Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 21. April 2014 

Fernstudium Scheidungsmanagement: Erste Absolventen sehr zufrieden

21.07.2005 - (idw) Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH)

Der erste Durchlauf des Weiterbildungsstudiums "Integrierte Mediation" war ein großer Erfolg - die Resonanz der Absolventen war durchweg positiv. Zum Wintersemester 2005/06 geht das Studienangebot in die zweite Runde. Interessenten können sich noch bis zu 31. Juli 2005 bei der ZFH anmelden Koblenz, 19. Juli 2005 - Am vergangenem Samstag trafen sich die Teilnehmer des Fernstudienangebots Scheidungsmanagement - ein Fall der Integrierten Mediation zu ihrer letzten Präsenzveranstaltung. Die Resonanz zum ersten Durchlauf des neuen Fernstudienangebots war durchweg positiv. "Ich fühle mich wesentlich sicherer im Umgang mit schwierigen Mandanten. Die Weiterbildung ist eine absolute Bereicherung für meine tägliche Arbeit - ich kann sie nur jedem Kollegen weiterempfehlen", fasst einer der Absolventen seine Erfahrungen zusammen. Auch die Atmosphäre in der Gruppe beurteilten alle Teilnehmer als produktiv und harmonisch.

Das einsemestrige Weiterbildungsangebot Scheidungsmanagement wurde erstmals zum Sommersemester 2005 von der Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) in Kooperation mit der Fachhochschule Darmstadt angeboten. "Ziel der Weiterbildung ist es, dem Prozess einer Scheidung einen harmonischen Verlauf zu geben. Wenn Richter, Anwälte, Jugendamtsmitarbeiter und andere Profis dazu beitragen, dass die Parteien eine einvernehmliche Lösung finden, kann jeder aus der Scheidung als Gewinner hervorgehen", so Studiengangsleiter und ehemaliger Familienrichter Arthur Trossen, der das Studienangebot konzipiert hat. Der gezielte Einsatz von Konflikt- und Kommunikationswerkzeugen der Integrierten Mediation führt die Streitparteien auch im streitigen Umfeld eher zu einem Konsens als zu einem Kompromiss. Ein professioneller Umgang mit Konflikten bringt für Rechtsanwälte den Vorteil, dass sie effizienter arbeiten können, indem sie weniger Zeit für "Seelsorge" aufwenden. Gleichzeitig können sie diesen Leistungsteil besser vermarkten. Richter entlasten durch eine von beiden Seiten akzeptierte Scheidung die Justiz, da Folgeprozesse verhindert werden.

Die Weiterbildung spricht Richter, Rechtsanwälte, Mitarbeiter von Jugendämtern, Psychologen oder andere Berufsgruppen an, die mit Trennungen und Scheidungen in Berührung kommen. Ein weiteres wünschenswertes Ziel dabei ist die Bildung von Netzwerken zwischen den unterschiedlichen Professionen, die sich gegenseitig unterstützen und entlasten können. Je mehr Anwälte sich den Techniken der Integrierten Mediation bedienen, desto öfter kann ein nachhaltiger Konsens erreicht werden.

Das Fernstudienangebot ist nach wissenschaftlichen Erkenntnissen der Konfliktforschung entwickelt und umfasst den Ausbidlungsgang der Mediation erweitert um Elemente des Scheidungsmanagements. Die Ausbidlung umfasst ein Volumen von ca. 150 Stunden. Neben dem orts- und zeitunabhängigen Selbststudium werden drei Präsenzwochenenden angeboten. Darüber hinaus bieten Supervisionen durch Trainer, eine Hotline sowie die Nutzung eines Intranets für Scheidungsmanager ausreichende Trainings- und Feedbackmöglichkeiten. Absolventen des Fernstudiums erhalten ein Hochschulzertifikat, das die Ausbildung im Scheidungsmanagement und in der Mediation beurkundet.

Die Anmeldefrist für das Fernstudienangebot wurde bis zum 31. Juli 2005 verlängert.
Weitere Informationen und Anmeldunterlagen zu dem Studienangebot "Scheidungsmanagement - ein Fall der Integrierten Mediation" sowie zu anderen Fernstudiengängen sind bei der ZFH in Koblenz (0261/91538-0) oder im Internet unter http://www.zfh.de erhältlich. Details zum Fernstudium Integrierte Mediation sind im Internet unter http://www.integrierte-mediation.net zu finden.

