdisaster hat folgendes geschrieben:
Zitat:
What is the Human Right to Adequate Housing?

Auch das "Hotel Mama" kann, entgegen deiner Aussage, durchaus ein "menschenwürdiges" Wohnen ermögliche.
Ich glaube kaum, dass du irgendeinen Verfassungsrechtler findest, der die Menschenwürde mit einem Zimmer im "Hotel Mama" verletzt sieht.


Das glaube ich schon.

konnte ich aber schwerlich anders interpretieren.

Interpretation ist nicht gefragt schon gar nicht, wenn sie als pseudozitat eingefügt wird.

Auf die Aussage zum Thema "wer keinen Job hat sollte hungern" bist du noch nicht eingegangen.
masterofdisaster
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 08.02.2006
Beiträge: 913

BeitragVerfasst am: 05 Nov 2006 - 20:46:35    Titel:

Zitat:
(1) Everyone has the right to work, to free choice of employment, to just and favourable conditions of work and to protection against unemployment.

Ja, das heisst, niemand kann gegen seinen Willen zu Zwangsarbeit herangezogen werden.
Das wird man ja auch gar nicht (ausser bei dem von dir befürworteten Militär-/Zivildienst) und das ist auch gut so.
Nur wenn man von der Gemeinschaft Unterhalt fordert ist es durchaus legitim von der Gemeinschaft zu fordern, dass dieser Unterhalt nur dann gewährleistet wird, wenn sonst keine anderen Beschäftigungsmöglichkeiten zu Verfügung stehen. Von nichts anderem reden wir hier.

Zitat:
Das glaube ich schon. Spätestend der EuGH hält sich an die Menschenrechte

Da bin ich aber mal sehr gespannt. Wer würde überhaupt klagen?
Das muss man sich mal vorstellen, wenn da jemand auf seinen eigene Wohnung klagt, weil er keine Lust mehr hat bei seinen Eltern zu wohnen.

Zitat:
Beachte bei dieser Aussage bitte den realpolitischen Kontext:
Was "unter Niveau " kannst Du sehr bald feststellen, wenn Du mal betroffen bist für 1euro die Stunde zu arbeiten (KÖRPERLICH), oder wenn Du mal 10 Bewerbungen (ERNSTGEMEINTE) vorlegen sollst, und wenn es nur 9 sind und Dein Sachbearbeiter kann Dich nicht leiden Du aufeinmal ohne jegliche Hilfe dahsteht!
Richtig, darum muss auch alles dafür getan werden, dass es für jeden, der Arbeit sucht, auch wieder die Möglichkeit gibt zu arbeiten, damit sich eben niemand mit dem Staat über seinen Unterhalt verhandeln muss. Eine Möglichkeit dies zu erreichen, wäre z.B. die Arbeitslosenunterstützung nach dem Vorbild Dänemarks umzubauen, wie hier auch schon angesprochen wurde.
Mark123
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 31.07.2006
Beiträge: 1075

BeitragVerfasst am: 05 Nov 2006 - 20:48:58    Titel:

v2.web hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Wir haben hier von ganz anderen Konstellationen gesprochen.

Sind also 1euro Jobs schon unter-unter Niveau und fallen aus der Diskussion heraus?


1Euro Jobs sind der größte Blödsinn üerhaupt und kosten eher Arbeitsplätze als das sie welche schaffen. Nichts anderes habe ich je behauptet. Es ging um die Konstellation, dass ein Polier kurzzeitig als Fließenleger einspringt oder ein Bauingenieur sich auch mit weniger prestigeträchtigen Bauvorhaben auseinandersetzt. Eben darum, dass kein Mensch das Recht hat, in einem Beruf eingesetzt zu werden, der exakt auf dem Niveau des vorherigen Jobs liegt. Wenn er ihm nicht passt kann er sich während der Arbeit dort neu bewerben, aber nicht genrell das Angebot ablehnen.

Der Verbraucher sit doch der größte Kündigungsschutzgegner überhaupt. Wenn der Lieferservice öfter zu spät kommt oder die Bedienung unfreundlich ist, dann gibt man denen kein geld mehr. Wieso sollte Unternehmen dieses Recht nicht auch zustehen. Wenn ein Arbeitnehmer keine vernünftigen leistungen mehr bringt oder einfach keine Arbeit mehr da ist wird er mit zwei Wochen Frist gekündigt und kassier zwei Jahre lang vom Staat 90% seines letzten gehalts. In dieser Zeit muss er neue Jobangebote annehmen oder sich selbst etwas besseres suchen. Arbeitsplätze werden icht dadurch sicherer, dass man eine Mauer um sie baut. Kündigungsschutz kostet auf lange Sciht Arbeitsplätze aber er schafft keine. Das ist eine ganz simple betriebswirtschaftliche Rechnung.
v2.web
Gesperrter User
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 21.10.2006
Beiträge: 909

BeitragVerfasst am: 05 Nov 2006 - 20:50:12    Titel:

Zitat:
Da, das heisst, niemand kann gegen seinen Willen zu Zwangsarbeit herangezogen werden.
Das wird man ja auch gar nicht (ausser bei dem von dir befürworteten Militär-/Zivildienst) und das ist auch gut so.

