Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 29. Juli 2014 

TU Darmstadt setzt mit Geld des Stifterverbandes Akzente

22.09.2005 - (idw) Technische Universität Darmstadt

"Reformwillige und -tüchtige Universitäten" ausgewählt Die TU Darmstadt war bereits "gesetzt", weitere vier Universitäten können nun ihre Autonomieerfolge im Rahmen eines Aktionsprogramms des Stifterverbandes und der Heinz Nixdorf Stiftung unter Beweis stellen. Die TU Darmstadt - bundesweit per Gesetz mit dem größten Maß an Eigenverantwortung ausgestattet - wird in den nächsten zwei Jahren ebenso mit 500.000 Euro gefördert wie die TU Dresden, die TU München, die Uni Göttingen und die Uni Heidelberg. Man habe für diese "Exzellenzinitiative" gezielt "Leuchttürme" ausgewählt, die "reformwillige und reformtüchtige Präsidien haben und alle Hochschulangehörigen auf dem Weg in die Selbstständigkeit mitnehmen", betonten der bisherige Stifterverbands-Generalsekretär Professor Manfred Erhardt und der stellvertretende Generalsekretär Dr. Volker Meyer-Guckel. Bei der Auswahl habe man auch auf Bundesländer geachtet, die bereit seien, Freiheiten zu gewähren oder zumindest Experimentierklauseln einzuräumen. Das Aktionsprogramm, so Meyer-Guckel, solle "einem System deregulierter Hochschulen bundesweit zum Durchbruch verhelfen."

Die TU Darmstadt hat bereits modellhaft eigene Entscheidungsstrukturen etabliert, trägt komplette Etat- und Personalverantwortung (inklusive Berufung von Professoren) und managt die Immobilienverwaltung. Ferner gibt die TU Darmstadt eine "Garantie" für gute Studienbedingungen und darf alleine neue Studiengänge einrichten. Mit dem Geld des Stifterverbandes will die TU Darmstadt die Grundgedanken und Ziele der Autonomie innerhalb wie außerhalb der Universität weiter verankern - etwa durch Workshops zur Personalentwicklung, durch internationale Symposien und Marketingstrategien.

Im Rahmen des Stifterverband-Programms wird die TU Darmstadt in mehreren Runden mit den Partner-Unis und externen Wissenschaftsexperten Vorschläge erarbeiten, die in einen hochschulpolitisch wirksamen "Code of good governance" münden sollen. So übernimmt die TU Darmstadt die Federführung in der Arbeitsgruppe, die sich mit modernen Organisations-, Leitungs- und Entscheidungsstrukturen befasst. Die TU Darmstadt steuert außerdem ihre Erfahrungen bei, wenn es um Themen wie optimale Zielvereinbarungen und Hochschulverträge zwischen Staat und Hochschule, um die Gestaltung eines modernen Personal- und Berufungswesens inklusive Besoldung oder um Qualitätsmaßstäbe bei Studierendenauswahl, Studienerfolg, Evaluation von Lehre, Forschung und Verwaltung geht.

uniprotokolle > Nachrichten > TU Darmstadt setzt mit Geld des Stifterverbandes Akzente
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/106136/">TU Darmstadt setzt mit Geld des Stifterverbandes Akzente </a>