Studium, Ausbildung und Beruf
 StudiumHome   FAQFAQ   RegelnRegeln   SuchenSuchen    RegistrierenRegistrieren   LoginLogin

Einstellungstest beim Bundesamt für Wehrtechnik (BWB)
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15  Weiter
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Foren-Übersicht -> Eignungstests & Einstellungstests -> Einstellungstest beim Bundesamt für Wehrtechnik (BWB)
 
Autor Nachricht
SportyBen
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 05.07.2009
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 05 Dez 2009 - 22:04:41    Titel:

Man bekommt 100% Zuschlag, den man bei Abbruch zurückzahlen muss. Sollen Netto so knapp 1900 sein. Die Lebensunterhaltungskosten in der Traineephase sollen sehr gering sein.

Der "Schwerpunkt" wird afaik im Laufe dieser Traineephase festgelegt, wobei man wohl viel mitreden kann. "Verwaltungskram" zumachen sollte gar kein Problem sein, man kann aber wohl auch in Richtung Forschung gehen.
bundes-wehrtechniker25542
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 01.12.2009
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 06 Dez 2009 - 17:39:35    Titel:

Hallo SportyBen

super, vielen Dank für die Antwort!

Gruß,
bundes-wehrtechniker
malvinas2
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 10.11.2009
Beiträge: 7

BeitragVerfasst am: 07 Dez 2009 - 23:43:24    Titel:

SportyBen hat folgendes geschrieben:
Man bekommt 100% Zuschlag, den man bei Abbruch zurückzahlen muss. Sollen Netto so knapp 1900 sein.
Wer da abbricht, hat doch nicht mehr alle Kekse in der Dose Very Happy

@master!:
Wie ist die Lage ? Hast Du den Marschbefehl erhalten ?
webrider
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 23.11.2009
Beiträge: 6

BeitragVerfasst am: 07 März 2010 - 17:30:43    Titel: Dress Code

Hallo,

kann ich jetzt davon ausgehen, daß Anzug und Krawatte nicht notwendig sind?

Gruß,
webrider
_BoB_
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 22.03.2010
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 22 März 2010 - 20:44:46    Titel:

Hi!
Danke für die Infos, hört sich ja eig. alles recht locker an.
Das einzige Problem könnte bei mir sein die Fragen auf englisch zu beantworten. Bei mir ist das doch ziemlich eingerostet. Muss man alles flüssig rüberbringen oder kann man auch Wörter umschweifen?

Schönen Gruß!
malvinas2
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 10.11.2009
Beiträge: 7

BeitragVerfasst am: 01 Apr 2010 - 22:12:35    Titel:

So, hier mein Erfahrungsbericht zum Einstellungstest beim BWB:

Ankunft
=====

Ein halbes Jahr nachdem ich meine Bewerbung abgeschickt hatte, war es soweit: Ich wurde zum Auswahlverfahren eingeladen. Gutscheine für Hin- und Rückfahrt mit der Bahn wurden freundlicherweise zugeschickt.
Am Tag des Auswahlverfahrens habe mich beim Pförtner gemeldet, woraufhin ich in einen Wartesaal gebeten wurde (naja, eigentlich der dortige Flur). Hier saßen bereits mehrere Bewerber (alle Informationstechnik/Elektronik), einschließlich meinereiner waren wir insgesamt 7. Von den übrigen 6 sah mindestens die Hälfte aus, als ob sie einer Geisterbahn entsprungen wären, darunter ein unrasierter Dr. und eine „Frau“ (dagegen war unsere einzige E-Technikstudentin das reinste Fotomodell. Boah, hat`s einen bei der geschüttelt… Shocked ). Mein Versuch die frostige Atmosphäre mit ein paar Fragen (woher? warum? was studiert?) aufzulockern, schlug fehl. Nach kurzen einsilbigen Antworten verfiel die Bande wieder in ihre Kältestarre. Wahrscheinlich spielten als Vorbereitung auf die Zeit beim BWB Beamten-Mikado. Laughing Lediglich der Kollege neben mir, offensichtlich ein Rußlanddeutscher, war zu einem Plausch bereit. In Reihenfolge unseres Eintreffens wurden wir in zwei Gruppen aufgeteilt: Eine 4er Gruppe und eine 3er Gruppe; das „Frau“, der Doc und ich bildeten die 3er Gruppe. Der Ablauf gestaltete sich dann wie hier im Forum bereits ausführlich beschrieben:
08:10 – 09:10 Uhr: Aufsatz
09:10 – 09:40 Uhr: Pause
09:40 – 10:30 Uhr: Vorträge und Gruppengespräch mit fachlichen, politischen Fragen und Fragen zum BWB
10:30 – 11:50 Uhr: Pause
11:50 – 12:20 Uhr: Einzelgespräche
12:20 – 13:10 Uhr: Mittagspause
13:10 Uhr: Bekanntgabe der Ergebnisse

