Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 20. Juli 2019 

53 Mal Forschung zum Anfassen: Die Lange Nacht der Wissenschaften an der Freien Universität am 11. Juni 2005

30.05.2005 - (idw) Freie Universität Berlin

Insgesamt 53 Institute der Freien Universität Berlin öffnen in der Langen Nacht ihre Gärten, Labore, Hörsäle und Bibliotheken und tragen wieder zu einem der umfangreichsten Programme aller teilnehmenden Einrichtungen bei. Von ?A? wie Alzheimer bis hin zu ?Z? wie zweifelhafte Vaterschaft: Wer in der Langen Nacht nach Dahlem kommt, erlebt ein reichhaltiges Programm aus Experimenten, Vorträgen, Multimedia-Vorführungen und Mit-Mach-Kursen für Neugierige aller Generationen. Insgesamt 53 Institute der Freien Universität Berlin öffnen in der Langen Nacht ihre Gärten, Labore, Hörsäle und Bibliotheken und tragen wieder zu einem der umfangreichsten Programme aller teilnehmenden Einrichtungen bei. Von ?A? wie Alzheimer bis hin zu ?Z? wie zweifelhafte Vaterschaft: Wer in der Langen Nacht nach Dahlem kommt, erlebt ein reichhaltiges Programm aus Experimenten, Vorträgen, Multimedia-Vorführungen und Mit-Mach-Kursen für Neugierige aller Generationen. Fragen sind ausdrücklich erwünscht. Da Kinder das am besten können, finden sie und ihre Eltern auch in diesem Jahr ein spannendes Familienprogramm vor. Dazu zählt die Medizin-Kinderuni des Klinikums Benjamin Franklin. Die vielfältigen Gelegenheiten, sich während der Langen Nacht kundig zu machen und zu fachsimpeln, werden durch künstlerische Darbietungen, Musik und kulinarische Spezialitäten bereichert. Für Studieninteressierte hat die Studienberatung geöffnet; Studierende höherer Semester und Professoren in den Instituten geben gern Auskunft über ihr Fach.

Ausschnittsweise stellen wir für verschiedene Besuchergruppen ? Familien, Pädagogen/Eltern, Senioren und Abiturienten ? einige der FU-Projekte vor. Projekte der Human- und Tiermedizin werden gesondert vorgestellt.

Das Programm der Freien Universität zur Langen Nacht ist am 11. Juni am Besucher-Infostand am U-Bahnhof Dahlem Dorf erhältlich. Es kann ab sofort auch telefonisch in der Kommunikations- und Informationsstelle bestellt werden, Kontakt: 030/ 838-73 180 (Yvonne Wachalski)

? Das vollständige FU-Programm im Internet: http://www.fu-berlin.de/langenacht

Informationen für Medienvertreter: Kommunikations- und Informationsstelle der FU Berlin, Anke Assig, Tel.: 030/ 838 73 184, E-Mail: assig@zedat.fu-berlin.de

Lange Nacht für Familien mit Kindern

1. Kinderuniversität des Klinikums Benjamin Franklin
Mit Experimenten und interessanten Präsentationen lädt das Klinikum Benjamin Franklin Kinder und Jugendliche zwischen 8 und 14 Jahren in die faszinierende Welt der Medizin ein. Drei wechselnde Mit-mach-Kurse werden von der experimentellen Eröffnungsvorlesung aus der Neurologie und einer interaktiven Vorlesung aus der Strahlenmedizin eingerahmt.

Programm:
17-18 Uhr: Eröffnungsvorlesung ?Das seltsame Kino im Kopf? ? Wie unser Hirn Trugbilder erzeugt (Hörsaal)
19-20 Uhr: Abschlussvorlesung ?Wie schaue ich in den Körper hinein?? (Hörsaal)

Kurs 1: ?Training gegen Muskel- und Knochenabbau im Weltraum und auf der Erde und Schnappies im Röntgen? (Südfoyer)
Hier wird erklärt, was Astronauten im Weltall gegen Muskel- und Knochenabbau tun können. Mit neuester Computertechnik geht es auf eine virtuelle Reise durch die Mikroarchitektur der Knochen.

