Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 19. November 2019 

60. Jahrestagung der Dt. Ges. f. Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten, 14. bis 17. September 2005, Köln: Viel Gemüse,

23.08.2005 - (idw) Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften

Köln - Etwa die Hälfte aller Dickdarmtumore ließe sich nach Einschätzung von Experten vermeiden, wenn Menschen gesünder lebten. "Dickdarmkrebs ist ein Lifestyle-Tumor", betont Professor Dr. med. Wolfgang Scheppach, Leiter des Schwerpunktes Gastroenterologie an der Medizinischen Klinik II der Universität Würzburg. "Eine ausgewogene Ernährung in Verbindung mit körperlicher Aktivität, dem Verzicht auf das Rauchen und einem mäßigen Alkoholkonsum senkt das Krebsrisiko am Dickdarm." Welche Lebensmittel, beziehungsweise welche Substanzen das Krebsrisiko beeinflussen, diskutieren Experten auf einem Symposium im Rahmen der 60. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS). Genetische Veränderungen spielen beim sporadisch auftretenden Dickdarmkrebs keine dominierende Rolle, sondern interagieren mit Umweltfaktoren. Ernährung und Bewegung sehen Experten hingegen als die erfolgreichsten Präventionsmaßnahmen an. Durch eine gesunde Lebensweise kann jeder sein Krebsrisiko minimieren. Als relativ gesichert gilt, dass vor allem Gemüse vor einem kolorektalen Karzinom schützt. Welche Bestandteile des Gemüses für diesen schützenden Effekt verantwortlich sind, ist bislang nur in Ansätzen erkannt. Möglicherweise kommt sekundären Pflanzeninhaltsstoffen hierbei eine wichtige Bedeutung zu.

Diese haben im Gegensatz zu Eiweiß, Fett und Kohlenhydraten keinen Nährwertgehalt. Es gibt mehr als 3.000 verschiedene Substanzen, die im menschlichen Körper eine Vielzahl von Funktionen ausüben. Die Substanzen können unter anderem freie Radikale abfangen und die Bildung von zu Mutationen führenden DNA-Addukten verhindern. Zurückhaltung ist dagegen beim Verzehr von Rind-, Schweine- oder Lammfleisch geboten. Wer täglich zu diesen Fleischsorten greift, erhöht sein Krebsrisiko um etwa das Zweifache gegenüber jenen, die weniger als einmal im Monat 'rotes Fleisch' verzehren.

TERMINHINWEISE:

Pressekonferenzen:
Mittwoch, 7. September 2005, 11 bis 12 Uhr, Messturm Köln, Raum 3, 9. OG
Donnerstag, 15. September 2005, 13 bis 14 Uhr, Konferenzraum D, Congress-Centrum West KölnMesse

Symposium 4: Sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe und kolorektales Karzinom

Vorsitz:
Prof. Dr. med. Wolfgang F. Caspary
Direktor der Medizinischen Klinik II, Universitätsklinikum Frankfurt

Prof. Dr. med. Wolfgang Scheppach
Leiter des Schwerpunktes Gastroenterologie, Medizinische Klinik und Poliklinik II, Universität Würzburg

Donnerstag, 15. September 2005, 14.15 bis 15.30 Uhr
Konferenzraum F, Congress-Centrum West KölnMesse

Akkreditierung für Journalisten:

_ Ich werde die 60. Jahrestagung der DGVS persönlich besuchen.

_ Bitte vermitteln Sie mir ein Interview mit Prof. Dr. med. Wolfgang Scheppach.

_ Ich kann leider nicht teilnehmen. Bitte senden Sie mir die Presseunterlagen
_ per Print
_ per Mail

Name:
Medium:
Adresse:
Tel./E-Mail:

Ihr Kontakt für Rückfragen:
Pressestelle DGVS
Beate Schweizer
Pf 30 11 20, 70451 Stuttgart
Tel.: 0711 8931 295, Fax: - 167
E-Mail: info@medizinkommunikation.org
Internet: www.dgvs.de
Weitere Informationen: http://www.dgvs.de
uniprotokolle > Nachrichten > 60. Jahrestagung der Dt. Ges. f. Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten, 14. bis 17. September 2005, Köln: Viel Gemüse,
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/104611/">60. Jahrestagung der Dt. Ges. f. Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten, 14. bis 17. September 2005, Köln: Viel Gemüse, </a>