Aufsatz
=====

Zur Auswahl standen:
- „Vor- und Nachteile alternativer Energien im Vergleich zu Kohle- und Kernkraft“
- „Das elektromagnetische Spektrum und Nutzung jeweiliger Frequenzen für zivile und militärische Zwecke“
Bei dem Aufsatz machte ich den Fehler zuviel Zeit mit der Suche nach Pros und Contras zu suchen (obwohl ich diese im Rahmen der Vorbereitung bereits recherchiert hatte; ich bin sogar auf die Toilette gegangen, um noch mal einen Blick auf meinen mitgebrachten Spickzettel zu werfen Very Happy ). Mit dem Zusammenschreiben des eigentlichen Aufsatzes fing ich erst nach 40 Minuten an, was viel zu spät war und zu Zeitnot führte. Also: 10 Minuten Vor- und Nachteile auf das Konzeptpapier schmieren und danach gleich mit der Niederschrift anfangen. Den Aufsatz habe ich glücklicherweise noch fertigbekommen.

Vortrag
=====

Nach einer kurzen Pause ging es weiter mit den Vorträgen. Gegebene Themen waren u.a.:
- „Folgen der steigenden Staatsverschuldungen in der EU und mögliche Gegenmaßnahmen“
- „rechtliche Probleme bei der Sperrung von Internetseiten“
- „Geschichte und Aufgaben der NATO, insbesondere ihre veränderte Ausrichtung innerhalb der letzten Jahre“
Ich entschied mich für das Thema der Staatsverschuldung und der Vortrag lief zunächst sehr gut. Bei Ansätzen zur Bekämpfung nannte ich als letztes Argument den vorübergehenden Ausschuß des betreffenden Staates aus der Währungsunion. Hier wurde ich von der Kommission mehrmals gefragt, wie das praktisch umsetzbar sei. Ich gab zunächst eher ausweichende Antworten, bis der Vorsitzende fragte, was man denn in einem solchen Falle machen müsse. Man müsse die Münzen und Scheine einsammeln und durch eine neue nationale Währung eintauschen. Das ist natürlich überhaupt nicht praktikabel, so daß ich dieses Argument fallenlassen mußte. Im Nachhinein wurde mir hier vorgeworfen, zu wenig auf meine Gesprächspartner einzugehen.
Das „Frau“ hatte NATO als Thema gewählt:
„Die NATO wurde gegründet, damit die Großen die Kleinen vor Rußland schützen können.“
Sad Ähh nee, is klar !! Alter, das hätte auch mein 6-jähriger Neffe sagen können… Auf die Nachfrage, wofür die Abkürzung NATO steht, meinte sie dann nur: Nordatlantik … Organisation… Die Sonderrolle Frankreich war ihr ebenfalls total unbekannt…

Gruppengespräch
============

Anschließend folgte das Gruppengespräch, in dem uns zunächst der anwesende BWB-Ingenieur fachliche Fragen stellte, u.a.:
- Radar
- Sonar
- Radioaktivität (alpha, beta und gamma-Strahlung)
- GPS
- Kryptographie
- W-LAN
Die Fragen gingen fachlich nicht in die Tiefe und ich hatte hier ein gutes Gefühl, da ich meine Antworten kurz und knapp in 2-3 Sätze faßte und mir kaum Rückfragen gestellt wurden, ganz im Gegensatz zu meinen beiden Mitkämpfern. Der Doc und das „Frau“ haben sich ganz schön einen abgebrochen… Mann, mann, mann… Rolling Eyes .
Umso ernüchternder dann das spätere Feedback der Kommission, die mir mangelndes Fachwissen unterstellte.
Anschließend stellte der anwesende Jurist, unterstützt vom Vorsitzenden, Fragen zu juristisch-militärischen Dingen:
- Status von Zivilisten und von BWBlern in Afghanistan ?
- Sind wir im Krieg ?
- was bedeutet asymmetrischer / symmetrischer Krieg ?
- Wo ist die Bundeswehr eingesetzt ?
- Ist die Bundeswehr im Irak ? (der Doc wußte es nicht, ich hätte zusammenbrechen können… Nein, natürlich nicht, weil Schröder keinen Bock drauf hatte! Rolling Eyes ) Spätestens zu diesem Zeitpunkt war das Niveau derart tief gesunken, daß man es im Keller hätte suchen müssen.
- wie wird Versorgung der Soldaten mit Lebensmitteln sichergestellt ?
- Standorte der wehrtechnischen Dienststellen ? (Frage an den Doc: Na, welche Industrie ist in Süddeutschland besonders stark vertreten. Er kam einfach nicht auf Luft- und Raumfahrt, obwohl der Firmenname EADS nur eine Minute vorher erwähnt wurde….)
- auf die Frage, wer einen Krieg beginnen könne, meinte das „Frau“: UN, NATO und EU. Ja, klar, Europa … Crying or Very sad Seit wann gibt es eine europäische Armee Question .