Kurs 2: ?Mikroben live ? Erforschung von Infektionskrankheiten? (Südfoyer)
Mit Hilfe von Mikroskopen, Kulturplatten und Bildern kann man sehen, wie Infektionskrankheiten entstehen, wie sich der Körper dagegen zur Wehr setzt und wie Ärzte sie diagnostizieren.

Kurs 3: ?Sonne ? Sonnenschutz ? Sonnenbrand? (Südfoyer)
Warum bräunt die Sonne unsere Haut? Wie und warum müssen wir uns vor zu viel Sonnenlicht schützen? Diese und andere Fragen beantworten Ärzte Kindern und auch Erwachsenen.

Ort: Klinikum Benjamin Franklin der Charité, Hindenburgdamm 30, 12200 Berlin
Das komplette Programm der Medizin: http://www.fu-berlin.de/langenacht/50_medizin.html

Ansprechpartnerin für die Medizin-Kinderuni: Alice Westphal, Tel.: 030/ 8445-43 97,
E-Mail: alice.westphal@charite.de
----------

2. Vom Spüli zu Riesenseifenblasen
Seifenblasen faszinieren jeden, aber was steckt hinter diesem ?Zauber?? Warum platzen sie, wie entstehen ihre Farben, warum sind sie meistens kugelförmig? Und: Kann man sich einen Menschen in einer Seifenblase vorstellen? Ein Experimentalvortrag gibt ?riesige? Antworten auf diese Fragen. Große und Kleine können selbst experimentieren.

Programm:
16.30-19 Uhr: Experimentierstraße
17 Uhr: Experimentalvortrag zum Zauber der Seifenblasen
Ort: Institut für Makromolekulare Chemie , Königin-Luise-Str. 12-16, 14195 Berlin, Foyer
----------

3. Die mit den Bienen bangen
Die Zahl der Bienenvölker in Berlin und Brandenburg ist stark gesunken. Schuld ist vor allem die Varroamilbe, die sich als Parasit in die Bienenkörbe einnistet. In der Langen Nacht erfahren die Besucher, dass der Nutzen, den Bienen für die Landwirtschaft und die Gesundheit des Menschen stiften, größer ist als gemeinhin bekannt. Wie man dem bedrohten Insekt helfen kann, indem man zum Beispiel selbst zum Imker wird, erfahren Kinder und Erwachsene bei der AG Bienenkunde.
Programm:
19 Uhr: Die Bedeutung der Honigbiene für den Menschen (Vortrag)
22 Uhr: Die Bedeutung der Bienen, Hummeln und Hornissen für die Natur (Vortrag)
Außerdem: laufende Informationen rund um die Honigbiene sowie Pollen- und Honigverkostung; Kinder können Bienen auf die Hand nehmen

Ort: Institut für Zoologie/ AG Bienenkunde, Königin-Luise-Str. 1-3, 14195 Berlin, 1. OG, Ehrenbergsaal

4. Nawi(e) FUntastisch - Experimenteller Mitmach-Kurs für Kinder
Wieso schwebt eine Kartoffel im Salzwasser? Weshalb tun Bauchklatscher weh? Warum kleckern Kaffeekannen? Das Institut für Didaktik der Chemie lädt Kinder zwischen 8 und 12 Jahren zu naturwissenschaftlichen Experimenten ein. Das Besondere daran: Die ?KieWi-Kinder? leiten durch den Abend, das sind Mädchen und Jungen, die zurzeit an den KieWi-Kursen der FU Berlin teilnehmen. KieWi steht für ?Kinder entdecken Wissenschaft?. Speziell für die Lange Nacht haben sie ihre Lieblingsexperimente vorbereitet. Gemeinsam mit anderen Grundschülern untersuchen sie überraschende Phänomene.
Programm:
17-18 Uhr: Erste Reise durch das FUntastische Labor
18.30-19.30 Uhr: Zweite Reise durch das FUntastische Labor
Teilnahmebegrenzung: je 25 Kinder. Voranmeldung erforderlich. Tel.: (030) 838-567-08