Über die ZFH
Die 1995 gegründete Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) mit Sitz in Koblenz ist eine wissenschaftliche Einrichtung der Länder Rheinland-Pfalz, Saarland und Hessen. Die ZFH fördert die Entwicklung und Durchführung von Fernstudien in diesen Bundesländern und arbeitet dazu mit 13 Fachhochschulen zusammen. Das Angebotsspektrum erstreckt sich auf aktuell 12 Fernstudienangebote: Bildungs- und Sozialmanagement Schwerpunkt Frühe Kindheit (Bachelor of Arts), Facility Management (Diplom, Zertifikat), Informatik (Diplom, Zertifikat), Integrierte Mediation (Zertifikat), Logistik (Diplom, Zertifikat), Mathematik Brückenkurs, Master of Business Administration (MBA) mit den Schwerpunkten: Freizeit- und Tourismuswirtschaft, Gesundheits- und Sozialwirtschaft, Marketing, Logistikmanagement oder Produktionsmanagement, Master of Business Administration für Unternehmensführung (MBA), Soziale Arbeit (Bachelor of Arts), Sozialkompetenz (Zertifikat), Vertriebsingenieur (Diplom, Zertifikat) und Wirtschaftsingenieurwesen (Diplom). Hinzu kommen drei Fernstudiengänge, die von der ZFH beworben und von der Technischen Akademie Südwest (TAS) in Kaiserslautern angeboten werden: Bauschäden, Baumängel und Instandsetzungsplanung (Master of Engineering, Zertifikat), Grundstücksbewertung (Diplom, Zertifikat), Sicherheitstechnik (Diplom, Zertifikat). Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der ZFH sind für die Pflege, Weiterentwicklung sowie den Versand des Studienmaterials zuständig, unterstützen die Hochschulen bei der Öffentlichkeitsarbeit und der Studienorganisation und beraten Interessenten in Sachen Fernstudium.

Redaktionskontakt:
Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen
Dr. Margot Klinkner
Öffentlichkeitsarbeit, Evaluation und Studienberatung
Rheinau 3-4
56075 Koblenz
Tel.: 0261/91538-14, Fax: 0261/91538-714
E-Mail: m.klinkner@zfh.de,
Internet: http://www.zfh.de
Weitere Informationen: http://www.integrierte-mediation.net Korrektur vom 21.07.2005Koblenz, 19. Juli 2005 - Am vergangenem Samstag trafen sich die Teilnehmer des Fernstudienangebots Scheidungsmanagement - ein Fall der Integrierten Mediation zu ihrer letzten Präsenzveranstaltung. Die Resonanz zum ersten Durchlauf des neuen Fernstudienangebots war durchweg positiv. "Ich fühle mich wesentlich sicherer im Umgang mit schwierigen Mandanten. Die Weiterbildung ist eine absolute Bereicherung für meine tägliche Arbeit - ich kann sie nur jedem Kollegen weiterempfehlen", fasst einer der Absolventen seine Erfahrungen zusammen. Auch die Atmosphäre in der Gruppe beurteilten alle Teilnehmer als produktiv und harmonisch.

Das einsemestrige Weiterbildungsangebot Scheidungsmanagement wurde erstmals zum Sommersemester 2005 von der Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) in Kooperation mit der Fachhochschule Darmstadt angeboten. "Ziel der Weiterbildung ist es, dem Prozess einer Scheidung einen harmonischen Verlauf zu geben. Wenn Richter, Anwälte, Jugendamtsmitarbeiter und andere Profis dazu beitragen, dass die Parteien eine einvernehmliche Lösung finden, kann jeder aus der Scheidung als Gewinner hervorgehen", so Studiengangsleiter und ehemaliger Familienrichter Arthur Trossen, der das Studienangebot konzipiert hat. Der gezielte Einsatz von Konflikt- und Kommunikationswerkzeugen der Integrierten Mediation führt die Streitparteien auch im streitigen Umfeld eher zu einem Konsens als zu einem Kompromiss. Ein professioneller Umgang mit Konflikten bringt für Rechtsanwälte den Vorteil, dass sie effizienter arbeiten können, indem sie weniger Zeit für "Seelsorge" aufwenden. Gleichzeitig können sie diesen Leistungsteil besser vermarkten. Richter entlasten durch eine von beiden Seiten akzeptierte Scheidung die Justiz, da Folgeprozesse verhindert werden.

Die Weiterbildung spricht Richter, Rechtsanwälte, Mitarbeiter von Jugendämtern, Psychologen oder andere Berufsgruppen an, die mit Trennungen und Scheidungen in Berührung kommen. Ein weiteres wünschenswertes Ziel dabei ist die Bildung von Netzwerken zwischen den unterschiedlichen Professionen, die sich gegenseitig unterstützen und entlasten können. Je mehr Anwälte sich den Techniken der Integrierten Mediation bedienen, desto öfter kann ein nachhaltiger Konsens erreicht werden.

Das Fernstudienangebot ist nach wissenschaftlichen Erkenntnissen der Konfliktforschung entwickelt und umfasst den Ausbildungsgang der Mediation erweitert um Elemente des Scheidungsmanagements. Die Ausbildung umfasst ein Volumen von ca. 150 Stunden. Neben dem orts- und zeitunabhängigen Selbststudium werden drei Präsenzwochenenden angeboten. Darüber hinaus bieten Supervisionen durch Trainer, eine Hotline sowie die Nutzung eines Intranets für Scheidungsmanager ausreichende Trainings- und Feedbackmöglichkeiten. Absolventen des Fernstudiums erhalten ein Hochschulzertifikat, das die Ausbildung im Scheidungsmanagement und in der Mediation beurkundet.

Die Anmeldefrist für das Fernstudienangebot wurde bis zum 31. Juli 2005 verlängert.
Weitere Informationen und Anmeldunterlagen zu dem Studienangebot "Scheidungsmanagement - ein Fall der Integrierten Mediation" sowie zu anderen Fernstudiengängen sind bei der ZFH in Koblenz (0261/91538-0) oder im Internet unter http://www.zfh.de erhältlich. Details zum Fernstudium Integrierte Mediation sind im Internet unter http://www.integrierte-mediation.net zu finden.

Über die ZFH
Die 1995 gegründete Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) mit Sitz in Koblenz ist eine wissenschaftliche Einrichtung der Länder Rheinland-Pfalz, Saarland und Hessen. Die ZFH fördert die Entwicklung und Durchführung von Fernstudien in diesen Bundesländern und arbeitet dazu mit 13 Fachhochschulen zusammen. Das Angebotsspektrum erstreckt sich auf aktuell 12 Fernstudienangebote: Bildungs- und Sozialmanagement Schwerpunkt Frühe Kindheit (Bachelor of Arts), Facility Management (Diplom, Zertifikat), Informatik (Diplom, Zertifikat), Integrierte Mediation (Zertifikat), Logistik (Diplom, Zertifikat), Mathematik Brückenkurs, Master of Business Administration (MBA) mit den Schwerpunkten: Freizeit- und Tourismuswirtschaft, Gesundheits- und Sozialwirtschaft, Marketing, Logistikmanagement oder Produktionsmanagement, Master of Business Administration für Unternehmensführung (MBA), Soziale Arbeit (Bachelor of Arts), Sozialkompetenz (Zertifikat), Vertriebsingenieur (Diplom, Zertifikat) und Wirtschaftsingenieurwesen (Diplom). Hinzu kommen drei Fernstudiengänge, die von der ZFH beworben und von der Technischen Akademie Südwest (TAS) in Kaiserslautern angeboten werden: Bauschäden, Baumängel und Instandsetzungsplanung (Master of Engineering, Zertifikat), Grundstücksbewertung (Diplom, Zertifikat), Sicherheitstechnik (Diplom, Zertifikat). Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der ZFH sind für die Pflege, Weiterentwicklung sowie den Versand des Studienmaterials zuständig, unterstützen die Hochschulen bei der Öffentlichkeitsarbeit und der Studienorganisation und beraten Interessenten in Sachen Fernstudium.


Redaktionskontakt:
Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen
Dr. Margot Klinkner
Öffentlichkeitsarbeit, Evaluation und Studienberatung
Rheinau 3-4
56075 Koblenz
Tel.: 0261/91538-14, Fax: 0261/91538-714
E-Mail: m.klinkner@zfh.de
Internet: http://www.zfh.de
uniprotokolle > Nachrichten > Fernstudium Scheidungsmanagement: Erste Absolventen sehr zufrieden
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/103568/">Fernstudium Scheidungsmanagement: Erste Absolventen sehr zufrieden </a>