Einzelgespräche
===========

Abschließend wurden wir zu kurzen Einzelgesprächen gebeten, von ca. 5 bis 10 Minuten Dauer. Bei mir kam natürlich die Frage nach meinem Zivildienst auf. Hierzu hatte ich im Vorfeld zwei unterschiedliche Ratschläge erhalten:
1) Psychologe, der sich einst erfolgreich beim BWB bewarb, die Stelle aber ablehnte: Seiner Meinung nach solle ich darstellen, daß ich ein friedensliebender Mensch sei und mir nicht vorstellen konnte mit einer Waffe auf einen Menschen zu schießen. Jedoch hätte ich diese Meinung mittlerweile geändert, z.B. weil ich eingesehen habe, daß Streitkräfte für die Friedenssicherung notwendig sind. Vergangenes Verhalten würde ich im nachhinein eher als „jugendliche Naivität“ bezeichnen.
2) Ehemaliger Zivi, der heute als Ingenieur beim Rüstungsunternehmen Rheinmetall arbeitet: Er meinte, die Bundeswehr wisse genau, daß die meisten Abiturienten keine Pazifisten seien, sondern aus reiner Bequemlichkeit verweigern. Außerdem würde man keinen Pazifisten nach Afghanistan schicken. Er habe damals bei Rheinmetall gesagt, daß er seinen Zivildienst schlicht der höheren Besoldung und der Heimatnähe wegen gemacht hätte.
Ich entschied mich, dem 2. Ratschlag zu folgen, was sich als falscher Fehler herausstellte. Die Begründung kam nicht gut an. Auf Nachfrage des Juristen, ob ich etwas während des Zivi-Dienstes gelernt habe, entfuhr mir nur ein flapsiges „Nööö…“ Embarassed (okay, bisher hat mir noch jeder im Bekanntenkreis beigepflichtet, daß Zivi und Wehrdienst reine Zeitverschwendung seien, aber das sollte man besser nicht so rüberbringen *g* Very Happy ). Weiterhin wollte er wissen, ob der Zivildienst im Krankenhaus nicht belastend gewesen sei. Da ich damals auf einer Chirugie-Station eingesetzt war, wo der Ernstfall lediglich in Knochenbrüchen bestand, verneinte ich diese Frage wahrheitsgemäß. Das hat er mir scheinbar nicht abgenommen. Keine Ahnung, vielleicht stellt für Bundeswehrangehörige das Leeren von Urin-Flaschen eine seelische Belastung dar… ???? Question Question Question

Mittagspause
=========

In der Mittagspause wurden wir in die Kantine geführt und durften das grottenschlechte Essen selbst bezahlen Confused

Bekanntgabe der Ergebnisse
===================

Nach der Mittagspause wurden uns die Ergebnisse mitgeteilt:
Das „Frau“ wurde genommen, der Doc und ich nicht. Uns beiden wurde noch die Möglichkeit eines Nachgesprächs geboten, was jedoch nicht wirklich ergiebig war:
- ich sei ungenügend auf meine Gesprächspartner eingegangen (siehe Vortrag), ganz allgemein könne man sich mich nicht als Führungspersönlichkeit vorstellen (gut, die Sache mit dem Vortrag kann ich nachvollziehen)
- Begründung für den Zivildienst und die Ausführungen haben ihnen stark mißfallen (okay, das war wohl wirklich zuviel des Guten)
- fachlich hätte ich nicht überzeugt (diese Begründung kann ich ganz und gar nicht nachvollziehen)
Detaillierte Begründungen wurden leider nicht dargelegt, nach 2 Minuten war das Nachgespräch bereits beendet. Die Psychologin meinte kühl, man könne noch lange diskutieren, die Entscheidung sei nicht reversibel. Ich versuchte ihr zu erklären, daß ich die Entscheidung gar nicht anfechte, sondern meine Schwächen für zukünftige Bewerbungen kennenlernen und daran arbeiten möchte (zumal das "Nachgespräch" nicht meine Idee war). . Egal, das "Nachgespräch" war zu Ende.... Rolling Eyes

