Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Sichreungsspannung
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Ingenieurwissenschaften -> Sichreungsspannung
 
Autor Nachricht
mathefreak05
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 24.10.2005
Beiträge: 69

BeitragVerfasst am: 09 Nov 2006 - 11:52:30    Titel: Sichreungsspannung

Hallo!

Ich möchte an einem Mikrocontroller eine Sicherungsspannung in einem Kondensator laden.
Falls die Spannungsquelle abgetrennt wird (dauerhaft) soll der Mikrocontroller noch kurzzeitig eine Spannung erhalten, damit er seine Daten speichern kann (auf sein EEPROM).
Damit der aber weiß dass die eigentliche Spannungsquelle nicht mehr "da" ist, soll diese eine Spannung an einem Eingangsport geben,die dann wegfällt, wenn die Spannung auch weg ist, aber wenn der Kondensator noch geladen ist keine Spannung mehr in den Eingangsport fließt.

Mein Vorschlag:



Ist das so richtig? Würde das funktionieren?

MfG
W.Kaiser
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 09.01.2006
Beiträge: 1623
Wohnort: BGL

BeitragVerfasst am: 09 Nov 2006 - 21:27:05    Titel: Re: Sichreungsspannung

mathefreak05 hat folgendes geschrieben:
Hallo!

Ich möchte an einem Mikrocontroller eine Sicherungsspannung in einem Kondensator laden.
Falls die Spannungsquelle abgetrennt wird (dauerhaft) soll der Mikrocontroller noch kurzzeitig eine Spannung erhalten, damit er seine Daten speichern kann (auf sein EEPROM).
Damit der aber weiß dass die eigentliche Spannungsquelle nicht mehr "da" ist, soll diese eine Spannung an einem Eingangsport geben,die dann wegfällt, wenn die Spannung auch weg ist, aber wenn der Kondensator noch geladen ist keine Spannung mehr in den Eingangsport fließt.

Mein Vorschlag:



Ist das so richtig? Würde das funktionieren?

MfG


Das Prinzip könnte funktionieren, wenn:

a) Die Dioden D Schottkydioden sind, d.h. UF = 0,4 Volt . Dazu müsste der uC mit all seinen Bauteilen mit 5V – 2* 0,4V an VCC = 4,2 V sicher funktionieren. Zusätzlich benötigt er ab hier eine Funktionsreserve bezüglich VCC, da nun das C die Stromversorgung übernimmt und sich mit unbekanntem Tau entlädt. Die Funktionsreserve bestimmt die Zeit, die verbleibt, um eine Datenrettung vorzunehmen. Im schnellsten Fall gehen ca. 30 us pro Byte. Du kannst alle Datenblätter deiner Bauteile durchsehen, bis zu welcher unteren Spannung VCC sie funktionieren. Du kannst auch durch Verändern von VCC erproben, bis wie weit herunter der uC funktioniert. Würdest du hierbei ein passables Resultat finden, z.B VCC = 3Volt, so müsstest du in einem zweiten Erprobungsschritt das dynamische Verhalten testen, wenn die Änderung von 4,6 Volt auf 4,2V und auf 3Volt eintritt, hierzu Dioden in Reihe und überbrücken.

b) An R2, Seite zum + Zeichen, würde ich noch einen Pull-down- Widerstand von 1kOhm nach Minus schalten.


Anmerkung, die ganze Lösung ist wackelig und geht sicher nur bei kleinen Schaltungen und Einzelstücken. Für die Serie würde ich einen Spannungswandler davorschalten, Typ Step –up, der 5V liefert, solange am Eingang mehr als 3V anliegen. Das ist dann dimensionierbar, aber auch kompliziert.

Dir empfehle ich, jetzt erst zu berechnen, wie viele Bytes du retten willst und wie lange das dauert. Dann den Strom messen, den die Schaltung aus VCC aufnimmt und daraus den Kondensator abschätzen, damit man die Größenordnungen kennt. Und dann die Funktionsgrenzen von VCC ermitteln, das ist doch aufwändiger.


Gruß,
W.Kaiser
mathefreak05
Junior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Junior Member


Anmeldungsdatum: 24.10.2005
Beiträge: 69

BeitragVerfasst am: 12 Nov 2006 - 16:35:36    Titel:

Vielen Dank für die sehr ausführliche Antwort!

Dies soll nur eine kleine Schaltung sein, außer dem uC sind kaum Bauteile drangeschalten, das ist hauptsächlich programmtechnisch.
Das Speichern dürfte nicht allzu lange gehen, schätzungsweise 2 bis 3 ms höchstens 5, da nur max. 30 Bytes gespeichert werden.

Das mit den Dioden und so werde ich mal testen...

Zu b: klar, stimmt, hab ich ja ganz vergessen... Smile wobei eigentlich kann ich auch den Pull-Down-Widerstand des uC's verwenden, der hat welche intern.

Vielleicht mach ich das aber doch mit einer kleinen Knopfzelle dann muss ich 1. nich die ganzen Spannungsabfälle berechnen usw. und 2. kann das Programm dann sogar ein paar Minütchen weiterlaufen bis der "Stromausfall" behoben ist.

Wie gesagt nochmal DANKE!
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Ingenieurwissenschaften -> Sichreungsspannung
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum