Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 28. Januar 2020 

Die Massaker in Darfur: Zeitschift für Genozidforschung der RUB erschienen

31.05.2005 - (idw) Ruhr-Universität Bochum

Gewaltpolitik in Afrika und - ganz aktuell - der Völkermord in der Region Darfur im Sudan stehen im Mittelpunkt der neuen Ausgabe der Zeitschrift für Genozidforschung, herausgegeben vom Institut für Diaspora- und Genozidforschung (IDG) an der Ruhr-Universität. Wissenschaftler beschäftigen sich im Schwerpunkt mit den Strukturen kollektiver Gewalt auf dem afrikanischen Kontinent und ihren politischen wie gesellschaftlichen Zusammenhängen, die die europäische Öffentlichkeit häufig vernachlässigt. Bochum, 31.05.2005
Nr. 163

Die Massaker in Darfur
RUB-Genozidforschung: Zeitschrift erschienen
Warum der Völkermord kein Stammeskonflikt ist

Gewaltpolitik in Afrika und - ganz aktuell - der Völkermord in der Region Darfur im Sudan stehen im Mittelpunkt der neuen Ausgabe der Zeitschrift für Genozidforschung, herausgegeben vom Institut für Diaspora- und Genozidforschung (IDG) an der Ruhr-Universität. Wissenschaftler beschäftigen sich mit den Strukturen kollektiver Gewalt auf dem afrikanischen Kontinent und ihren politischen wie gesellschaftlichen Zusammenhängen, die die europäische Öffentlichkeit häufig vernachlässigt. Weitere Themen der Zeitschrift sind Fragen der Erinnerungspolitik sowie völkerrechtliche Aspekte der Anerkennung und Vorbeugung von Völkermord und Verbrechen gegen die Menschheit.

Völkermord statt Stammeskonflikt

Afrikanische Staaten gelten als prototypische instabile Staaten, die im Zeitalter der Globalisierung ein Risiko darstellen, das den Weltfrieden nachhaltig gefährde. Selten wird nach der Vorgeschichte der Gewalt in Afrika gefragt, zum Beispiel nach den Prozessen des "Nationbuilding". Die europäische Öffentlichkeit begreift kollektive Gewalt auf dem afrikanischen Kontinent zumeist als "ethnische Konflikte", die Konzepte "Ethnisierung" und "Ethnizität" sind zu Zentralkategorien europäischer Wissenschaftsdiskurse avanciert. In der Presse ist dann häufig - wie 1994 im Falle des Völkermords an den Tutsi in Ruanda - von "Stammeskonflikten" die Rede.

Ethnie als Konstruktion

In den Beiträgen von Atta El-Battahani (Universität Khartoum, Sudan) und Kurt Beck (Universität München) geht es um die Massaker in Darfur, um die Auseinandersetzung von Arabern und Afrikanern: "Dabei lässt sich berücksichtigen, dass die ethnische Differenzierung eine Konstruktion ist, dass ebenso Afrikaner als Araber wie Araber als Afrikaner gelten können", schreibt der Politikwissenschaftler Atta El-Battahani. "Die beiden Identitätskonstrukte sind nicht eindeutig. Zur Durchsetzung dieser ethnischen Identitätskonstrukte nutzen ihre Protagonisten die Stammeszugehörigkeiten, die in einem Feld exklusiver Positionierungen gegeneinander gesetzt werden."

Erinnerungsprozesse und Rote Khmer

Ergänzt wird dieser Schwerpunkt um zwei weitere Beiträge: Klaus-Peter Friedrich untersucht auf breiter Quellenbasis öffentliche, politische Auseinandersetzungen in den ersten Nachkriegsjahren in Polen, um zu zeigen, dass "Erinnerungsprozesse" auch politische Konstruktionen sind. Anhand der Verbrechen der Roten Khmer in Kambodscha zwischen 1975 und 1979 diskutiert Hans-Joachim Heintze (RUB) das Problem der Anerkennung und Prävention von Völkermord als Frage an die Politik der internationalen Gemeinschaft.

Im Fokus: 10 Jahre IDG

In der Rubrik "Fokus" bietet die Nummer der Zeitschrift einen Bericht über das internationale Symposium "Wissenschaft im Einsatz", das im November 2004 anlässlich des 10-jährigen Bestehens des IDG stattgefunden hat. Im Mittelpunkt des Symposium, an dem sich Historiker, Politologen, Mediziner, Juristen, Sozialwissenschaftler, Literatur- und Kunstwissenschaftler, Philosophen und Pädagogen beteiligten, stand die Frage nach der Verwicklung der Wissenschaften in Prozesse von Vernichtungspolitik in der Moderne, insbesondere der nationalsozialistischen Vernichtungspolitik. Zudem fragten die Wissenschaftler nach der gesellschaftlichen Verantwortung der Wissenschaften. Darüber hinaus bietet die Zeitschrift ausführliche Rezensionen aktueller internationaler Veröffentlichungen zum Thema Völkermord und eine Forschungsbibliographie mit einer umfangreichen Auswahl einschlägiger Zeitschriftenartikel der Jahre 2003 und 2004.

Genozidforschung als Grundlagenforschung

Seit 1999 erscheint die "Zeitschrift für Genozidforschung" des Instituts für Diaspora- und Genozidforschung, einem An-Institut der RUB. Ziel ist, die Genozidforschung als Grundlagenforschung in die deutsche Wissenschaft einzubinden. Die Zeitschrift erscheint halbjährlich und veröffentlicht aktuelle Ergebnisse der fachübergreifenden, strukturvergleichenden Genozidforschung.

Titelaufnahme

Zeitschrift für Genozidforschung. Strukturen, Folgen, Gegenwart kollektiver Gewalt, herausgegeben vom Institut für Diaspora- und Genozidforschung an der Ruhr-Universität Bochum, Verlag Wilhelm Fink/Ferdinand Schöningh, Paderborn, ISSN: 1438-8332
Die Zeitschrift kann über den Buchhandel oder direkt über den Verlag (http://www.fink.de) bezogen werden. Die "Zeitschrift für Genozidforschung" erscheint halbjährlich. Der Jahresbezugspreis beträgt 34,90 Euro, zzgl. Versand.


Weitere Informationen

Kristin Platt, Institut für Diaspora- und Genozidforschung an der Ruhr-Universität Bochum, Tel. 0234/32-29702, E-Mail: idg@rub.de, Internet: http://www.rub.de/idg/, zur Zeitschrift: http://www.rub.de/idg/zeitschrift/index.shtml
Weitere Informationen: http://www.rub.de/idg http://www.rub.de/idg/zeitschrift/index.shtml
uniprotokolle > Nachrichten > Die Massaker in Darfur: Zeitschift für Genozidforschung der RUB erschienen
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/100502/">Die Massaker in Darfur: Zeitschift für Genozidforschung der RUB erschienen </a>