Allgemeines
========

- Englisch wurde nicht gesprochen
- Atmosphäre war durchaus angenehm, wie hier im Forum des öfteren beschrieben
- wie ich im während der Pausen stattfindenden Small-Talk bemerkte, kannte sich die Auswahlkommission sehr gut mit dem Werdegang / Lebenslauf der Bewerber aus. Der Vorsitzende wußte aus dem Gedächtnis heraus meine einzelnen Stationen (Praktikum in dem Land, Sprachkurs in dem Land, Industrieprojekt mit dem Thema) usw.


Fazit
====

Absolut hätte ich mich selbst zwar auch nur als „leicht überdurchschnittlich“ eingestuft, aber gerade relativ zum Doc und das „Frau“ war ich im glatten Einser-Bereich. Die beiden hatten fachlich und militärisch überhaupt nichts gewußt und stellenweise mußte ich mir das Lachen verkneifen. Zeitweise überlegte ich sogar, die Runde vorzeitig zu verlassen, weil ich ungerne mit solchen Clowns die nächsten 30 Jahre zusammenarbeiten würde. Es ist unglaublich, daß solche Leute Abitur und gar einen Hochschulabschluß besitzen. Armes Deutschland! Rolling Eyes Embarassed Crying or Very sad Shocked Sad
Bei das „Frau“ ist stark davon auszugehen, daß sie nur aufgrund der Bevorzugung und Förderung von Frauen im öffentlichen Dienst genommen wurde, sie war nämlich noch um Welten schlechter als der Doc…. Ihre Zusage war also schon sicher, bevor der Tag überhaupt begann... Europa kann den Krieg erklären und was NATO bedeutet weiß ich zwar auch nicht, aber laßt mich zur Bundeswehr…. Und mit solchen Leuten will man Kriege gewinnen, das kann ja heiter werden… Rolling Eyes Crying or Very sad Sad


Zuletzt bearbeitet von malvinas2 am 05 Apr 2010 - 21:37:15, insgesamt einmal bearbeitet
_BoB_
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 22.03.2010
Beiträge: 2

BeitragVerfasst am: 02 Apr 2010 - 09:03:10    Titel:

Hey Danke malvinas, dann bewerbe ich mich dort erst gar nicht.
So wie du das hier schilderst und die im Vorhinein Geschlechter-spezifisch aussieben, lohnt sich es nicht einen ganzen Tag dadurch zu verlieren.
Und mit dem "Fraumensch" (Wie mein Opa immer so schön sagt Wink) würde ich auch nicht gern arbeiten wollen. Na ja wenigstens solltest du nicht ganz enttäuscht sein und dir kein Kopp machen, obwohl es natürlich keiner gerne hört wenn er nicht genommen wird.

Schönen Gruß!
malvinas2
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 10.11.2009
Beiträge: 7

BeitragVerfasst am: 02 Apr 2010 - 22:55:40    Titel:

_BoB_ hat folgendes geschrieben:
Hey Danke malvinas, dann bewerbe ich mich dort erst gar nicht.
So wie du das hier schilderst und die im Vorhinein Geschlechter-spezifisch aussieben, lohnt sich es nicht einen ganzen Tag dadurch zu verlieren.

Ich möchte keinen von einer Bewerbung abschrecken, man muß sich halt nur darüber bewußt sein, was einen erwartet und was von einem erwartet wird. Überlegen kann man es sich hinterher immer noch.... Außerdem:
- wie unschwer zu erkennen, ist mein Bericht stark subjektiv gefärbt, da ich doch stark gefrustet bin. Weniger wegen der eigentlichen Absage, als vielmehr wegen der Unterstellung mangelnden Fachwissens. Zumal die Frage "Ist Deutschland im Irak ?" stellvertretend für das allgemeine Niveau des Auswahlverfahrens steht. Die Fragen bei Günther Jauchs "Wer wird Millionär ?" sind bedeutend schwieriger.... Und das war jetzt kein Witz. Rolling Eyes
- es ist keine Eigenart des BWBs, sondern des öffentlichen Dienstes an sich, daß Frauen und Schwerbehinderte bei gleicher Eignung gegenüber männlichen Bewerbern zu bevorzugen sind http://jobs-oeffentlicher-dienst.stepstone.de/artikel/Frauenfoerderung_im_oeffentlichen_Dienst. "Gleiche Eignung" ist natürlich ein dehnbarer Begriff und das BWB hat zudem den Nachteil, daß der Frauenanteil in technischen Studienfächern extrem niedrig liegt, ich schätze 5%. Wenn sich also irgendwann ein Gutmensch über die niedrige Frauenquote beim BWB beklagt, kann sich das BWB zumindest hinstellen und sagen "Ja, aber wir nehmen schon jede Frau, es gibt halt nicht mehr Ingenieurinnen. Leider, leider..." Glücklich über diese Situation ist das BWB wohl kaum.
- ein wichtiger Punkt, der für eine Bewerbung beim BWB spricht: Es gibt einfach keine anderen Jobs in der momentanen Wirtschaftslage. Zumal das ganze Gerede über Ingenieursmangel schon vor der Krise Blödsinn hoch drei war Evil or Very Mad Sad

