Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 24. April 2014 

Deutsche Röntgengesellschaft unterstützt die Streikaktionen der Klinikärzte

26.09.2005 - (idw) Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Die Deutsche Röntgengesellschaft (DRG) unterstützt die Proteste der Ärztinnen und Ärzte an den Universitätskliniken. Die stetig wachsende Arbeitsbelastung bei gleichzeitiger Verschlechterung der Arbeitsbedingungen und Kürzung der Einkommen, darf nicht hingenommen werden; sie schadet Ärzten und Patienten und damit unserer Gesellschaft. Die Deutsche Röntgengesellschaft (DRG) unterstützt die Proteste der Ärztinnen und Ärzte an den Universitätskliniken. Die stetig wachsende Arbeitsbelastung bei gleichzeitiger Verschlechterung der Arbeitsbedingungen und Kürzung der Einkommen, darf nicht hingenommen werden; sie schadet Ärzten und Patienten und damit unserer Gesellschaft.

Die Klinikärzte weisen zu Recht darauf hin, dass sie mit diesen Aktionen nicht nur ihren berechtigten Anliegen für bessere Arbeitsbedingungen Nachdruck verleihen, sondern ebenso auf ihre Verantwortung für die ihnen anvertrauten Patienten aufmerksam machen wollen. Die DRG beklagt, dass sich die Arbeitssituation der Ärzte in Universitätskliniken und Krankenhäusern deutlich verschlechtert hat. Während in den letzten 12 Jahren nahezu alle Berufe steigende Einkommen zu verzeichnen hatten, sank das durchschnittliche reale Monatsnettoeinkommen junger Ärzte in diesem Zeitraum um 7,5% (DIW). Mit der Kündigung der Tarifverträge zur Arbeitszeit und zum Weihnachts- und Urlaubsgeld werden den Hochschulmedizinern nunmehr weitere Gehaltseinbußen von 15 bis 20 Prozent zugemutet.

Nicht vergütete Überstunden, sowie stetig zunehmende bürokratische Tätigkeiten demotivieren die Ärzte und halten junge Mediziner davon ab, sich für eine Tätigkeit in der Klinik zu entscheiden. Rasche Maßnahmen zur wirksamen Verbesserung der Arbeitsbedingungen der Ärzte sind deshalb unverzichtbar.

Die zunehmende Abwanderung von Ärzten aus deutschen Krankenhäusern und Universitätskliniken in europäische und außereuropäische Länder mit deutlich höherer Bezahlung (Nera-Studie) ist eine Gefahr für den Medizin-, Forschungs- und Lehrstandort Deutschlands. Die biomedizinische und klinische Forschung in Deutschland kann nur dann international wettbewerbsfähig bleiben, wenn den Ärzten und Forschern angemessene Arbeitsbedingungen geboten werden.

Die DRG fordert die Arbeitgeber deshalb auf, aus Verantwortung für Patienten und Ärzte für bessere Arbeitsbedingungen und eine international vergleichbare Honorierung zu sorgen.

Prof. Dr. med. Dr. h.c. Maximilian Reiser
Präsident

uniprotokolle > Nachrichten > Deutsche Röntgengesellschaft unterstützt die Streikaktionen der Klinikärzte
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/106245/">Deutsche Röntgengesellschaft unterstützt die Streikaktionen der Klinikärzte </a>