Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Kosten ohne Rechtschutzversicherung
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Kosten ohne Rechtschutzversicherung
 
Autor Nachricht
Millionendieb
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 06.11.2005
Beiträge: 189

BeitragVerfasst am: 07 Nov 2006 - 19:30:32    Titel: Kosten ohne Rechtschutzversicherung

Guten Abend,

ich habe ein Hifi-Gerät gekauft und bin mit der Qualität nicht einverstanden. Mir wurde eine andere zugesagt (hab nix schriftlich, nur zwei Verkäufer als Zeugen und einen Freund) außerdem ist das Gerät meiner Meinung nach defekt, wurde aber eingeschickt und ist angeblich normal.
Ich war beim Anwalt und der hat die Firma angeschrieben und eine Frist zur 2. Nachbesserung gesetzt.
Darauf reagiert der Händler bestimmt eh nicht, interessant wird es doch erst im 2. Schreiben wo dann der Rücktritt bekannt gegeben und das Geld zurück verlangt wird.
Ich habe jetzt 120 Euro für den 1. Brief ausgegeben und die Frist endet Übermorgen. Soll ich weitermachen wenn sich der Händler nicht rührt? Habe Sorgen das ich hinterher 400 Euro ausgegeben habe und ich letztendlich nix beweisen kann (Händler kann ja MA unter Druck setzen). Oder meint ihr Volldampf und Bluffen?

Möchte keine Rechtsberatung, nur eure Meinung,
Danke

Achja das Gerät kostet 999 Eur.
Kairos
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 05.06.2006
Beiträge: 135
Wohnort: DD

BeitragVerfasst am: 08 Nov 2006 - 11:03:37    Titel: Re: Kosten ohne Rechtschutzversicherung

Millionendieb hat folgendes geschrieben:
... ich habe ein Hifi-Gerät gekauft und bin mit der Qualität nicht einverstanden.


Ich glaube, dass dies als Argument nicht zählt, weil es in Deutschland kein Rückgaberecht gibt. (Ein Kaufvertrag ist nunmal ein Vertrag. Die Rücknahme oder der Umtausch sind Kulanzentscheidungen. Ausnahme: Fernabsatzgeschäfte.)

Millionendieb hat folgendes geschrieben:
... außerdem ist das Gerät meiner Meinung nach defekt, wurde aber eingeschickt und ist angeblich normal.


Im Zuge der Gewährleistungspflichten sind Rücknahme, Nachbesserung etc. natürlich möglich bzw. gesetzliche Pflicht. Da der Händler (als Fachmann) aber sagt, dass das Gerät in Ordnung ist, liegt eventuell nun die Beweislast bei dir. Du must wahrscheinlich jetzt nachweisen, dass das Gerät tatsächlich defekt ist.
Fomori
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 07.09.2006
Beiträge: 98
Wohnort: Nürnberg

BeitragVerfasst am: 10 Nov 2006 - 13:09:14    Titel:

Mal ganz allgemein:

Anwaltskosten hängen (außer im Fall gesonderter Gebührenvereinbarung und in einigen anderen Sonderfällen) vom Streitwert ab, also davon, um wieviel gestritten wird.

Dann gibts ne Tabelle im RVG, in der man das nachschlagen kann.


Die Kosten einer aussergerichtlichen Tätigkeit werden zur Hälfte auf ein nachfolgendes Verfahren in gleicher Sache angerechnet.

Aber warum fragst du nicht einfach deinen Anwalt, der ist schließlich nicht nur dazu da, ein Briefchen und eine Rechnung zu schreiben, sondern sollte dich auch über die Erfolgschancen und das Kostenrisiko einer Weiterverfolgung der Sache aufklären. Wenn er das auf Nachfrage nicht macht, bist du beim falschen Anwalt.

Grüße, Fomori
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Kosten ohne Rechtschutzversicherung
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum