Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 24. August 2019 

Bremer Berufsbildungsforscher empfehlen drei Stufen für eine europäische Berufsbildung

02.06.2005 - (idw) Universität Bremen

Kritik an den Vorschlägen der EU-Kommission für einen europäischen Berufsbildungsraum Die Zeiten, in denen die berufliche Bildung auf regionale Arbeitsmärkte zielte, sind vorbei. Die europäische Wirtschaftsverflechtung erfordert nationale Organisations- und Qualifizierungsformen, die internationalen Standards genügen. Die Europäische Kommission hat als Beitrag zur Schaffung eines Europäischen Berufsbildungsraum einen Qualifikationsrahmen (European Qualification Framework, EQF) entwickelt und dazu aufgefordert, diesen breit zu diskutieren. Das Institut Technik und Bildung (ITB) der Universität Bremen sieht in dem vorgeschlagenen achtstufigen Qualifikationsrahmen keine geeignete Grundlage für eine europäische Berufsbildung. "Die lineare, achtstufige Qualifikationshierarchie entspricht weder der Realität der flachen Qualifikations- und Entscheidungshierarchien moderner Unternehmen noch den Strukturen des Beschäftigungssystems", kritisiert Professor Felix Rauner, international hoch angesehener Berufsbildungsexperte aus Bremen. Das ITB hält dagegen einen übersichtlichen und damit faktisch auch vergleichbaren Qualifikationsrahmen mit drei Stufen für angemessen.

Den Grad der Berufsfähigkeit sehen die ITB-Wissenschaftler als entscheidendes Definitionskriterium für die Qualifikationsniveaus an. Sie unterscheiden die Stufen Un- und Angelernte, Beschäftigte des intermediären Bereichs (Mittelqualifizierte) und Hochqualifizierte (mit Hochschulabschluss). So lassen sich in den Augen der Bremer Berufsbildungsexperten die verschiedenen Bildungsgänge in Europa auf eine gemeinsame Plattform stellen: Denn in vielen europäischen Ländern wird in schulischen und hochschulischen Bildungsgängen zwar berufsbezogen qualifiziert wird, aber die Aneignung der berufspraktischen Kompetenz (Handlungskompetenz) erfolgt erst durch eine an das (hoch) schulische Lernen anschließende Praxisphase. Anders ist dies bei dualen Formen der Berufsbildung, in denen theoretisches und praktisches Lernen integriert sind. Auf diese Weise führen duale Berufsbildungsgänge unmittelbar zur Berufsfähigkeit. Das dreistufige ITB-Modell erlaubt allen EU-Ländern mit ihren unterschiedlichen Ausbildungsgängen eine Qualifizierungszuordnung - bei aller nationaler Verschiedenheit ein Schritt zur schnellen Schaffung eines europäischen Berufsbildungsraums.

Der Wortlaut des ITB-Vorschlages "Berufsbildung in Europa" kann unter www.itb.uni-bremen.de als pdf-Datei heruntergeladen werden.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Institut Technik und Bildung
Prof. Dr. Felix Rauner
Dr. Philipp Grollmann
Tel. 0421 218 4637
E-Mail: itbs@uni-bremen.de
Weitere Informationen: http://www.itb.uni-bremen.de
uniprotokolle > Nachrichten > Bremer Berufsbildungsforscher empfehlen drei Stufen für eine europäische Berufsbildung
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/100657/">Bremer Berufsbildungsforscher empfehlen drei Stufen für eine europäische Berufsbildung </a>