Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBŘcherForenDienstag, 25. Juni 2019 

SMErobot: Eine neue Robotergeneration f├╝r den Mittelstand

18.08.2005 - (idw) Fraunhofer-Institut fŘr Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Integriertes europ├Ąisches Forschungsprojekt entwickelt kosteng├╝nstige, modulare und interaktive Automatisierungsl├Âsungen f├╝r kmU

Automatisierung macht wettbewerbsf├Ąhig Robotergeneration, die schnell zu installieren und leicht zu bedienen ist und durch ihre kosteng├╝nstige Auslegung die Wettbewerbspotenziale der Automatisierungstechnik f├╝r Europas Mittelst├Ąndler erschlie?en soll. "SMErobot" bringt f├╝hrende europ├Ąische Roboterhersteller, Forschungsinstitute, Wissenschaftler, Softwaretechniker und Berater aus mehreren europ├Ąischen L├Ąndern an einen Tisch. Das EU-Projekt, das in diesem Sommer startet und auf vier Jahre ausgelegt ist, wird durch das Fraunhofer-Institut f├╝r Produktionstechnik und Automatisierung IPA in Stuttgart koordiniert und von der Gesellschaft f├╝r Produktionssysteme (GPS) organisatorisch unterst├╝tzt. "Wir bringen den Roboter zum Mittelstand", sagt Projektkoordinator Martin H├Ągele vom Fraunhofer IPA. Bislang h├Ątten kleine und mittlere Unternehmen vor dem Dilemma gestanden, entweder in markt├╝bliche Roboterl├Âsungen zur Steigerung der Produktivit├Ąt zu investieren, die f├╝r ihre Zwecke oftmals ├╝berdimensioniert und ungeeignet seien, oder sie h├Ątten sich auf einen ruin├Âsen Kostensenkungswettbewerb zu Lasten von L├Âhnen und Gewinnen einlassen m├╝ssen. SMErobot biete einen Ausweg aus dieser "Automatisierungsfalle": Mit flexiblen, preisg├╝nstigen und anwendungsorientierten Automatisierungsl├Âsungen will das Projekt die Wettbewerbsf├Ąhigkeit der EU-weit ├╝ber 228 000 kmU im produzierenden Gewerbe st├Ąrken, unterstreicht Thilo Brodtmann, Gesch├Ąftsf├╝hrer von VDMA Robotik namens der beteiligten Roboterhersteller. KmU seien R├╝ckgrat und Motor der europ├Ąischen Wirtschaft.

Drei Ziele soll die von SMErobot entwickelte neue Robotergeneration erf├╝llen, um den spezifischen Anforderungen in mittelst├Ąndischen Unternehmen Rechnung zu tragen: Der Roboter soll leicht erlernbare, "intuitive" Befehle verstehen, er soll alle Sicherheitsvoraussetzungen erf├╝llen, um den Arbeitsplatz mit menschlichen Kollegen zu teilen, und er soll binnen drei Tagen installiert und in Betrieb genommen werden k├Ânnen. Durch die flexible Kombination von einzelnen Modulen sollen die Investitions- und Betriebskosten auf ein Drittel gesenkt werden.

SMErobot beschr├Ąnkt sich dabei nicht auf die Entwicklung der Hard- und Software; auch die Entwicklung neuer, mittelstandsgerechter Investitions- und Finanzierungsmodelle und die Integration der Robotertechnik in Fertigungsabl├Ąufe und Prozessketten ist Bestandteil des Projekts. Pilotversuche mit mittelst├Ąndischen Unternehmen aus den Bereichen Gie?technik, Maschinenbau, Metall- und Holzbearbeitung sind bereits geplant. Das Projekt stehe aber prinzipiell f├╝r kmU in allen bedeutenden Branchen des produzierenden Gewerbes mit Automatisierungsbedarf offen, erkl├Ąrte Henk van Ekelenburg, Koordinator der SMEEIG. ┬»eber die "European Economic Interest Group" (EEIG), die vom niederl├Ąndischen Partner Pro Support koordiniert wird, k├Ânnen interessierte mittelst├Ąndische Endanwender in das Projekt eingebunden werden.

Mit dem Fraunhofer-Institut f├╝r Produktionstechnik und Automatisierung IPA in Stuttgart hat eine der bedeutendsten deutschen Einrichtung f├╝r angewandte Forschung in der Automatisierungstechnik die Projektleitung von SMErobot ├╝bernommen. F├╝nf f├╝hrende europ├Ąische Roboterhersteller U-weite Forschungsprojekt ebenso integriert wie das Deutsche Zentrum f├╝r Luft- und Raumfahrttechnik, das schwedische Lund Institute of Technology und weitere Forschungs- und Hochschulpartner, IT-Firmen, Software-Entwickler und Beratungsfirmen.

Ihre Ansprechpartner f├╝r weitere Informationen
Fraunhofer IPA
Dipl.-Ing. Martin H├Ągele, M. S.
Telefon: +49(0)711/970-1203
E-Mail: haegle@ipa.fraunhofer.de

Projektb├╝ro
Dr. Matthias Hans
Telefon: +49-711-687031-44
E-Mail: hans@gps-stuttgart.de
Weitere Informationen: http://www.smerobot.org http://www.abb.com http://www.castingstechnology.com http://www.comau.com http://www.dem.uc.pt http://www.gps-stuttgart.de http://www.gudel.com http://www.ipa.fraunhofer.de http://www.isi.fraunhofer.de http://www.itia.cnr.it http://www.kuka-roboter.de http://www.prospektiv.de http://www.prosupport-nl.com http://www.rinas.dk http://www.robot.lth.se http://www.robotic.dlr.de http://www.visualcomponents.com http://www.reisrobotics.de

uniprotokolle > Nachrichten > SMErobot: Eine neue Robotergeneration f├╝r den Mittelstand
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/104473/">SMErobot: Eine neue Robotergeneration f├╝r den Mittelstand </a>