Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 28. Juli 2014 

Neue "Research School" ermoeglicht Top-Ausbildung fuer Studierende

30.08.2005 - (idw) Technische Universität Wien

Seit kurzem ist es fix: das Präsidium der Max Planck Gesellschaft gibt grünes Licht zur Gründung der "International Max Planck Research School" (IMPRS) - "Advanced Photon Science". - Die TU Wien ist mit dabei! Wien (TU) - Ziel der neuen internationalen "Research School", an der neben der Technischen Universität (TU) Wien, Institut für Theoretische Physik und Institut für Photonik, die TU München, die Ludwig-Maximilians-Universität München sowie das Max-Planck-Institut für Quantenoptik beteiligt sind, ist es, ein Top-Forschungs- und Ausbildungsprogramm für DoktorandInnen auf dem Gebiet der Photonenphysik und Photonentechnologie zu ermöglichen.

Im Rahmen des Forschungsprogramms wird es hierbei vor allem zwei Schwerpunkte geben: Zum einen die "Werkzeuge" der Photonentechnologie, wie höhere Intensitäten, genaue zeitliche Kontrolle der Laserfeldstärke oder Photonenpulse mit kürzerer Wellenlänge weiterzuentwickeln und zum anderen neue Anwendungen der Photonentechnologie wie z.B. das Herstellen von intensiven ultrakurzen Röntgenpulsen, um die Struktur und Änderungen einzelner Moleküle untersuchen zu können, voranzutreiben. Hierfür soll weiters die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen den unterschiedlichen Bereichen der Physik, wie Plasma-, Festkörper-, Molekül-, Atom- oder Kernphysik verstärkt werden.

Der wichtigste Baustein des IMPRS - Advanced Photon Science ist aber das Ausbildungsprogramm für DoktorandInnen. Mit Hilfe von ausgewählten Vorlesungen und Seminaren soll den DoktorandInnen, neben den Möglichkeiten der Forschung, so eine exzellente Ausbildung sowie die Möglichkeit zu internationalen Kontakten geboten werden. Dazu werden vor allem Gastvorträge nationaler und internationaler Spitzen-Wissenschafter beitragen. Ringvorlesungen jeweils zu Beginn des Semesters bieten den Studierenden die Möglichkeit zum Ideenaustausch und Kennenlernen untereinander. Eine maximale Gruppengröße von zwölf BeginnerInnen garantiert optimale Arbeits- und Forschungsbedingungen. Die individuelle Betreuung findet dezentral an den beteiligten Instituten, so auch an der TU Wien, statt.

Die Einladung an ForscherInnen der TU Wien zur Teilnahme an dieser "Research School" ist kein Zufall, hat sich doch die TU Wien durch den vom FWF geförderten Spezialforschungsbereich "Advanced Light Sources" (ALDIS) beträchtliches internationales Ansehen auf diesem Gebiet erworben.

Die "International Max Planck Research School" - Advanced Photon Science ist zunächst für 6 Jahre bewilligt. Die DoktorandInnen-Stellen werden jährlich international ausgeschrieben und sollen Top-StudentInnen aus aller Welt offen stehen. Die BewerberInnen werden von einer Auswahlkommission allein nach ihrer hohen Qualifikation ausgewählt. Die erste Ausschreibung wird im Herbst 2005 stattfinden, Start des ersten Jahrgangs ist für das Frühjahr 2006 geplant.

Rückfragehinweis:
O.Univ.Prof. Dr. Joachim Burgdörfer
Institut für Theoretische Physik
Technische Universität Wien
Wiedner Hauptstraße 8-10
A-1040 Wien
Tel.: +43-1-58801-13610
E-Mail: burg@concord.itp.tuwien.ac.at

uniprotokolle > Nachrichten > Neue "Research School" ermoeglicht Top-Ausbildung fuer Studierende
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/104886/">Neue "Research School" ermoeglicht Top-Ausbildung fuer Studierende </a>