Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 21. Oktober 2019 

Schmerzkongress 2005: Studienergebnisse, aktuelle Zahlen, neue Empfehlungen

10.10.2005 - (idw) Deutsche Gesellschaft zum Studium des Schmerzes e.V. (DGSS)

Über 2000 Schmerzspezialisten treffen sich vom 19. bis zum 22. Oktober beim Deutschen Schmerzkongress in Bremen. Aktuelle Studien zur Wirksamkeit von alternativen Verfahren gegen Schmerzen, zur Chronifizierung von Rückenschmerzen, zum Thema Schmerz und Psyche werden vorgestellt; erstmals gibt es verlässliche Zahlen z.B. zur Häufigkeit von Kopfschmerz in der deutschen Bevölkerung und zum Vorkommen chronischer Schmerzen bei Kindern und Jugendlichen. Die wichtigsten Themen präsentieren die Experten bei der Auftakt-PK am 19. Oktober. 10. Oktober 2005

Schmerz: Verlässliche Zahlen, aktuelle Forschungsergebnisse
Einladung zur PK beim Deutschen Schmerzkongress

Sehr geehrte Damen und Herren,
über 2000 Schmerzspezialisten treffen sich vom 19. bis zum 22. Oktober beim Deutschen Schmerzkongress in Bremen. Aktuelle Studien zur Wirksamkeit von alternativen Verfahren gegen Schmerzen, zur Chronifizierung von Rückenschmerzen, zum Thema Schmerz und Psyche werden vorgestellt; erstmals gibt es verlässliche Zahlen z.B. zur Häufigkeit von Kopfschmerz in der deutschen Bevölkerung und zum Vorkommen chronischer Schmerzen bei Kindern und Jugendlichen. Ein besonderer Schwerpunkt des Kongresses, den die Deutsche Gesellschaft zum Studium des Schmerzes e.V. (DGSS) gemeinsam mit der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft e. V. (DMKG) veranstaltet, liegt auf der interdisziplinären Zusammenarbeit. Erstmals finden Symposien gemeinsam mit z.B. Chirurgen, Urologen, Psychologen, Neurologen und Apothekern statt, unter dem Motto "Komplexität braucht Kooperation".

Um Sie vorab über die wichtigsten Themen des Kongresses zu informieren, lade ich Sie herzlich ein zur

Auftakt-Pressekonferenz
beim Deutschen Schmerzkongress 2005
am 19. Oktober um 11 Uhr
im Presseraum des Congress Centers Bremen
Hollerallee 99
28215 Bremen

Ihre Gesprächspartner sind

Prof. Dr. Michael Zenz, Präsident der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes e. V. (DGSS), Klinik für Anaesthesiologie, Intensiv- und Schmerztherapie, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum

Prof. Dr. Stefan Evers, Präsident der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft e. V. (DMKG), Klinik und Poliklinik für Neurologie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

PD Dr. Michael Strumpf, Kongresspräsident der DGSS, Klinik für Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie, Rotes Kreuz Krankenhaus Bremen

PD Dr. Stefanie Förderreuther, Kongresspräsidentin der DMKG, Neurologische Klinik der Universität München

Weitere Pressetermine während des Schmerzkongresses:

Pressekonferenz (20. Oktober 2005, 14 Uhr)
Alternative Verfahren gegen den Schmerz
Stichwörter: Akupunktur und andere alternative Verfahren gegen Schmerzen, nicht-medikamentöse Behandlungsverfahren in der Kopfschmerztherapie

Pressekonferenz (21. Oktober 2005, 13.30 Uhr)
Schmerzfreies Krankenhaus
Stichwörter: Akutschmerztherapie, Projektergebnisse "Schmerzfreies Krankenhaus"

Das vollständige Programm des Kongresses, ein Anmeldeformular und weitere Informationen finden Sie auch im Internet unter http://www.schmerzkongress.de.

Ich würde mich freuen, Sie in Bremen begrüßen zu können!

Mit freundlichen Grüßen,

Meike Drießen
Weitere Informationen: http://www.schmerzkongress.de
uniprotokolle > Nachrichten > Schmerzkongress 2005: Studienergebnisse, aktuelle Zahlen, neue Empfehlungen
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/107006/">Schmerzkongress 2005: Studienergebnisse, aktuelle Zahlen, neue Empfehlungen </a>