Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Betrug mit "Angeboten"/Verkauf schlechter Produkte
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Betrug mit "Angeboten"/Verkauf schlechter Produkte
 
Autor Nachricht
lisbeth
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 15.04.2006
Beiträge: 2016

BeitragVerfasst am: 12 Nov 2006 - 00:34:17    Titel: Betrug mit "Angeboten"/Verkauf schlechter Produkte

Hallo,


ich hoffe, ich verstoße gerade nicht gegen irgendwelche Regeln des Jura-Forums. Falls doch bin ich gerne bereit, das hier zu löschen.

Mich würde nur generell mal interessieren, wie sich ein Verbraucher auf legalem Wege gegen sowas wehren kann:

Im TV / Zeitschriften / ...
werden immer wieder Produkte als "Schnäppchen", "Glücksgriff", ...
angeboten.
Eigentlich erkennt man nur als Person, die sich etwas tiefer mit der Materie auskennt, dass das, was da angeboten wird totaler Müll ist oder gar Lügen behauptet werden. Im Grunde handelt es sich bei einigen Angeboten um reine Bauernfängerei die den berühmt berüchtigten Kaffeefahrten in keinster Weise nachstehen.

Beispiel: Alte PC-Modelle werden deutlich überteuert als Neuheit und preisgünstig angepriesen.

Oder noch allgemeiner: Produkte werden als besonders günstig dargestellt, es wird aber ein falscher "ursprünglicher Preis" angegeben oder verschwiegen, dass es sich um B-Ware handelt.

Hätte man als Normalbürger überhaupt irgendwelche Möglichkeiten, gegen betrügerische Anbieter vorzugehen oder Aufklärungsarbeit zu leisten ohne gegen irgendwelche Gesetze zu verstoßen?

Sie selbe Frage kam mir auch schon hinsichtlich Produkte, welche massive Konstruktionsmängel aufweisen, sodass sie zu erheblicher Beeinträchtigung/Gefährdung/Selbstschädigung beim Gebrauch führen etc.
Pandur
Moderator
Benutzer-Profile anzeigen
Moderator


Anmeldungsdatum: 16.03.2006
Beiträge: 849

BeitragVerfasst am: 12 Nov 2006 - 00:43:14    Titel:

Nein, als Verbraucher hast du nur sehr eingeschränkt Möglichkeiten etwas dagegen zu unternehmen. Was du allerdings machen kannst, ist Wettbewerbsverstöße an die Wettbewerbszentrale zu melden. Die mahnen dann den Unternehmer ab (natürlich nur wenn die Beschwerde berechtigt ist).

http://www.wettbewerbszentrale.de/de/beschwerdestelle/default.asp?bereich=2


Gruß Pandur
lisbeth
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 15.04.2006
Beiträge: 2016

BeitragVerfasst am: 12 Nov 2006 - 00:44:02    Titel:

Danke Very Happy

Ich finde es auch ziemlich wichtig, dass man als Bürger überhaupt irgendwelche Handlungsmöglichkeiten kennt, falls einem sowas mal über den Weg läuft.
StR-Tobi
Senior Member
Benutzer-Profile anzeigen
Senior Member


Anmeldungsdatum: 10.08.2006
Beiträge: 2686

BeitragVerfasst am: 12 Nov 2006 - 01:20:55    Titel:

Gleichermaßen ist auch die Rolle der Verbraucherzentralen nicht zu unterschätzen. Häufen sich die Beschwerden über bestimmte Dienstleistungen oder Produkte, gehen die der Sache auch auf die Spur, warnen und leiten ggf. auch juristische Schritte ein oder unterstützen Geschädigte dabei.
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Jura-Forum -> Betrug mit "Angeboten"/Verkauf schlechter Produkte
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum