Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 23. August 2019 

Potenzial der Frauen besser nutzen

11.10.2005 - (idw) Technische Universität Berlin

Fachkonferenz "Where are Girls and Women in Science and Technology?" vom
20. bis 21. Oktober 2005 im Abgeordnetenhaus von Berlin, Einladung zur Pressekonferenz mit der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn Unsere Gesellschaft will das Potenzial der Frauen für Naturwissenschaft und Technik besser nutzen. Notwendig ist dafür eine intensivere Nachwuchsförderung in Wissenschaft und Wirtschaft. Die Femtec. Hochschulkarrierezentrum für Frauen Berlin GmbH und der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft veranstalten vor diesem Hintergrund die internationale Fachkonferenz "Where are Girls and Women in Science and Technology?" (siehe Medieninformationen >www.tu-berlin.de/presse/pi/2005/pi221.htm und www.tu-berlin.de/presse/pi/2005/pi134.htm>). Auf der Konferenz diskutieren Expertinnen und Experten aus dem In- und Ausland Strategien, mit denen mehr Frauen für natur- und ingenieurwissenschaftliche Studiengänge und Technikberufe gewonnen werden können. Zum Beispiel wird danach gefragt, wie Schulen, Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Unternehmen und Medien dazu beitragen können, um die Karrierewege und -chancen von Frauen in diesen Bereichen zu verbessern.

Wir laden Sie herzlich zur Pressekonferenz ein. Weitere Informationen zur Konferenz erhalten Sie unter >http://www.femtec-konferenz.de.>

Pressekonferenz:

Zeit: am Donnerstag, dem 20. Oktober 2005, 13.00 Uhr
Ort: Abgeordnetenhaus Berlin, Niederkirchnerstr. 5, 10111 Berlin, Raum 109/110

An der Pressekonferenz nehmen teil:

· Edelgard Bulmahn, Bundesministerin für Bildung und Forschung
· Dr. Yasmin B. Kafai, Associate Professor, Graduate School of Education and Information Studies, University of California, USA
· Prof. Dr. Kurt Kutzler, Präsident der TU Berlin
· Dr. Volker Meyer-Guckel, Stellvertretender Generalsekretär des Stifterverbands für die Deutsche Wissenschaft
· Prof. Dr. Barbara Schaeffer-Hegel, Aufsichtsratsvorsitzende der Femtec GmbH
· Ursula Schwarzenbart, Director Global Diversity Office bei der DaimlerChrysler AG

Hören Sie sich ein in die zukunftsweisende Thematik:

>http://femtec-konferenz.de/de/side081.shtml>

Ein Audiobeitrag informiert Sie ausführlich über die Hintergründe der Konferenz - nutzen Sie den Service der Femtec. (Beitrag & O-Ton) in Sendequalität.

Akkreditierung:
Sie können sich als Pressevertreterin und Pressevertreter akkreditieren bzw. online anmelden unter >http://femtec-konferenz.de/de/side05.shtml> (bitte die automatische Zahlungsaufforderung ignorieren).

Femtec. GmbH
Die 2001 von der Technischen Universität Berlin und der Europäischen Akademie für Frauen in Politik und Wirtschaft Berlin e.V. gegründete Femtec. GmbH hat zum Ziel, den weiblichen Führungsnachwuchs in den Ingenieur- und Naturwissenschaften zu fördern. An den studienbegleitenden Careerbuilding-Programmen mit Workshops, Exkursionen und Praktikavermittlung nehmen derzeit 180 ausgewählte Studentinnen teil.
Die Femtec. GmbH kooperiert in Private-Public-Partnership mit folgenden Unternehmen: DaimlerChrysler AG, EADS, Porsche AG, Robert-Bosch-GmbH, Siemens AG, The Boston Consulting Group GmbH, ThyssenKrupp AG, Wintershall AG (BASF Gruppe).
Seit 2003 haben sich neben der TU Berlin folgende Hochschulen und Universitäten dem bundesweiten Femtec-Network angeschlossen: TU Darmstadt, TU Dresden, Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen, Universität Stuttgart.
Das Femtec-Network wird von 2003 bis 2006 als Modellvorhaben vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft
Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft ist eine Gemeinschaftsaktion der Wirtschaft. In ihm haben sich rund 3.000 Unternehmen, Unternehmensverbände und Privatpersonen zusammengeschlossen, um Wissenschaft, Forschung und Bildung voran zu bringen.

Informationen und Kontakt: Wenn Sie sich vorab über die Konferenz informieren möchten, wenden Sie sich bitte an Ulrike Propach, Pressebetreuung, Tel.: 030/314-22612, Fax: -73398, E-Mail: presse@femtec-berlin.de sowie an Dr. Helga Lukoschat, E-Mail: lukoschat@femtec-berlin.de und Dr. Marion Esch, E-Mail: esch@femtec-berlin.de, beide Geschäftsführung.
Die femtec. GmbH bietet als Presseservice die Vermittlung von weiteren Interviewpartnerinnen und -partnern und stellt Ihnen Hintergrund- und Bildmaterial zu Verfügung.

Weitere Informationen: http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2005/pi230.htm http://www.femtec-konferenz.de http://femtec-konferenz.de/de/side081.shtml http://femtec-konferenz.de/de/side05.shtml
uniprotokolle > Nachrichten > Potenzial der Frauen besser nutzen
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/107112/">Potenzial der Frauen besser nutzen </a>