Ort: Institut für Didaktik der Chemie, Fabeckstr. 34-36, 14195 Berlin, Parterre rechts (Seminarraum Anorg. Chemie)
----------

Lange Nacht für Pädagogen und Eltern

1. Spielen, Sprechen, Lernen
Auf Kinder unter 12 Jahren wartet die Bewegungsbaustelle. Hier können sie mit anderen aus Kisten, Balken, Brettern, Rohren und Tauen Bewegungslandschaften bauen. Dazu brauchen die kleinen Bauherren nicht nur Fantasie, sie müssen sich auch absprechen und gegenseitig helfen. Erwachsene können beobachten, wie die Kinder durch kooperatives Handeln Erfolge erleben, wie sich Konkurrenz der Lust am Spiel unterordnet.
Programm:
Für Kinder unter 12 Jahren: Bewegungsbaustelle
Für Erwachsene: 18-19 und 22-23 Uhr: ?Bewegungsbaustelle - Spielen, Bewegen, Sprechen, Lernen? (Vortrag) sowie durchgängig Kurzvorträge zu ?Bewegte Schule? und ?Bewegter Unterricht?

Ort: Arbeitsbereich Grundschulpädagogik, Habelschwerdter Allee 45 (Silberlaube, pädagogische Werkstatt, Raum KL 23/125 und Flurbereich), 14195 Berlin

2. PISA ? Plausibel Interessant Sozial Aktiv: Biologie lernen
Wer sich fragt, warum (Biologie-)Lernen in der Schule oft erfolglos bleibt und ein ?Rezept" dafür sucht, wie man (biologisches) Verständnis in den Köpfen von Schülern entwickeln kann, ist in der Didaktik der Biologie richtig. Lernforscher zeigen bekannte Lernhemmnisse auf, erklären Verständnisbarrieren zwischen Lehrer und Schülern und machen Lernangebote, die nachhaltiges Lernen ermöglichen sollen.

Programm:
Durchgehend u. parallel finden Präsentationen und Mit-mach-Übungen statt, z.B.
?Wie sehe ich eigentlich? ? Schau?n wir mal?, ?Gentechnik mit dem Computer verstehen ? GENial!?
Ort: Institut für Biologie, Schwendener Str. 1, 14195 Berlin
----------

3. Lego-Roboter: Programmieren ohne Informatikkenntnisse
Roboter sind für den Menschen in vielen Arbeitsprozessen ?Kollegen?. Wer wissen möchte, in wie weit sie ein Eigenleben führen, kann Lego-Robotern auf den Zahn bzw. auf die Festplatte fühlen. Kenntnisse im Programmieren braucht man nicht. Neben allen Interessierten ab 7 Jahren sind besonders Lehrerinnen und Lehrer zu den (durchgängigen) Workshops eingeladen: Der Arbeitsbereich Datenverarbeitung und Informatische Bildung bietet Lehrerfortbildungen zum Einsatz von Lego-Robotern im Unterricht an. Mit ihrer Hilfe lernen Kinder und Jugendliche spielerisch den Umgang mit Technik.

Programm:
Durchgehender Workshop zur Programmierung von Lego-Robotern
Hintergrundinformationen für Lehrkräfte des Berliner Schuldienstes

Ort: Arbeitsbereich Informatische Bildung, Fabeckstr. 25, Silberlaube, Haupteingang K-Str., 1. OG, Raum K 23/21, 14195 Berlin,
----------

4. Guckometer und Guckomobil
Fällt es Erwachsenen und Schulkindern seit der Rechtschreibreform leichter zu lesen bzw. Lesen zu lernen? Das untersuchen neurokognitive Psychologen mit dem neu entwickelten ?Guckomobil?, einem mobilen Blickbewegungslabor, mit dem aktuell die Leseleistung von Berliner Schülern analysiert wird. Das in einem Kleinbus installierte Blickbewegungsmessgerät (das ?Guckometer?) liefert objektive Daten darüber, inwiefern die neue Rechtschreibung das Lesen(lernen) erleichtert oder nicht. Wer testen möchte, ob er beim Schwindeln ins Schwitzen gerät, auf den wartet der Lügendetektor.

Programm:
? Demonstrationen mit dem ?Guckomobil?
? Tests mit fotografischen Porträts
? Außerdem: Öffentlicher Zugang der Psychologie-historischen Sammlung

Ort: Institut für Allgemeine Psychologie, Habelschwerdter Allee 45 (Zugang von Fabeckstr., Räume K 25/11, JK 26/140, JK 26/133, JK 27/022a), 14195 Berlin

Lange Nacht für Bürger im Seniorenalter

1. Alles, was Recht ist
Der Fachbereich Rechtswissenschaft bietet zu aktuellen gesellschaftlichen Fragen eine Bandbreite von Vorträgen an. Die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes, Studiengebühren grundsätzlich zu erlauben, wird ebenso diskutiert werden wie die möglichen Auswirkungen eines neuen Antidiskriminierungsgesetzes. Dabei steht nicht nur das deutsche Recht zur Debatte. Wissenswertes über Kuriositäten aus anderen Erdteilen lernt man bei einem Streifzug durch das juristische ?Labor?.

Programm (Auszug):
17 und 20 Uhr: ?3, 2, 1 meins ? ? Einkaufsbummel im Internet? (Vortrag), Hörsaal 1
19 und 22 Uhr: ?Wer kann das bezahlen, wer hat soviel Geld? Studiengebühren ? rechtssoziologisch betrachtet? (Vortrag), Hörsaal 211
19 und 22 Uhr: ?Das klein Gedruckte im Vertrag ? Muss ich mir alles gefallen lassen?? (Vortrag), Hörsaal 2
20 Uhr: ?Was ändert sich durch das neue Antidiskriminierungsgesetz?? (Vortrag), Hörsaal 2
21 Uhr: ?Ein neuer Kampf der Religionen? ? Rechtsphilosophisches Nachtcafé zu Staat, Recht und religiöser Toleranz?
Ort: Fachbereich Rechtswissenschaft, Van?t-Hoff-Str. 8, 14195 Berlin
----------

2. Alzheimer, Osteoporose, Schmerz. Wie funktionieren Krankheiten?
Was passiert, wenn in der Zelle die Chemie nicht stimmt, wenn Nervenzellen vorzeitig alt aussehen, Zellen die falschen Signale erhalten und wenn Knochen krank werden?
Biochemiker zeigen, wie sie dies erforschen und wie uns die Gentechnik dabei hilft.

Programm (Auswahl):
Ab 18 Uhr durchgehend: Experimentierstraße, u.a. mit Experimenten zum genetischen Fingerabdruck. Ab 19 Uhr alle 20 Minuten Kurzvorträge, z.B.:
19 Uhr: ?Schmerz ? Moleküle, die weh tun?
21 Uhr: ?Stille Post ? wie Nervenzellen miteinander reden?
21.20 Uhr: ?Die Alzheimersche Krankheit ? was wissen wir??
Ort: Institut für Chemie / Biochemie , Thielallee 63, Otto-Hahn-Bau , 14195 Berlin
----------

3. Japan für Geist, Körper und Seele
Vorträge zur Politik, Literatur und Popkultur Japans stehen auf dem Programm der Ostasienspezialisten. Bei ihnen können Sprachbegeisterte ?Kanji Kreativ" testen, ein elektronisches Hilfsmittel zum Erlernen der fernöstlichen Schriftzeichen. Für den Körper gibt es Kampfkunst und Küche, und für das Gemüt sorgen Lieder und Tanz. Und weil sich die Gesellschaft Nippons stark an der Gruppe orientiert, wird jeder, der vorbeischaut, mit einbezogen.

