Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 18. Juni 2019 

Deutsche Unternehmen fördern Wirtschafts-Nachwuchs aus Russland

10.10.2005 - (idw) Deutscher Akademischer Austauschdienst e.V.

Russische Stipendiaten treffen ihre Sponsoren in Bonn Am 14. Oktober 2005 begrüßt der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) im Gustav-Stresemann-Institut in Bonn erneut 15 junge russische Nachwuchsführungskräfte aus Russland. In ihrer Heimat streben die Graduierten der Wirtschafts-, Rechts- und Ingenieurwissenschaften eine Karriere als Führungskräfte in Wirtschaft und Verwaltung an. In Deutschland werden sie einen kombinierten, speziell auf ihre Bedürfnisse zugeschnittenen Studien- und Praxisaufenthalt absolvieren.
Das Stipendienprogramm des Russland-Fonds der Deutschen Wirtschaft - eine gemeinschaftliche Aktion bedeutender deutscher Unternehmen - soll russische Nachwuchskräfte der wirtschaftsnahen Disziplinen motivieren, sich stärker auf die Beziehungen zwischen Russland und Deutschland zu spezialisieren. Die konstant hohe Zahl von Bewerbungen um die begehrten Stipendienplätze zeigt, dass der Russland-Fonds und seine Sponsoren an den russischen Rechts- und Wirtschaftsfakultäten inzwischen weithin bekannt sind.
Seit 1997 förderten die deutschen Unternehmen rund 350 junge Russinnen und Russen und stellten dafür bisher 3,4 Millionen Euro Stipendienmittel bereit.
Mit einem zweitägigen Einführungsseminar in Bonn bietet der DAAD den Stipendiaten die Gelegenheit, sich intensiv auf ihren Deutschlandaufenthalt vorzubereiten. In Vorträgen und Diskussionen mit Sponsoren, Hochschulvertretern und ehemaligen Stipendiaten informieren sie sich über die Besonderheiten von Studium und Praktikum in Deutschland. Darüber hinaus soll das Seminar die Basis für intensive und beständige Kontakte der Stipendiaten zueinander schaffen und auf diese Weise die Bildung eines Netzwerkes der zukünftigen deutschlanderfahrenen Wirtschaftsprofis fördern.
Vertreter der Presse sind am 14. Oktober ab 12:30 Uhr herzlich zum Gespräch mit Sponsoren, Stipendiaten und dem DAAD ins Gustav-Stresemann-Institut, Langer Grabenweg 68, 53175 Bonn (Taverne), eingeladen.

An der Förderung des Stipendienjahrganges 2005 sind beteiligt:
Allianz, Deutsche Bank Stiftung Alfred Herrhausen, KPMG, FAZIT-Stiftung, Knauf Gruppe GUS, OAO Robert Bosch Saratov, Siemens, Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, ThyssenKrupp, Wintershall.

An der Förderung des Programmes waren seit 1997 beteiligt:
Alcatel, BASF, Bayerische Hypo- und Vereinsbank, Berger Strategy Consultants, Bosch, Clifford Chance Pünder, Daimler Chrysler, Degussa, Deminex, Deutsche Bank AG, Deutsche Lufthansa, Deutsche Telekom, Dresdner Bank, EKO-Stahl, Gruner + Jahr, Hochtief, Hoechst, IKEA-Stiftung, Krone, Mannesmann, Philips Medizinsysteme, RAG Aktiengesellschaft, Reemtsma, Ruhrgas, RWE, Volkswagen, West LB, Wirtgen.

Programmadministration: Deutscher Akademischer Austauschdienst.

Information: DAAD, Referat 325, Dr. Holger Finken, finken@daad.de, Tel. 0228-882 405, Antje Jansen a.jansen@daad.de, Tel. 0228-882 557.

uniprotokolle > Nachrichten > Deutsche Unternehmen fördern Wirtschafts-Nachwuchs aus Russland
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/106990/">Deutsche Unternehmen fördern Wirtschafts-Nachwuchs aus Russland </a>