Übrigens hat die Auswahlkommission immer wieder betont, daß auch die eigentlich zivilen Mitarbeiter des BWBs nach Afghanistan geschickt werden. Es waren und sind auch welche dort. Diese Aussage wurde mir von meinem bei Rheinmetall beschäftigten Freund bestätigt. Auch Mitarbeiter von Rheinmetall sind vor Ort, um bspw. Waffentests und -wartung durchzuführen.

P.S.: Bei Interesse an meiner Zusammenstellung der Pros und Contras zu den Themen Wehrpflicht, CO2-Steuer, Solarenergie, Windenergie, Atomenergie, Bologna-Prozeß, Wasserkraft, Rente einfach PM an mich.

http://rapidshare.com/files/375908884/Bewerbung_BWB.rar


Zuletzt bearbeitet von malvinas2 am 17 Apr 2010 - 21:09:49, insgesamt einmal bearbeitet
SkyneT-
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 15.04.2010
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 15 Apr 2010 - 14:28:53    Titel:

Danke malvinas2 für diesen ausführlichen Bericht. Es ist doch ganz interessant zu erfahren, was und wie es dort abläuft, vor allem dass Leute eingestellt werden, die nichtmal wissen was NATO bedeutet^^ Hauptsache die Quote wird erfüllt. Shocked Naja, ich selbst warte auch seit einem halben Jahr (auch nach telefonischer Nachfrage) auf eine konkrete Antwort. Meine Fachrichtung und "Absolventengruppe" wäre wohl atm im Aussiebeverfahren. Falls ich eingeladen werden sollte, werde ich hier auch einen Bericht schreiben.
Hang_Over
Newbie
Benutzer-Profile anzeigen
Newbie


Anmeldungsdatum: 14.06.2010
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 14 Jun 2010 - 04:09:12    Titel:

Hallo Leute,

ich habe am 30.06. den Einstellungstest zum mittleren technischen Verwaltungsdienstes, Fachrichtung allgemeiner Maschinenbau.

Ich bin 25 und gelernter Kfz Mechatroniker mit Fachrichtung Nutzfahrzeugtechnik. Habe den Pflichtwehrdienst auch verweigert und somit Zivildienst in einem Krankenhaus in der technischen Abteilung gemacht.

Ich soll jetzt am besagten Tag ein Diktat, einen Aufsatz, einer Rechenarbeit allgemeiner Art und einer Rechenarbeit technischer Art durchführen. Erfülle ich diese Kriterien, werde ich 8 Wochen später nochmal eingeladen und muss zum mündlichem Auswahlverfahren, das aus einem Gespräch von etwas 20-30 min besteht.

Leider habe ich hier nur Antworten gelesen, bei der es um den höheren Dienstweg geht. Hat jemand von euch eventuell schon Erfahrungen mit dem mittleren technischem Dienst, vielleicht sogar auch im bereich Maschinenbau gemacht? Wenn ich ehrlich bin hab ich jetzt schon was Panik, denn ein Mathe Ass bin ich nicht. Mein Deutsch ist recht gut, aber einen Aufsatz ohne irgendwelche Quellen zu schreiben stellt für mich auch ein kleines Problem dar.

Für Tipps und/oder Erfahrungsberichte wär ich sehr dankbar!

Gruß Alex
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Foren-Übersicht -> Eignungstests & Einstellungstests -> Einstellungstest beim Bundesamt für Wehrtechnik (BWB)
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15  Weiter
Seite 5 von 15

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

Chat :: Nachrichten:: Lexikon :: Bücher :: Impressum