Programm (Auszug):
19.30-20.30 Uhr: ?Medien im japanischen Wahlkampf? (Vortrag)
20.30-21.30 Uhr: ?Literatur von Randgruppen und Minderheiten in Japan? (Vortrag)
21.30-22.30 Uhr: ?Popkultur in Japan? (Vortrag)
Außerdem: Vorführungen in Kampfkunst, Origami, Kalligraphie, Karaoke und japanischem Tanz.

Ort: Ostasiatisches Seminar, Ehrenbergstr. 26-28, 14195 Berlin
----------

4. Wer war Ben Hur wirklich?
Filmemacher prägen mit ihren Spielfilmen unsere Vorstellung von der Klassischen Antike. Worauf beruhen die Bilder, die in ?Gladiator? oder ?Troja? gezeigt werden, und wie steht die Klassische Archäologie zu diesen Filmen? Archäologen beleuchten den Umgang mit Rekonstruktionen und Reproduktionen in der Archäologie und hinterfragen deren populäre Verwendung für die Kulissen und Handlungen von Spielfilmen.

Programm (Auszug):
18.30 Uhr: ?Kampf und Grausamkeit ? Antike und moderne Bilder römischer Gladiatoren? (Vortrag)
19.30 Uhr: ??Der Gladiator? ? Bilder antiker Architektur in Hollywood? (Vortrag)
20.30 Uhr: ?Eine Theaterpremiere im Athen des fünften Jahrhunderts vor Christus: Auftritt der Bühnenstars und gesellschaftliches Event?? (Vortrag)
18-24 Uhr durchgehend Workshops ?Kleider machen Leute? (auch für Kinder): Besucher können skythische Goldaufnäher formen und sich skythisch oder griechisch kleiden.

Ort: Institut für Klassische Archäologie, Otto-von-Simson-Str. 7, 14195 Berlin
----------

Lange Nacht für Abiturienten

1. Endlich Manager!
Soll ich BWL studieren und später ein Unternehmen leiten? Wer schon immer mal in die Rolle eines Managers schlüpfen wollte, kann das in der Langen Nacht ausprobieren. In einem Unternehmensplanspiel werden den Mitspielern jede Menge betriebswirtschaftliche Entschei-dungen abverlangt. Im Team bestimmen die Teilnehmer über den marktwirtschaftlichen Erfolg (oder Ruin) ihres und der konkurrierenden Unternehmen. Es gilt, im Spielverlauf knappe Ressourcen richtig zu verteilen, auf Produktinnovationen der Wettbewerber zu reagieren und mit den Unwägbarkeiten im Produktionsprozess fertig zu werden. (Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.)

Programm:
18, 20 und 22 Uhr: Unternehmensplanspiel ?Lamson Corporation?

Ort: Betriebswirtschaftslehre/Produktionstechnik, Garystr. 21 , 14195 Berlin, Hörsaal 103
----------
2. Keine Angst vorm Studium!
Wer wissen will, wie man Stundenpläne zusammenstellt oder wissenschaftlich arbeitet, kann das beim Team der Studienberatung via E-Learning ausprobieren. Die Berater geben die ganze Nacht lang nützliche Tipps rund um Studienwahl und Studium: Was kann wann und in welcher Form studiert werden? Wie und wo bewirbt man sich? Wie funktioniert das Bachelor/Master-System? Die E-Learning-Module beantworten aber auch fortgeschrittenen Studierenden studienbezogene Fragen. Etwa die, wie man mit Redeangst umgeht. Beim Moderatoren-Casting können sich Besucher vor der Kamera versuchen.

Programm:
Durchgängig Casting von ?Moderationstalenten?, Studieninformationen und Studienbera-tung

Ort: Studienberatung, Psychologische Beratung und Career Service der Freien Universität Berlin
Brümmerstr. 50, 14195 Berlin
----------

Lange Nacht der Medizin für Mensch und Tier

1. Medizin für Jung und Alt
Etwa ein Dutzend Kliniken am Campus Benjamin Franklin beteiligt sich an der Langen Nacht.
Was geschieht, wenn Angehörige schwer erkranken, erklären Intensivmediziner der Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin. Sie demonstrieren verschiedene Geräte zur Überwachung der Herz-Kreislauffunktionen, zur maschinellen Beatmung und zur Nierenersatztherapie. An Puppen kann jeder selbst üben, wie man Unfallopfer beatmet.

