Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 19. Dezember 2014 

Internationales Symposium an der Hochschule Reutlingen

08.06.2005 - (idw) Hochschule Reutlingen

150 Jahre Hochschule Reutlingen: International von Anfang an - und auch in Zukunft Anlässlich des 150-jährigen Jubiläums der Hochschule veranstaltet Baldur Veit, Leiter des Akademischen Auslandsamts, am 15. Juni 2005 ab 9.30 Uhr, unterstützt von den Professorinnen Dr. Dr. Eva-Maria Haberfellner (Fakultät ESB), Dr. Niamh O´Mahony (Fakultät ESB) und Prof. Gerard Gilbertson (Fakultät SIB) ein internationales Symposium.

Bei diesem Symposium geht es in erster Linie um die zukünftige Zusammenarbeit der Reutlinger Hochschule mit ausländischen Partnerhochschulen auf der Grundlage der sich aus dem Bologna-Prozess ergebenden Veränderungen. An diesem Bologna-Prozess, dessen Ziel es ist, einen einheitlichen Hochschulbildungsraum in Europa zu schaffen, sind mittlerweile 45 Staaten beteiligt, deren Grenzen sogar über Europa hinausgehen. Die Umstellung auf das Bachelor-/ Mastersystem, in Reutlingen schon seit Wintersemester 2003/04 komplett vollzogen, ist ein wesentlicher Bestandteil der Bologna-Vereinbarungen. Damit wurden Veränderungen in der Studienstruktur herbeigeführt, die sich direkt auf die internationale Zusammenarbeit mit den Partnerhochschulen auswirken. Als Beispiele seien hier die Realisierung von Doppelabschlussprogrammen und gegenseitige Anerkennung von Studienleistungen (ECTS) in den aktuellen Bachelor- und Masterstudiengängen genannt, die die vorherigen Studiengänge mit Diplomabschluss abgelöst haben.

Der Einladung zum internationalen Symposium "Building Bridges - Crossing Cultures, International Educational Links in the Coming Decade" sind zahlreiche Vertreter der Reutlinger Partnerhochschulen gefolgt. Mit über 130 Teilnehmern aus 16 Ländern ist Reutlingen Treffpunkt eines internationalen Dialogs auf Bildungsebene. So kommen allein aus den USA 26 Gäste aus verschiedenen Bundesstaaten, u.a. aus Michigan, Louisiana, Indiana, Pennsylvania und Kalifornien. Australien, Kanada, VR China, Russland und die Türkei sind ebenso vertreten wie das europäische Ausland. Das Symposium wird vollständig in englischer Sprache durchgeführt.

Das große Interesse an "Building Bridges - Crossing Cultures" wird nicht zuletzt durch das ausgefeilte Programm geweckt. Ministerialdirektor Wolfgang Fröhlich, Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg, und Rektor Prof. Dr. Georg Obieglo sprechen einleitende Grußworte. Dr. Guy Haug, Europäische Kommission, und Dr. Siegbert Wuttig, Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD), werden die Keynote Speeches halten, die unter anderem die Bedeutung einer internationalen Bildung herausstreichen. Die anschließende Podiumsdiskussion "Requirements and Qualifications for Graduates as International/Global Managers and Executives" soll Aufschluss über Anforderungen und notwendige Qualifikationen von Hochschulabsolventen im internationalen Geschäftsleben geben. Hier diskutieren die Keynote Speaker mit den Industrievertretern Wolfgang Boertlein (Robert Bosch GmbH), Peter Boesl (Walter AG), Peter Hepper (CHT R. Beitlich GmbH) und Bernd Staudinger (DaimlerChrysler Corporate University).
Für den Nachmittag sind vier Workshops zu aktuellen Bildungsthemen vorgesehen, die jeweils von einem Reutlinger und einem internationalen Teilnehmer geleitet werden. Ein intensiver Informations- und Gedankenaustausch zwischen Hochschule und internationalen Gästen ist hiermit gewährleistet. Besonderes Interesse seitens der ausländischen Teilnehmer erhalten die beiden Workshops, in denen es zum einen um integrierte Doppelabschlussprogramme mit der Hochschule Reutlingen und zum anderen um Partnerschaft und Kooperation zwischen Unternehmen und Hochschulen geht.

Das Symposium und damit auch die internationalen Aktivitäten der Reutlinger Hochschule sind vor dem Hintergrund einer Globalisierung auch im Bildungsbereich zu sehen. Es genügt nicht mehr, Ausbildung und Studium nur regional bzw. national anzugehen. Darin stimmen sowohl die Bildungsexperten der EU-Kommission und des DAAD, Dr. Guy Haug und Dr. Siegbert Wuttig, als auch die Industrie, und dabei nicht nur Großkonzerne sondern eben auch kleine und mittlere Unternehmen, überein. Allein Baden-Württemberg ist mit 1,8 % am Welthandel beteiligt, eine Zahl, die die Bedeutung einer internationalen Ausbildung erkennen lässt.
Die internationale Beteiligung am Symposium zeigt die Bereitschaft im Ausland, mit Reutlingen zusammen zu arbeiten, um allen Studierenden eine zeitgemäße Ausbildung zu ermöglichen. Aber nicht nur das, diese Veranstaltung symbolisiert die gegebene Internationalität der "Reutlingen University", die auch in Zukunft das "Herzstück" der Hochschule darstellen wird.

Das Symposium ist der Beginn einer internationalen Woche. Den ausländischen Gästen wird eine Exkursion zu DaimlerChrysler angeboten, ein Weinseminar im Reutlinger Weinberg, ein Special-Event mit einer historischen Krempel-Maschine und einiges mehr. Sie werden zu Gast sein beim Festakt am 17. Juni mit dem baden-württembergischen Ministerpräsidenten Günther Oettinger MdL und beim Tag der offenen Tür mit vielen Highlights am 18. Juni.


Journalisten sind eingeladen, am Symposium und Pressegespräch teilzunehmen.
Pressegespräch:
Mittwoch, 15.06.2005, 13.00 Uhr, Senatssaal (Raum 036) im Gebäude 9, Campus Hochschule Reutlingen, Alteburgstraße 150, 72762 Reutlingen

Weitere Informationen:
Baldur Veit, Leiter Akademisches Auslandsamt
Tel.: 07121/ 271-493
Email: baldur.veit@fh-reutlingen.de

uniprotokolle > Nachrichten > Internationales Symposium an der Hochschule Reutlingen
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/101035/">Internationales Symposium an der Hochschule Reutlingen </a>