Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 19. Oktober 2019 

Unsichere Finanzierung, mangelnde Integration: Ausländische Studierende besser unterstützen!

01.06.2005 - (idw) Deutsches Studentenwerk

(Berlin, 1. Juni 2005) Immer mehr ausländische Studierende wählen Deutschland als Studienort, immer mehr deutsche Studierende gehen ins Ausland. Die wirtschaftliche und soziale Lage vieler international Studierender bleibt aber schwierig. Rund 40% der 246.000 ausländischen Studierenden haben Probleme bei der Studienfinanzierung und nur unzureichende soziale Kontakte zu ihren deutschen Kommilitoninnen und Kommilitonen. Dies geht aus der neuen Studie "Internationalisierung des Studiums" hervor, die die Bundesministerin für Bildung und Forschung Edelgard Bulmahn heute zusammen mit Prof. Dr. Hans-Dieter Rinkens, dem Präsidenten des Deutschen Studentenwerks (DSW), in Berlin vorgestellt hat.

Rinkens zeigte sich erfreut darüber, dass die studentische Mobilität insgesamt zugenommen hat: Weltweit sind 2,7 Millionen Studierende unterwegs. Deutschland stellt ausländischen Studierenden mehr als ein Zehntel seiner Studienplätze zur Verfügung, während alleine im Jahr 2003 fast 20% der deutschen Studierenden Auslandserfahrung gesammelt haben.

Allerdings betonte Rinkens, dass gerade die wirtschaftliche und soziale Situation ausländischer Studierender nach wie vor schwierig und ihrem Studienerfolg nicht förderlich sei. 38% geben an, dass ihnen die Studienfinanzierung am meisten Schwierigkeiten bereite. Die überwiegende Mehrheit hat ihren Studienaufenthalt in Deutschland selbst organisiert und ist dringend auf Nebenjobs angewiesen. Ebenfalls 38% bezeichnen den mangelnden Kontakt zu deutschen Studierenden als Hauptschwierigkeit im Studium. Rund ein Drittel der ausländischen Studierenden hat Probleme bei der Zimmer- bzw. Wohnungssuche. Dies alles hindere ausländische Studierende daran, sich voll auf ihr Studium zu konzentrieren, sagte Rinkens. Er erinnerte daran, dass die Studentenwerke bereits 35% ihrer rund 176.000 Wohnheimplätze an ausländische Studierende vergeben haben und deren Integration über Wohnheim-Tutorenprogramme unterstützen.

Eine gesicherte Studienfinanzierung, mehr Nebenjobs, ausreichend Wohnraum und eine bessere Integration: Um diese Ziele zu erreichen, müssten Politik, Wirtschaft, die Hochschulen und auch alle Studierenden an einem Strang ziehen, mahnte Rinkens: "Nur gemeinsam können wir die sozialen Herausforderungen der Internationalisierung meistern."

Auch die Auslandsmobilität der deutschen Studierenden hängt stark von sozialen Faktoren ab. Studierende aus einkommensstarken, bildungsnahen Familien gehen doppelt so häufig ins Ausland wie jene aus einkommensschwachen Haushalten. "Diese Schieflage muss beseitigt werden, internationale Mobilität sollte allen Studierenden offen stehen, unabhängig vom Geldbeutel", forderte Rinkens. Die bestehenden Förderprogramme müssten ausgebaut werden.

Rinkens resümierte: "Wer die Attraktivität Deutschlands als Studienort nachhaltig sichern und den Studienerfolg international Studierender unterstützen will, steht auch in der Verantwortung, die wirtschaftliche und soziale Infrastruktur auszubauen. Sie ist ein genauso wichtiger Faktor für den Studienerfolg wie gute Lehre und fachliche Betreuung."

Hintergrund
Die Studie "Internationalisierung des Studiums: Ausländische Studierende in Deutschland, deutsche Studierende im Ausland" ist eine Sonderauswertung der aktuellen 17. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks, die alle drei Jahre die soziale und wirtschaftliche Lage der Studierenden abbildet. Seit 1997 werden auch die ausländischen Studierenden einbezogen. Die aktuelle, repräsentative Sonderauswertung wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert und durchgeführt von HIS, Hochschul-Informations-System GbmH in Hannover. Als Datengrundlage dienen eigens entworfene Fragebögen für ausländische Studierende.

Die Studie "Internationalisierung des Studiums" steht in einer deutschen und einer englischen Fassung im Internet zum Download bereit:

www.studentenwerke.de/se/2004/Internat_de.pdf
www.studentenwerke.de/se/2004/Internat_en.pdf

Die Ausführungen von DSW-Präsident Prof. Dr. Hans-Dieter Rinkens finden Sie hier: www.studentenwerke.de/pdf/stellungnahme_01_06_05.pdf

Fragen? Wenden Sie sich bitte an Stefan Grob, Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Telefon 030/29 77 27-20, E-Mail: stefan.grob@studentenwerke.de
Weitere Informationen: http://www.studentenwerke.de
uniprotokolle > Nachrichten > Unsichere Finanzierung, mangelnde Integration: Ausländische Studierende besser unterstützen!
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/100598/">Unsichere Finanzierung, mangelnde Integration: Ausländische Studierende besser unterstützen! </a>