Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

kritik an Freud
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Psychologie-Forum -> kritik an Freud
 
Autor Nachricht
Leviathan18m
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 03.08.2006
Beiträge: 397

BeitragVerfasst am: 18 Nov 2006 - 23:29:27    Titel:

rudilein hat folgendes geschrieben:
Aber Kritik bedeutet ja nicht unbedingt negatives...es muss ja auch Erfolge zu verzeichnen gegeben haben...



nunja, entweder du widersprichst dir selbst oder ich verstehe nix.

Zitat:
über die Kritik gegen Freud.


Rolling Eyes

________
reyy
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 08.11.2006
Beiträge: 11

BeitragVerfasst am: 19 Nov 2006 - 14:29:13    Titel: Re: kritik an Freud

rudilein hat folgendes geschrieben:
Hallo Leute!
Ich werde demnächst ein Referat halten, über die Kritik gegen Freud.
Also natürlich bezogen auf seine Theorien und seine Rangehensweise...halt seine Arbeit als "Wissenschaftler"...vielleicht habt ihr ja Vorschläge, was unbedingt in das Referat reinkommen sollte...oder welche Internetseiten/Lektüren besonders empfehlenswert sind?!
Das wäre wirklich sehr nett.
Vielen Dank schon einmal im Voraus!



Nach Freud entwickelt der Mensch sich nur bis zur pubertät........er entwickelt sich nicht weiter,somit hat der Mensch nicht die möglichkeit sich nach Freud sich später noch zu entwickeln und zu ändern. Nach ihm hat jedes Verhalten des Menschen mit seiner Kindheit zu tun...........
rudilein
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 08.06.2005
Beiträge: 137

BeitragVerfasst am: 21 Nov 2006 - 18:10:37    Titel:

gut, du hast recht;-)
Wir bleiben bei der Kritik gegen Freud...
ist eh viel leicher jemanden fertig zu machen:D
vielen Dank bis hierhin für eure zahlreichen Antworten...
vor allem mit deinem Beitrag revyy kann ich viel anfangen!
Am besten wären eh kritikpunkte, die sein Werk "Abriss in die Psychoanalyse" betreffen!
Aber wenn nichts weiter ist, werde ich noch fleißig weitersuchen.
was aber noch toll wäre, wäre eine Karikatur über Freud! Aber sowas konnte ich bisher noch nicht finden:(
Wolfo
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 18.04.2006
Beiträge: 258

BeitragVerfasst am: 23 Nov 2006 - 02:27:19    Titel:

Hallo Rudi,

Dein Humor gefällt mir - von wegen viel leichter, jemand fertig zu machen! Allerdings ist es am einfachsten mit Büchern (die können sich nicht wehren), während Freud niemandem mehr als gut wäre leicht gemacht hat, die Psychoanalyse zu kritisieren, weder Anhängern noch Gegnern und am allerwenigsten sich selber...

Welche Art Kritik suchst Du denn? An sich stimme Dir voll darin zu, dass Kritik etwas positives ist - Freud war ebenfalls Deiner Meinung. Davon abgesehen gibt es aber derarte Unmassen von Kritiker und Möchtegernkritiker, dass es nützlich wäre, genaueres von Dir über die Richtung Deiner Überlegungen zu erfahren. Auf die schnelle fällt mir nur das Hauptargument ein, mit dem sich der ehemalige Musterschüler Freuds: Carl Gustav Jung - von seinem "Übervater der Psychoanalyse" lossagte, nämlich das Geständnis Freuds, dass selbst er noch an Neurosen leide, woraus Jung den wissenschaftlich scheinlegitimen Schluß zog, dass wenn die Psychoanalyse nichtmal imstande sei ihren Schöpfer zu heilen, sie auch nichts tauge. Was Jung nicht berücksichtigte war der Umstand, dass Freud in seinem Werk "Totem und Tabu" den sich als vergeblich herausstellenden Versuch zusammengefasst hatte, aus den Berichten der damaligen Anthropologie über die exotischen Kulturen der Menschheit eine Art "Gesundheitsmodel" zu gewinnen. Freud kannte nämlich keine gesunden, psychisch reifen Menschen (wir alle bleiben psychisch "infantil" und werden dazu neurotisch gemacht durch moralisch Lust- oder ES-feindliche Erziehung) - infolge dessen besaß er auch nicht die Möglichkeit, sich oder seinen anderen Patienten ein wissenschaftlich fundiertes Therapiekonzept zu empfehlen. Die noch heute gängige Vorstellung, wonach "normal" (ein statistisch erhobener Querschnittswert) mit "gesund" gleichgesetzt wird, lehnte Freud kategorisch ab - unter anderem eben, weil sich hinter der Fassade des sog. normalen Bürgers die psychische Infantilität und die entsätzlichsten Perversionen entdecken lassen, die phasenweise massenhaft zum Vorschein kommen (s. Vorgänge im 3. Reich).

Dass die Psychoanalyse zu Freuds Zeiten das gesuchte Gesundheitsmodell nicht entdeckte, heißt also nicht, dass sie schlechthin nichts tauge - insofern bricht Jungs Kritik nach meiner Ansicht haltlos in sich zusammen... Weiterhin mokiert sich Jung in seinen Memoarien auch über Freuds angeblichen Dogmatismus in Hinblick auf das nach 3 Instanzen strukturierte Modell der Psyche, was vielleicht als fundamentalistische Kritik an dem 'Abriss der Psychoanalyse' interpretiert werden könnte. Auch diese Kritik könnte sich als gegenstandslos erweisen, für den Fall, dass die genannte Dreier-Struktur von ES=ICH & ÜBER-ICH eine sog. Universalie wäre, d.h. eine Art Naturgesetz. Darauf deutet hin, dass sich solche Struktur in vielen geistigen, 'metapsychologischen' Modellen auf der ganzen Welt findet: z.B. in der Trinität von SEELE = GEIST & KÖRPER. Oder: NIRWANA = YING&YANG - wohlmöglich sogar in E = MC². Naturgesetze lassen eben nicht an sich rütteln, das heißt aber nicht, die sie entdeckenden Genies - wie Einstein - wären Dogmatisten...

Mehr möchte ich jetzt nicht schreiben, erstmal sehen, wie Du dazu denkst. Herzliche Grüße,

Wolfo
rudilein
Full Member
Benutzer-Profile anzeigen
Full Member


Anmeldungsdatum: 08.06.2005
Beiträge: 137

BeitragVerfasst am: 08 Jan 2007 - 18:05:41    Titel:

Hallo Wolfo!
Es tut mir wirklich furchtbar leid, dass ich erst jetzt antworte!!! Dein Eintrag war wirklich einsame Spitze, leider hab ich ihn erst jetzt gelesen. Aber das Beispiel mit C.G.Jung ging in die Richtung, in die auch meine Kritik ging! Ich habe hauptsächlich das Buch von Christian Moser "Sigmund Freud-die ganze Wahrheit" benutzt...wirklich sehr unterhaltsam! Kann ich nur weiterempfehlen. In dem Buch werden Freuds Erfolge und Misserfolge aus der Sicht der Couch erzählt..aber ich will jetzt keine Schleichwerbung machen;-)
Also jedenfalls vielen Dank für deinen Eintrag...nur hatte ich leider nicht mehr damit gerechnet, dass ich noch ne Antwort bekomme;-)
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Psychologie-Forum -> kritik an Freud
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum