Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 30. Juli 2014 

Partnerschaft mit Universität Trondheim erweitert

22.06.2005 - (idw) Universität Leipzig

Die Universität Leipzig erweitert jetzt ihre Partnerschaft mit der Universität Trondheim die Forschung. Die erfolgreiche Zusammenarbeit der Universität Leipzig mit der Norwegischen Universität für Naturwissenschaft und Technik Trondheim konnte im zehnten Jahr ihres Bestehens verlängert und inhaltlich erweitert werden.

Ein neues Kapitel dieser Erfolgsgeschichte wird mit dem gemeinsamen Leipziger Seminar von Deutschem Akademischen Austauschdienst und dem Senter for internajonalisering av høyere utdanning (SIU), das z.Z. läuft, aufgeschlagen. 20 norwegische Hochschulangehörige informieren sich über die Reform des deutschen Hochschulwesens, frischen ihr Deutsch auf, und gewinnen bei der Verbundnetz Gas AG (VNG) die die Partnerschaft weitgehend fördert, Einblicke in die deutsch-norwegische Industriekooperation und feiern gemeinsam mit ihren Leipziger Kollegen das Mittsommerfest.

Schwerpunkt der Vereinbarung ist der Studentenaustausch. Lehrkräfte der jeweiligen Einrichtung sollen den Studentenaustausch akademisch begleiten. Jetzt soll die Kooperation auch wissenschaftlich untermauert werden. Die VNG unterstützt die wissenschaftliche Bearbeitung unternehmensrelevanter Themenbereiche durch Stipendiaten, die jährlich ausgewählt werden. Die Details dazu wurden heute mit dem Dekan der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät, Prof. Dr. Rolf Hasse, besprochen.



weitere Informationen:
Dr. Svend Poller
Telefon: 0341 97-32020
E-Mail: aaa@uni-leipzig.de
http://www.uni-leipzig.de/aaa
Weitere Informationen: http://www.siu.no/vev.nsf/O/SIUs+konferansar-Tysklands-kurs+i+Leipzig
uniprotokolle > Nachrichten > Partnerschaft mit Universität Trondheim erweitert
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/101991/">Partnerschaft mit Universität Trondheim erweitert </a>