Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 21. Oktober 2014 

Messbarkeit, Nutzen und Good-practice einer nachhaltigen Abfallwirtschaft

31.08.2005 - (idw) VDI Technologiezentrum GmbH

Eine Konkretisierung von "Nachhaltigkeit in der Abfallwirtschaft" bietet der gleichnamige, aktuell veröffentlichte Workshop-Ergebnisband aus der ZTC-Reihe "Innovationsbegleitung Nachhaltigkeit". Er enthält Beiträge namhafter Referenten zu Indikatoren für eine Darstellung von Nachhaltigkeit in der Abfallwirtschaft, zum Nutzen von Nachhaltigkeit in der Abfallwirtschaft aus volkswirtschaftlicher Perspektive sowie good-practice-Beispiele privater und kommunaler Akteure. Akteure der kommunalen und privaten Abfallwirtschaft sowie Vertreter aus gesellschaftlichen Interessengruppen diskutierten auf einem Workshop des Forschungsprojektes "KIDA - Kooperation in der Abfallwirtschaft" über die Ziele einer nachhaltigen Abfallwirtschaft und präsentierten beispielhafte Wege zur Zielerreichung. Der nun vorliegende Workshop-Ergebnisband "Nachhaltigkeit in der Abfallwirtschaft" aus der ZTC-Reihe "Innovationsbegleitung Nachhaltigkeit" trägt dazu bei, dass Nachhaltigkeit im Bereich der Abfallwirtschaft schärfer als in der Vergangenheit gefasst werden kann und weiter konkretisiert wird. Nachhaltigkeit in der Abfallwirtschaft kann somit noch besser operationalisierbar werden, damit die Ideen, die hinter dem Begriff der Nachhaltigkeit stehen, handlungs- und politikrelevant werden können.

Der Workshop-Ergebnisband bietet folgende Beiträge:

- Hermann Keßler (Umweltbundesamt) stellt die Frage nach der Messbarkeit von Nachhaltigkeit in der Abfallwirtschaft und thematisiert die Generierung sowie den Einsatz von Nachhaltigkeitsindikatoren.

- Professor Dr. Fritz Rahmeyer (Institut für Volkswirtschaftslehre, Universität Augsburg) beschäftigt sich mit Nachhaltigkeitskosten und Nachhaltigkeitsnutzen in der Abfallwirtschaft aus volkswirtschaftlicher Perspektive. Er unterzieht verschiedene Liberalisierungsformen einer Analyse hinsichtlich einer nachhaltigen Entwicklung und stellt Optimierungsmöglichkeiten des bestehenden Ordnungsrahmens zur Diskussion.

- Good-practice-Beispiele aus der kommunalen und privatwirtschaftlichen Abfallpraxis sowie konkrete Vorstellungen hinsichtlich einer nachhaltigen Abfallwirtschaft präsentieren Rudolf Alsdorf (Schönmackers Umweltdienste), Dr. Ernst-Joachim Grosche (Wirtschaftsbetriebe Lünen / REMONDIS), Wolfgang Herkenberg (Abfallwirtschaftsgesellschaft mbH Wuppertal), Hans-Werner Leonhardt (Abfallwirtschaftsverein Region Rhein-Wupper e. V.), Gerd Mehler (Rhein-Main Deponie GmbH), Hans-Jürgen Serwe (Kreis Mettmann) und Otto Wanieck (Rhein-Main-Abfall GmbH). Schwerpunktthemen sind hierbei insbesondere die Zusammenarbeit in nationalen und internationalen PPPs, kommunale Kooperationen, Entwicklungspotenziale von kommunalen Unternehmen, die vollständige Verwertung von Siedlungsabfällen sowie die Steuerung abfallwirtschaftlicher Maßnahmen.

Die Zukünftige Technologien Consulting (ZTC) der VDI Technologiezentrum GmbH führt mit diesem Band ihre Publikationsserie "Innovationsbegleitung Nachhaltigkeit" zur Unterstützung des Innovationsprozesses für eine nachhaltige Entwicklung fort (siehe auch http://www.zt-consulting.de/publikationen).

Der Workshop-Ergebnisband "Nachhaltigkeit in der Abfallwirtschaft" kann per E-mail (schug@vdi.de) oder per Fax (0211/6214-139) kostenfrei bestellt werden.

KIDA - Kooperation in der Abfallwirtschaft

Der vielfach und vielfältig gebrauchte Begriff der Nachhaltigkeit bedarf auch in der Abfallwirtschaft einer schärferen Konturierung und Konkretisierung. Um die Ziele der Nachhaltigkeit in diesem Bereich praxisgerecht operationalisieren zu können, erarbeiten Akteure aus kommunaler und privater Abfallwirtschaft sowie aus Wissenschaft und Gesellschaft in dem Forschungsprojekt "KIDA - Kooperation in der Abfallwirtschaft" gemeinsam entsprechendes Orientierungs- und Handlungswissen. Dabei werden Expertenveranstaltungen zur Erarbeitung von Szenarien durchgeführt und die relevanten Interessengruppen in den Diskussionsprozess eingebunden (Stakeholderdialog). Mit der unmittelbar an Modellregionen ausgerichteten Forschung wird eine höchstmögliche praxisnahe Verwertbarkeit der Ergebnisse angestrebt.

Weitere Informationen sind im Internet verfügbar unter www.nachhaltige-abfallwirtschaft.de http://www.nachhaltige-abfallwirtschaft.de.

KIDA wird unterstützt durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) http://www.bmbf.de im Rahmen der sozial-ökologischen Forschung http://www.sozial-oekologische-forschung.org.

Kontakt

Hartmut Schug
Zukünftige Technologien Consulting (ZTC)
der VDI Technologiezentrum GmbH
Graf-Recke-Str. 84
40239 Düsseldorf

Tel.: 0211/6214-365
Fax: 0211/6214-139
E-mail: schug@vdi.de
http://www.zt-consulting.de

Weitere Informationen: http://www.nachhaltige-abfallwirtschaft.de - KIDA - Kooperation in der Abfallwirtschaft http://www.bmbf.de - Bundesministerium für Bildung und Forschung http://www.sozial-oekologische-forschung.org - Sozial-ökologische Forschung http://www.zt-consulting.de - Zukünftige Technologien Consulting (ZTC) der VDI TZ GmbH
uniprotokolle > Nachrichten > Messbarkeit, Nutzen und Good-practice einer nachhaltigen Abfallwirtschaft
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/104943/">Messbarkeit, Nutzen und Good-practice einer nachhaltigen Abfallwirtschaft </a>