Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 30. Oktober 2014 

Internationale Experten-Podiumsdiskussion zum Thema "Grenzübergreifendes Flussgebietsmanagement" im südlichen

30.08.2005 - (idw) Fachhochschule Köln

Donnerstag, 1. September 2005, 11.30 Uhr
in der Fachhochschule Köln

Zu den Teilnehmern der Podiumsdiskussion zählen u.a. Prof. Pieter van der Zaag (IHE - Institute Watereducation Netherland - UNESCO, Delft), Prof. Linus Mofor (University of Glamorgan, Wales), Prof. Inocent Nhapi (University of Zimbabwe), Prof. Jonas Michael Gebrewube (Universität Addis Abbeba, Äthiopien), Dr. Philimon Odiril (Universität Botswana) und Prof. Dr. Hartmut Gaese, Geschäftsführender Direktor des Instituts für Tropentechnologie der Fachhochschule Köln. Hinzu kommen die 25 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der zweiwöchigen DAAD-Alumni-Summerschool "Spatial Planning and Natural Resources Management", die aus Ägypten, Äthiopien, Bolivien, Botswana, Indonesien, Jamaika, Kenia, Kolumbien, Mosambik, Peru, Sudan, Südafrika, Vietnam, Wales und Zimbabwe angereist sind. Im Rahmen der DAAD-Alumni-Summerschool "Spatial Planning and Natural Resources Management" am Institut für Tropentechnologie der Fachhochschule Köln findet am Donnerstag, den 1. September 2005, um 11.30 Uhr im Geisteswissenschaftlichen Zentrum der Hochschule in der Kölner Südstadt eine Podiumsdiskussion zum Thema "Grenzübergreifendes Flussgebietsmanagement" (Transboundery Watershed Management) statt (Claudiusstr. 1, 50678 Köln, Mevissensaal). Hierbei geht es vor allem um das Wassermanagement im südlichen Afrika, am Nil und am Tschad-Becken (Einzugsgebiet des Tschad Sees). Bereits um 9.30 Uhr werden ausgewählte Beispiele für grenzüberschreitendes Flussmanagement (Nil, Tschad See, Limpopo, Donau) präsentiert.

Zu den Teilnehmern der Podiumsdiskussion zählen u.a. Prof. Pieter van der Zaag (IHE - Institute Watereducation Netherland - UNESCO, Delft), Prof. Linus Mofor (University of Glamorgan, Wales), Prof. Inocent Nhapi (University of Zimbabwe), Prof. Jonas Michael Gebrewube (Universität Addis Abbeba, Äthiopien), Dr. Philimon Odiril (Universität Botswana) und Prof. Dr. Hartmut Gaese, Geschäftsführender Direktor des Instituts für Tropentechnologie der Fachhochschule Köln. Moderation: Lars Ribbe, Institut für Tropentechnologie.

Die 25 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der zweiwöchigen DAAD-Alumni-Summerschool "Spatial Planning and Natural Resources Management" stammen aus Ägypten, Äthiopien, Bolivien, Botswana, Indonesien, Jamaika, Kenia, Kolumbien, Mosambik, Peru, Sudan, Südafrika, Vietnam, Wales und Zimbabwe. Sie sind Absolventinnen und Absolventen der Fachhochschule Köln (Institut für Tropentechnologie), der Universität Siegen (Bereich Wasserwirtschaft und Umwelt) und der Universität Stuttgart (Studiengang WAREM / Water Resources Engineering and Management) und arbeiten in ihren Ländern in den verschiedensten Berufen im Bereich Wasser und Umwelt. Professoren aus verschiedenen afrikanischen Ländern und europäische Gäste von der Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft, Kultur und Kommunikation sind ebenfalls am Programm beteiligt.

Das Institut für Tropentechnologie der Fachhochschule Köln ist die einzige Institution in Nordrhein-Westfalen, deren Arbeit sich ausschließlich auf die Kooperation mit Ländern der Tropen und Subtropen richtet. Es ist Anbieter von Lehr-, Forschungs- und Technologietransferleistungen. Übergeordnete Zielsetzung des ITT ist es, in interdisziplinärer Lehre, Forschung, Entwicklung und Beratung zur Lösung von Problemen tropischer und subtropischer Länder beizutragen.
Weitere Informationen: http://www.tt.fh-koeln.de/d/index.htm
uniprotokolle > Nachrichten > Internationale Experten-Podiumsdiskussion zum Thema "Grenzübergreifendes Flussgebietsmanagement" im südlichen
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/104899/">Internationale Experten-Podiumsdiskussion zum Thema "Grenzübergreifendes Flussgebietsmanagement" im südlichen </a>