...wobei es ja schon entsprechende Vorschläge gab, Arbeitslose zu Arbeit heranzuziehen...

Zitat:
Das muss man sich mal vorstellen, wenn da jemand auf seinen eigene Wohnung klagt, weil er keine Lust mehr hat bei seinen Eltern zu wohnen. Das ist wirklich lächerlich!

Wenn ein Erwachsener von seinen Eltern ausziehen will sucht er sich eine Wohnung, kann er diese nicht finanzieren, bekommt er Hilfe.
Er hätte ALLE Chancen beim Gericht sich diese zu erstreiten.
Mark123
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 31.07.2006
Beiträge: 1075

BeitragVerfasst am: 05 Nov 2006 - 20:50:54    Titel:

borabora hat folgendes geschrieben:


Auf die Aussage zum Thema "wer keinen Job hat sollte hungern" bist du noch nicht eingegangen.


Schon ein dutzend Mal, anscheinend willst du es nur nicht zur Kenntnis nehmen. Erstens war es individuell auf mich bezogen (oder interpretierst du etwa? Nein, du Böse...) und zweitens wollte ich damit nur darauf hinweisen, dass wir kein WOhlfahrtsstaat sind und niemand das Recht hat in einem JOb eingesetzt zu werden, der auf seinem Niveau liegt.
masterofdisaster
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 08.02.2006
Beiträge: 913

BeitragVerfasst am: 05 Nov 2006 - 20:53:17    Titel:

Zitat:
...wobei es ja schon entsprechende Vorschläge gab, Arbeitslose zu Arbeit heranzuziehen...

Lies mal bitte meinen kompletten Text durch:
Ich hat folgendes geschrieben:
Ja, das heisst, niemand kann gegen seinen Willen zu Zwangsarbeit herangezogen werden. Das wird man ja auch gar nicht (ausser bei dem von dir befürworteten Militär-/Zivildienst) und das ist auch gut so.
Nur wenn man von der Gemeinschaft Unterhalt fordert ist es durchaus legitim von der Gemeinschaft zu fordern, dass dieser Unterhalt nur dann gewährleistet wird, wenn sonst keine anderen Beschäftigungsmöglichkeiten zu Verfügung stehen. Von nichts anderem reden wir hier.


Zitat:
Wenn ein Erwachsener von seinen Eltern ausziehen will sucht er sich eine Wohnung, kann er diese nicht finanzieren, bekommt er Hilfe.
Er hätte ALLE Chancen beim Gericht sich diese zu erstreiten.

Bin ich ja mal gespannt. Gabs so einen Fall schonmal, oder ist das nur dein "Gefühl"?
v2.web
Gesperrter User
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 21.10.2006
Beiträge: 909

BeitragVerfasst am: 05 Nov 2006 - 20:55:10    Titel:

Zitat:
Es ging um die Konstellation, dass ein Polier kurzzeitig als Fließenleger einspringt oder ein Bauingenieur sich auch mit weniger prestigeträchtigen Bauvorhaben auseinandersetzt

Dann haben wir uns etwas mißverstanden sorry:
Deine Aussage las sich aber eher wie wer keine entsprechende Arbeit findet solle nicht essen oder so.
Außerdem geht es um die Zumutbarkeit. Du vergleichst Polier mit Fliesenleger, aber vergleich doch mal Juristin oder so mit Hochofenarbeiterin...
wer soll über die Zumutbarkeit entscheiden.
2. Ist es ein Unterschied über weniger Geld zu reden, als vom Grundbedürfnis zu essen!
v2.web
Gesperrter User
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 21.10.2006
Beiträge: 909

BeitragVerfasst am: 05 Nov 2006 - 20:58:50    Titel:

Zitat:
Zitat:
Zitat:
Wenn ein Erwachsener von seinen Eltern ausziehen will sucht er sich eine Wohnung, kann er diese nicht finanzieren, bekommt er Hilfe.
Er hätte ALLE Chancen beim Gericht sich diese zu erstreiten.


Bin ich ja mal gespannt. Gabs so einen Fall schonmal, oder ist das nur dein "Gefühl"?

Du mußt natürlich Deine liebe "Eigenverantwortung" zeigen Laughing
EDIT: Sorry, (user)Nutz seine
masterofdisaster
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 08.02.2006
Beiträge: 913

BeitragVerfasst am: 05 Nov 2006 - 21:03:29    Titel:

Zitat:
Du mußt natürlich Deine liebe "Eigenverantwortung" zeigen Laughing
?!?

Wieso sollte ich einen Prozess anfangen, von dem ich überzeugt bin, dass ich ihn verlieren würde?


Zuletzt bearbeitet von masterofdisaster am 05 Nov 2006 - 21:07:43, insgesamt einmal bearbeitet
v2.web
Gesperrter User
Benutzer-Profile anzeigen


Anmeldungsdatum: 21.10.2006
Beiträge: 909

BeitragVerfasst am: 05 Nov 2006 - 21:06:49    Titel:

Dann lies nochmal genauer nach, wenn Du meinst Du müßtest gleich prozessieren, davon war gar nicht die Rede..., so Tatort fängt gleich an.
mfg
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Politik-Forum -> Unser Schul- und Arbeitssystem
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Seite 5 von 6

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum