Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 23. November 2014 

... von Anilin bis Zwangsarbeit

06.06.2005 - (idw) Universität Leipzig

In der Fakultät für Chemie und Mineralogie wird anlässlich der 60 Jahre nach Kriegsende eine Ausstellung zum Thema "... von Anilin bis Zwangsarbeit - Der Aufstieg der IG Farben und die Verantwortung der Wissenschaft organisiert. Zeit: 09. Juni 2005 bis 23. Juni 2005
Ort: Foyer der Fakultät für Chemie und Mineralogie
Johannisallee 29

Ausstellungseröffnung: 09. Juni 2005, 17:00 Uhr, Arthur-Hantzsch-Hörsaal, Johannisallee 29.
Es spricht Prof. Dr. Wolfgang Fritsche, Vorsitzender der Kommission ''Wissenschaft und Werte'' der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig zum Thema: ''Das Werteverständnis der Wissenschaftler als Quelle für verantwortliches Handeln''.


Die vom Fachschaftsrat der Fakultät für Chemie und Mineralogie gemeinsam mit der Fakultät, dem Ortsverband der Gesellschaft für Chemie, dem Jungchemikerforum, dem Internationalen Promotionsprogramm "Forschung in Grenzgebieten der Chemie", dem StudentInnenrat und dem Studium universale der Universität Leipzig organisierte Wanderausstellung bietet interessante Daten, Bilder, Fakten und Hintergründe und regt zu kritischen Betrachtungen darüber an, wie die deutsche chemische Industrie entstanden ist und sich entwickelt hat.

Die Ausstellung geht zurück auf mehrere Gruppen von StudentInnen, die Anfang der 1990er Jahre bundesweit diese Thematik in Bezug auf den Chemiekonzern IG Farben erforschten und konzipierten. Ziel ist es, die Verantwortung von NaturwissenschaftlerInnen und IngenieurInnen zur Diskussion zu stellen. Die Ausstellung war schon in mehreren deutschen Universitäten zu Gast.

Die Ausstellung wird begleitet von Veranstaltungen zu historischen Themen:
14. Juni 2005, 16:00 Uhr, PD Dr. Ute Deichmann, "Chemiker in der NS-Zeit'',

21. Juni 2005, 17:00 Uhr, Prof. Dr. Gerald Wiemers, ''Jüdische Naturwissenschaftler an der Universität Leipzig von 1933-1935''.

Der Besuch der Ausstellung ist kostenlos. Alle Interessenten sind herzlich eingeladen.


weitere Informationen:
Gerald Eisenblätter
Telefon: 0341 9736-566
E-Mail: fsrchemie@gmx.de

Christiane Berghof
Telefon: 0341 9736-135
E-Mail: jcf@chemie.uni-leipzig.de
Weitere Informationen: http://www.chemie-le.de/ausstellung/index.htm
uniprotokolle > Nachrichten > ... von Anilin bis Zwangsarbeit
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/100925/">... von Anilin bis Zwangsarbeit </a>