Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 25. Oktober 2014 

Agrarförderung - Motor oder Hemmnis für Innovation im ländlichen Raum?

21.09.2005 - (idw) Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften

10.Oktober 2005, 11.00 - 17.30 Uhr

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften
Einsteinsaal (5. Obergeschoss)
Jägerstr. 22/23
10117 Berlin

Seit über 40 Jahren betreibt die Europäische Union eine gemeinschaftliche Politik für die Landwirtschaft. Der Agrarbereich entwickelte sich im Laufe der Zeit zum größten Kostenfaktor des EU-Haushalts. Angesichts dieser hohen Ausgaben wurde und wird die Agrarförderung vielfach in Frage gestellt - zuletzt etwa vom britischen Premierminister Tony Blair, der in den Agrarsubventionen ein Hemmnis für Wachstum und Beschäftigung in Europa sieht. Die EU reagierte 2003 auf die massive Kritik an der gemeinsamen Agrarpolitik mit einer umfassenden Agrarreform, mit der verstärkt die Entwicklung des ländlichen Raums gefördert werden soll.

Im Mittelpunkt des Symposium am 10. Oktober 2005 steht die Frage nach den Beiträgen einer zukunftsorientierten Agrarförderung zur Erneuerung peripherer ländlicher Regionen. Diese Frage werden Fachleute aus Wissenschaft und Politik entlang der folgenden Leitlinien diskutieren:
o Blick in die Politik: Welche Ziele und welche Gestalt wird die Agrarförderung der Zukunft haben?
o Blick nach Deutschland: Wie wirkt sich die Reform der europäischen Agrarpolitik auf Wirtschaft, Umwelt und Gesellschaft im ländlichen Raum aus?
o Blick in die Theorie: Wie beeinflusst die Agrarförderung die Multifunktionalität von Landwirtschaft und ländlichem Raum?
o Blick nach Nordamerika: Wie können sich Institutionen an neue Zielsetzungen in der Landnutzung anpassen?
o Blick nach Mittel- und Osteuropa: Welche Strukturbrüche erleben Landwirtschaft und ländlicher Raum durch den Neueintritt in die europäische Agrarpolitik?
o Blick in die Wissenschaft: Welche Fragen ergeben sich für die Agrarforschung im Licht geänderter gesellschaftlicher Anforderungen an den ländlichen Raum?

Zu den Referenten der Tagung gehören Reinhard F. Hüttl, Sprecher der Arbeitsgruppe "Zukunftsorientierte Nutzung ländlicher Räume" der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften; Folkhard Isermeyer, Institut für Betriebswirtschaft, Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft, Braunschweig; Geoff A. Wilson, School of Geography, University of Plymouth (UK); Louise P. Fortmann, Division of Society & Environment, University of California, Berkeley (USA); Alfons Balmann, Institut für Agrarentwicklung in Mittel- und Osteuropa, Halle; Jochen Kantelhardt, Lehrstuhl für Wirtschaftslehre des Landbaus, Technische Universität München.

Hinweise zur Teilnahme:
Die Teilnahmegebühr beträgt 8,- Euro für Getränke und einen Mittagsimbiss.

Kontakt: Tobias Plieninger, E-Mail: plieninger@bbaw.de, Tel.: 030 20370 538

Weitere Informationen:
http://www.bbaw.de/bbaw/Aktuell/

uniprotokolle > Nachrichten > Agrarförderung - Motor oder Hemmnis für Innovation im ländlichen Raum?
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/106054/">Agrarförderung - Motor oder Hemmnis für Innovation im ländlichen Raum? </a>