Schlaflosen stellt die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie ihr Schlaflabor vor. Interessierte können hier die Qualität ihres Schlafes überprüfen lassen. Dabei erfährt man beispielsweise, dass wir tatsächlich im Schlaf lernen. Depressionsexperten berichten über neue medikamentöse und nicht medikamentöse Strategien zur Behandlung von Depressionen.

Medizin für Frauen: Über zwei Millionen Frauen hierzulande sind von Gebärmuttererkrankungen betroffen. Die Klinik für Gynäkologie stellt neueste Therapien vor. Wie man Hochrisikoschwangerschaften erkennt, darüber berichten die Mediziner der Klinik für Geburtsmedizin. Die Abteilung Erste Hilfe informiert über das Projekt SIGNAL. Es schult Fachkräfte darin zu erkennen, wenn Frauen Gewalt erleiden und wie man Betroffenen medizinische und psychologische Versorgung anbietet.

Die Klinik für Naturheilkunde erforscht uralte Heilmethoden, bewertet sie wissenschaftlich und entwickelt sie weiter. Kann Lavendelöl Angst lösen? Wie wirkt Heilerde bei Magen-Darm-Erkrankungen? Kann eine Wassertherapie Schlafstörungen und Wechseljahresbeschwerden lindern? Diese und andere Fragen beantworten Naturheilkundler aus der Sicht der Schulmedizin.
Ort: Klinikum Benjamin Franklin der Charité, Hindenburgdamm 30, 12200 Berlin
Haltestelle Lange-Nacht-Bus: stündl. Vom S u. U-Bahnhof Rathaus Steglitz sowie Busse M85 u. 285
------------

2. Ist das Haustier gesund, freut sich der Mensch
Erstmals bei der Langen Nacht der Wissenschaften öffnet die Klinik und Poliklinik für Kleine Haustiere der FU ihre Türen und stellt umfassend die Arbeit ihrer verschiedenen Stationen vor. Von der Augenheilkunde über die Kardiologie bis zur Chirurgie in der Tiermedizin, von lahmenden Hunden, bedrohten Seeadlern, von der Anatomie bis hin zu Krankheitsprozessen unserer Haustiere: In verschiedenen Vorträgen und Führungen geben die Tiermediziner vielseitige Einblicke in die Aktivitäten der Klinik in Düppel.

Programm (Auswahl):
Vorträge um 17.30, 19.00, 20.30, 22.00, 23.30 Uhr:
?Mein Hund riecht aus dem Maul. Was der Tierarzt zur Zahngesundheit leisten kann?
?Das gläserne Haustier. Mit Hochleistungs-Computertomografie gelingt der Blick in die Anatomie und Krankheitsprozesse unserer Haustiere?

?Mein Hund lahmt. Was kann der Tierarzt tun? Von der Tablette bis zum künstlichen Hüftgelenk?

Außerdem: Stündliche Führungen durch die Tierklinik

Ort: Klinik und Poliklinik für Kleine Haustiere, Oertzenweg 19 b, Gebäudenr. 14, 14163 Berlin, Campus Düppel
Busanbindung: FU-Shuttle-Busse von u. nach Düppel vom Parkplatz Silberlaube und stündlich ab S u. U-Bahnhof Rathaus Steglitz (Lange Nacht-Bus)
Weitere Informationen: http://www.fu-berlin.de/langenacht
uniprotokolle > Nachrichten > 53 Mal Forschung zum Anfassen: Die Lange Nacht der Wissenschaften an der Freien Universität am 11. Juni 2005
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/100459/">53 Mal Forschung zum Anfassen: Die Lange Nacht der Wissenschaften an der Freien Universität am 11. Juni 2005 </a>